Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Corona-Lage: "Eine Bewährungsfrist für uns alle"
Politik 06.11.2020

Corona-Lage: "Eine Bewährungsfrist für uns alle"

Die ganze Bevölkerung muss weiterhin vorsichtig sein und sich an die Vorsichtsmaßnahmen und Einschränkungen halten, um eine Überlastung der Krankenhäuser und des Gesundheitspersonals zu verhindern, sagt Mars Di Bartolomeo (LSAP), Vorsitzender der Santé-Kommission.

Corona-Lage: "Eine Bewährungsfrist für uns alle"

Die ganze Bevölkerung muss weiterhin vorsichtig sein und sich an die Vorsichtsmaßnahmen und Einschränkungen halten, um eine Überlastung der Krankenhäuser und des Gesundheitspersonals zu verhindern, sagt Mars Di Bartolomeo (LSAP), Vorsitzender der Santé-Kommission.
Foto: Guy Wolff
Politik 06.11.2020

Corona-Lage: "Eine Bewährungsfrist für uns alle"

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Es war Premierminister Xavier Bettel (DP), der vergangenes Wochenende mögliche neue Einschränkungen ins Gespräch gebracht hatte. Doch es bleibt vorerst beim Status Quo.

Das Kabinett hat am Freitag allen Vermutungen und Vorankündigungen zum Trotz keine weiteren Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Krise beschlossen. Grund ist die leicht ermutigende Tendenz der Infektionslage, wie der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses, Mars Di Bartolomeo, am Freitag nach der Kommissionssitzung mit Gesundheitsministerin Paulette Lenert (beide LSAP) gegenüber dem „Luxemburger Wort“ erklärte - „und das obwohl die neuen Einschränkungen noch nicht ihre volle Wirkung entfaltet haben“. 


Das Bildungsministerium denkt darüber nach, die Schüler der oberen Sekundarstufe teils im Präsenz- und teils im Fernunterricht zu unterrichten. Hintergrund ist die zunehmende Zahl an Neuinfektionen bei 16- bis 19-Jährigen in der gesamten Bevölkerung.
Claude Meisch: "Habe die Kritik verstanden"
Viele Menschen werfen Bildungsminister Claude Meisch (DP) Intransparenz im Umgang mit dem Infektionsgeschehen in den Schulen vor. Der Minister verspricht mehr Transparenz und kündigt Anpassungen an.

Leicht ermutigend bedeutet, dass die Zahlen auf einem hohen Niveau stabil sind. Der Reproduktionsfaktor sei nahe dem Wert 1, die Rate der positiv Getesteten von neun auf fünf oder sechs Prozent gesunken und die Ergebnisse der Proben in den Kläranlagen seien stabil. 

Bewährungsfrist

Der Ausschussvorsitzende sprach von einer Bewährungsfrist „für uns alle“. Dass keine neuen Maßnahmen beschlossen wurden, bedeute nicht, „dass nicht große Anstrengungen gemacht und große Disziplin von jedem einzelnen bewiesen werden müssen“, insistierte Di Bartolomeo, vor allem mit Blick auf das Gesundheits- und Pflegepersonal, das einer schweren Belastung ausgesetzt sei. „Wir müssen die Zahlen senken, wir müssen verantwortungsvoll handeln und alles tun, um das Krankenhauswesen zu schützen“, sagte der frühere Gesundheitsminister.


Die Regierung diskutiert am Freitag über neue Maßnahmen, die ab nächster Woche in den Schulen greifen sollen.
Ab nächster Woche: Corona-Tests in den Schulen
Das Kabinett beschließt am Freitag neue Maßnahmen, die ab nächster Woche in den Schulen greifen sollen, darunter Corona-Tests in den Schulen.

„Das Parlament hat bewiesen, dass es schnell, sauber und der Situation angemessen zu reagieren imstande ist. Niemand muss Druck auf die Institutionen ausüben“, fügte Di Bartolomeo noch hinzu, was als Seitenhieb auf Premierminister Xavier Bettel (DP) zu verstehen ist, der gedroht hatte, notfalls einen Etat de crise auszurufen, sollte das Parlament nicht schnell genug arbeiten. Die Aussage des Premiers war von vielen Seiten als Angriff auf die parlamentarische Demokratie gewertet und heftig kritisiert worden


Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema