Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Corona-Mythen und Unwahrheiten über den Impfstoff
Politik 5 Min. 15.01.2021 Aus unserem online-Archiv

Corona-Mythen und Unwahrheiten über den Impfstoff

Die Impfung ist bislang das einzig wirksame Mittel gegen das Corona-Virus.

Corona-Mythen und Unwahrheiten über den Impfstoff

Die Impfung ist bislang das einzig wirksame Mittel gegen das Corona-Virus.
Foto: DPA
Politik 5 Min. 15.01.2021 Aus unserem online-Archiv

Corona-Mythen und Unwahrheiten über den Impfstoff

Viele Menschen sind sich unsicher, ob sie sich gegen Corona impfen lassen wollen. Experten fordern daher mehr gezielte und verständliche Informationen rund um die neuen Präparate etwa von Biontech oder Moderna.

(dpa) -Die größte Krux sind wohl Falschbehauptungen, die sich rasend schnell verbreiten. Die Deutsche Presse-Agentur (dpa) hat einige unter die Lupe genommen.

  • Behauptung: Die Corona-Impfstoffe könnten bei Frauen zu Unfruchtbarkeit führen. BEWERTUNG: Falsch.

FAKTEN: Menschen, die das behaupten, stützen ihre Argumentation in der Regel auf die vermeintliche Ähnlichkeit zwischen dem sogenannten Spike-Protein des Coronavirus, mit dem der Erreger an menschliche Zellen andockt, und dem körpereigenen Protein namens Syncytin-1.

Bei gebärfähigen Frauen ist Syncytin-1 etwa für die Bildung der Plazenta verantwortlich, über die der Nachwuchs in der Gebärmutter mit Nährstoffen versorgt wird. Die These ist nun: Wenn der Körper nach einer Impfung eine Immunabwehr gegen das Corona-Spike-Protein bildet, weite sich diese Reaktion zugleich auch auf Syncytin-1 aus und verhindere so die Bildung der Plazenta.


„Durch den Lockdown und die anderen sanitären Maßnahmen wie Abstandspflicht, Maskenpflicht und Händehygiene wurde wertvolle Zeit gewonnen“, sagt Dr. Gérard Schockmel. Selbst in stark betroffenen Ländern wie Spanien oder Frankreich werde die nationale Durchseuchungsrate auf lediglich fünf Prozent geschätzt. „Dies kommt der Impfstoffentwicklung zugute.“
Dr. Gérard Schockmel: Fragen und Antworten zum Corona-Impfstoff
Dr. Gérard Schockmel, Infektiologe in den Robert-Schuman-Kliniken, beantwortete am Dienstagabend Fragen aus der Bevölkerung zum Corona-Impfstoff.

Es gebe jedoch überhaupt keine besondere Ähnlichkeit zwischen den beiden Proteinen, so „dass eine Kreuzreaktion des Impfstoffs im Grunde unmöglich ist“, sagte die Leiterin der Forschungsgruppe Biochemie und Bioorganische Chemie an der Universität Leipzig, Annette Beck-Sickinger.

Selbst wenn beide Proteine Ähnlichkeiten aufwiesen, könne man nicht schlussfolgern, dass die körpereigenen Abwehrkräfte gegen das Coronavirus auch das Protein Syncytin-1 angriffen.

Zudem: Käme es tatsächlich zu einer solchen erweiterten Reaktion, hätte auch bereits eine Covid-Erkrankung schädliche Auswirkungen auf Schwangere haben müssen. Denn der Körper bildet bei einer Infektion dieselben Abwehrmechanismen wie nach einer Impfung. In Studien zu Sars-CoV-2 wurde allerdings keine erhöhte Zahl an Fehlgeburten oder Komplikationen festgestellt.

ARCHIV - Leere Ampullen des Impfstoffs von Biontech/Pfizer gegen das Corona-Virus SARS-CoV-2.
ARCHIV - Leere Ampullen des Impfstoffs von Biontech/Pfizer gegen das Corona-Virus SARS-CoV-2.
Foto: DPA
  • BEHAUPTUNG: Eine mRNA-Impfung führt zu Genveränderungen. BEWERTUNG: Das ist ausgeschlossen.

FAKTEN: Bisherige Impfstoffe wie etwa gegen die Grippe beinhalten meist abgetötete oder geschwächte Viren oder Teile davon. Die Corona-Mittel von Biontech und Moderna funktionieren anders, nämlich erstmals über die sogenannte mRNA (das „m“ steht für „messenger“, „RNA“ für „Ribonukleinsäure“).


Neuer Grippeimpfstoff ist vorhanden.
Appell einer Ärztin: Zehn Gründe für eine Covid-19-Impfung
Ein aufrüttelnder Leserbrief von Dr. Claudine Als von der Zithaklinik: Nur die Massenimpfung gegen Covid-19 kann die Pandemie besiegen - und den Teufelskreis der Ausgangssperren.

Dabei werden keine abgetöteten Sars-CoV-2-Erreger injiziert, sondern nur die Bauanleitung für einen Bestandteil des Virus - das Botenmolekül mRNA. Auf dieser Grundlage stellen die Körperzellen Teile des Viren-Hüllproteins (Spike-Protein) selbst her. Gegen dieses wiederum entwickelt das Immunsystem nun bestimmte Faktoren, so dass es bei einem späteren Kontakt mit dem Coronavirus die Struktur des Proteins wiedererkennen und den Erreger gezielt abwehren kann.

Die Informationen der RNA können dabei nicht in die menschliche DNA eingebaut werden. Das verhindert schon die unterschiedliche chemische Struktur beider. Zudem erreicht die mit der Impfung aufgenommene mRNA gar nicht die Zellkerne, in denen das Erbgut in Form von DNA lagert. Die Botenmoleküle wandern nur ins Zellplasma, wo sie abgelesen und dann rasch abgebaut werden - so schnell, dass es lange als ausgeschlossen galt, sie überhaupt therapeutisch nutzen zu können.


Wenn Corona auf die Psyche schlägt
Corona bestimmt seit fast einem Jahr das Leben in Luxemburg. Unter den Auswirkungen leiden ganze Familien. Mehrere Beratungsstellen bieten psychologische Unterstützung.

Zwar hatten jüngst US-Forscher herausgefunden, dass in sehr seltenen Fällen und unter extremen Umständen einer Corona-Infektion womöglich kleine Erbgut-Schnipsel des Virus in die menschliche DNA gelangen könnten. Ihre Vorabveröffentlichung, die noch nicht von unabhängigen Forschern geprüft ist, behandelt jedoch keine Impfstoffe. „Völlig ausgeschlossen wird jedoch sein, dass der RNA-Impfstoff in DNA umgeschrieben und integriert wird“, betonte seinerzeit etwa Joachim Denner vom Robert Koch-Institut (RKI) hinsichtlich der US-Studie.

  • BEHAUPTUNG: Bei den Testläufen sind sechs Menschen am Biontech-Impfstoff gestorben. BEWERTUNG: Falsch.

FAKTEN: An der Phase-3-Studie von Biontech nahmen 43.448 Menschen teil. Im Studienzeitraum zwischen Ende April und Mitte November 2020 starben sechs der Teilnehmer - allerdings nicht an der Impfung.

„Alle Todesfälle stellen Ereignisse dar, die in der allgemeinen Bevölkerung der Altersgruppen, in denen sie auftraten, mit einer ähnlichen Rate vorkommen“, schreibt die für die US-Zulassung des Präparats zuständige Behörde FDA. „Keinen Zusammenhang“ der Fälle mit der Impfstudie sieht auch die europäische Zulassungsbehörde EMA: „Andere Vorerkrankungen waren eher die Todesursache.“


A member of the medical staff prepares a syringe with a dose of the Pfizer-BioNTech Covid-19 vaccine in a private clinic in Aulnay-sous bois, on January 13, 2021. (Photo by BERTRAND GUAY / AFP)
Frankreichs Impfmuffel wollen den Piks
In Frankreich steigt die Zustimmung zur Corona-Impfung deutlich – auch viele Jüngere lassen sich überzeugen.

