Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Corinne Cahen: "Eine Million Einwohner wären kein Verhängnis"
Politik 3 Min. 19.09.2019

Corinne Cahen: "Eine Million Einwohner wären kein Verhängnis"

Corinne Cahen: "Eine Million Einwohner wären kein Verhängnis"

Photo: Guy Wolff
Politik 3 Min. 19.09.2019

Corinne Cahen: "Eine Million Einwohner wären kein Verhängnis"

Eddy RENAULD
Eddy RENAULD
Eine neue Studie der Stiftung Idea beschäftigt sich mit den Auswirkungen des Bevölkerungswachstums auf Wohnraum, Mobilität und Rentensystem.

Eine am Dienstag vorgestellte Studie der Stiftung Idea beleuchtet die Auswirkungen des Bevölkerungswachstums in Luxemburg auf die Wohnraum- und Mobilitätsproblematik sowie das Rentensystem.

Glaubt man den neuesten Erhebungen des Statistikamts Statec, ist die Bevölkerung des Großherzogtums seit Anfang der 1980er Jahre von rund 365.000 Einwohnern auf mehr als 613.000 gewachsen. Im Fall eines unverändert anhaltenden Wachstums und weiterhin günstigen Wirtschaftsbedingungen könnte die symbolhafte Grenze zu einer Million Einwohnern bis 2060 erreicht werden, so Muriel Bouchet, der Autor der Studie.

Die Analyse beinhaltet drei verschiedene Szenarien zum Bevölkerungswachstum in den kommenden 40 Jahren:

Das erste Szenario sieht eine Erhöhung der Zahl an Grenzgängern von aktuell rund 200.000 auf 600.000 vor, bei einer Gesamtbevölkerung von einer Million Einwohnern. 

Das zweite Szenario geht von einer Beschränkung der Zahl an Grenzgängern aus, bei einer Gesamtbevölkerung von etwas weniger als zwei Millionen Einwohnern.

Ein drittes Szenario betrachtet die Hypothese eines kompletten Einwanderungsstopps, wodurch die Bevölkerung auf etwa 611.000 Einwohner beschränkt würde, aber 787.000 Grenzgänger in Luxemburg arbeiten würden.

Laut Muriel Bouchet werden unabhängig davon, welches dieser Szenarien eintrifft, sowohl das Wachstum als auch die Alterung der Bevölkerung "bedeutende Auswirkungen auf die Lebensbedingungen in Luxemburg haben". Das Land stehe in jedem Fall vor großen Herausforderungen in den Bereichen Infrastrukturen, Wohnraum, Straßennetz und öffentlicher Personennahverkehr.

Größtes Problem: Wohnraum für Alle

Die größte Herausforderung betreffe die Wohnraumproblematik. Zum einen seien gewisse Einschränkungen in Zukunft "unvermeidbar", wie etwa eine Reduzierung der Wohnfläche oder eine Verdichtung der Wohnviertel mit zunehmend höheren Gebäuden. Zudem würden flexiblere Wohnmodelle eine immer wichtigere Rolle spielen, die an spezifische Lebenslagen und Bedürfnisse angepasst seien - beispielsweise für Senioren und junge Menschen. Dies wäre insbesondere bei einer Entwicklung wichtig, die von einer globalen Erhöhung pflegebedürftiger Menschen in der Bevölkerung ausgehen.

Eine weitere große Herausforderung stelle die ausreichende Schaffung neuen Wohnraums dar. Nach Schätzungen könnten derzeit jährlich 6.000 bis 6.500 Wohneinheiten gebaut werden. In der Realität wurden in den vergangenen Jahren nur etwa 3.000 Wohneinheiten im Jahr geschaffen. Dies befeuere die Immobilienspekulation und treibe die Preise in die Höhe.

Eine Entwicklung, die sich zudem verschlimmern dürfte, sofern keine Maßnahmen getroffen werden. Das Augenmerk der Regierung liege dabei vor allem auf der Reduzierung von leer stehendem Wohnraum, wie Familienministerin Corinne Cahen erklärt: "Wir müssen wesentlich mehr Anstrengungen in diesem Bereich machen. Projekte wie die sozialen Mietwohnungen zeigen, wie das gehen kann".