Vier der Toten in der Studie stammten aus der Vergleichsgruppe, in der die Teilnehmer gar keinen Impfstoff erhielten, sondern ein Placebo. Sie starben zum Beispiel an alterstypischen Krankheiten wie einem Infarkt oder einem Schlaganfall. Einer der beiden Toten aus der Testgruppe, die den Impfstoff erhielt, erlitt rund zwei Monate nach dem zweiten Piks einen Herzinfarkt. Der zweite hatte diverse Vorerkrankungen.

Der Präsident des Robert Koch-Instituts, Lothar Wieler, hatte schon vor der EU-Zulassung des Biontech-Präparats darauf hingewiesen, dass aufgrund der statistischen Wahrscheinlichkeit „Menschen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung versterben werden“ - etwa weil zuerst „die alten und hochaltrigen Menschen“ geimpft werden, die aufgrund ihres Alters allgemein ein höheres Risiko haben zu sterben.

  • BEHAUPTUNG: Die schnelle Zulassung und die Neuartigkeit des mRNA-Impfstoffs macht das Präparat unsicher. BEWERTUNG: Falsch.

FAKTEN: Anders als etwa in Großbritannien oder den USA gab es in der EU keine Notfallzulassung. Stattdessen setzt Europa auf eine sogenannte bedingte Marktzulassung. Der Unterschied: Bei einer bedingten Marktzulassung wird umfassender geprüft und die Hersteller tragen mehr Verantwortung für die Sicherheit des Medikaments.


Bislang wurden in Luxemburg 1.400 Personen aus dem Gesundheits- und Pflegesektor geimpft. Am 11. Januar geht es in den Krankenhäusern weiter. Danach sind die Pflege- und Altenheimbewohner dran.
Aus dem Parlament: Impfen in fünf Phasen
Gesundheitsministerin Paulette Lenert (LSAP) stellte am Freitag im Parlament die fünf Impfphasen vor. Sie werden noch von der nationalen Ethikkommission begutachtet.

Angesicht der Pandemie-Lage wurde der Zulassungsprozess für die Corona-Impfstoffe allerdings beschleunigt - es gilt ein sogenanntes Rolling-Review-Verfahren. Dabei können Arzneimittelhersteller schon vor dem vollständigen Zulassungsantrag einzelne Berichte über die Qualität, Unbedenklichkeit und Wirksamkeit ihres Präparats einreichen. Es werden also bereits während der Entwicklung neue Erkenntnisse geprüft, nicht erst ganz am Ende.

Das macht das Verfahren schneller, aber nicht unsicherer: „Ein Rolling Review und ein beschleunigtes Bewertungsverfahren bedeuten nicht, dass es Abstriche hinsichtlich der Sorgfalt bei der Prüfung geben wird“, schreibt das für Impfstoffe und Arzneimittel zuständige Paul-Ehrlich-Institut.

Obwohl bisher keiner der mRNA-Impfstoffe für Menschen zugelassen war, wurde die Technologie nicht erst im Zuge der Corona-Pandemie entwickelt. Seit mehr als drei Jahrzehnten wird dazu geforscht - etwa für die Krebstherapie und zum Impfen gegen Tollwut, Zika oder die saisonale Grippe. Auch die deutschen Unternehmen CureVac und Biontech arbeiten schon sehr lange am medizinischen Einsatz der mRNA. Der Wettlauf im Kampf gegen die Corona-Pandemie hat den Impfstoffen nun zum Durchbruch verholfen.    

Das Vakzin von Moderna war das Zweite, das eine EU-Zulassung erhielt.
Das Vakzin von Moderna war das Zweite, das eine EU-Zulassung erhielt.
Foto: DPA


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Weltweit wird dem Virus der Kampf angesagt: Erstmals könnte innerhalb von einem Jahr ein Impfstoff zur Verfügung stehen. Das könnte die Impfstoffentwicklung rasant voranbringen.
Impfung vaccin krank arzt