Als Hauptfaktor für die Preisspirale gelten in Luxemburg die hohen Preise für Bauland, die den Verkaufspreis wesentlich stärker in die Höhe treiben als die reinen Baukosten.

Laut Corinne Cahen müssen hier die Kommunen und die Bauträger stärker zusammenarbeiten: "Es muss mehr Bauland frei werden, um angemessenen Wohnraum für künftige Entwicklungen zu schaffen". Grundstücksbesitzer müssten dazu angespornt werden, ihre Grundstücke freizugeben.

Mobilität, Wasserversorgung und soziale Kohäsion

Neben dem Wohnraumproblem stellt die Mobilität eine der größten Herausforderungen des Wachstums dar. Die Studie weist dabei auf die Möglichkeit einer stärkeren Dezentralisierung hin, die eine Konzentration der Probleme rund um die Hauptstadt verhindern könne. Die geplante Niederlassung von Google in Bissen, die Entwicklung der "Nordstad" oder der ehemaligen Industriebrachen im Minette seien erste Beispiele dieser Entwicklung.

Aus einem vergleichbaren Blickwinkel sei die Schaffung gewerblicher Freihandelszonen in der Großregion zu sehen, die die wirtschaftliche Entwicklung in den unter der luxemburgischen Dominanz leidenden Grenzregionen ankurbeln könnten. Auch die Heimarbeit müsse stärker von den Unternehmen unterstützt und aktiv ausgebaut werden.


Deux territoires, un même enjeu économique
Comment accompagner le poumon économique luxembourgeois et construire une croissance concertée, à l’échelle de la Grande Région ? En France, les idées en la matière affluent pour créer les conditions d’un codéveloppement transfrontalier.

Sämtliche Ansätze müssten jedoch vor allem darauf abzielen, die soziale Kohäsion in Luxemburg zu erhalten und die Lebensqualität zu stärken.

Auch wenn die zukünftige Entwicklung Luxemburgs noch nicht klar auszumachen sei, ist Corinne Cahen optimistisch, was die Entwicklung angeht: "Wir sind weit von einem Katastrophenszenario entfernt. Eine Million Einwohner wären kein Verhängnis". Eine solche Bevölkerungsdichte entspreche ungefährer jener des Saarlandes, "wo die Lebensqualität auch nicht so schlecht sei". 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Explodierende Mietpreise
Die Lage auf dem Wohnungsmarkt nimmt bizarre Züge an. 2018 sind die Mietpreise explodiert, in einem nie dagewesenen Ausmaß.
Luxemburg gehört laut dem Observatoire de l'habitat zu den EU-Ländern mit der höchsten Immobilienpreissteigerung im vergangenen Jahr.
Wohnungsbau: "Regierung muss Mut beweisen"
Die beiden öffentlichen Bauträger müssen dafür sorgen, dass mehr erschwingliche Wohnungen gebaut werden. Im "Wort"-Interview erklären die Verantwortlichen, wie das gelingen kann: mit Mut und Konsequenz.
Das Projekt Elmen in der Gemeinde Kehlen: Die SNHBM baut hier in den kommenden Jahren 800 Wohneinheiten.
Wenn Gemeinden wertvolles Bauland verkaufen
182 Hektar Bauland befinden sich in kommunaler Hand. Das ist nicht gerade viel. Umso ärgerlicher ist es, wenn Gemeinden dieses Bauland auf dem privaten Wohnungsmarkt verkaufen statt dort soziale Wohnungen zu bauen.
Die Regierung ermahnt die Gemeinden dazu, eigenes Bauland nicht zu veräußern, sondern dort soziale Wohnungen zu bauen.
Wunderwaffe Grundsteuer
Die Studie des Observatoire de l'habitat zum Bauland in Luxemburg untermauert die Hilflosigkeit der Politik beim Versuch, auf den Wohnungsmarkt einzuwirken.
Das Bauland in Luxemburg ist fast ausschließlich in privater Hand.
Bauland in Händen einzelner Großgrundbesitzer
Das Observatoire de l'habitat hat sich in einer Studie mit dem Thema Bauland befasst: Wie haben sich die Baulandpreise entwickelt? In wessen Händen konzentriert sich das Bauland? Auf diese und weitere Fragen gab es am Donnerstag Antworten.
Die Preise für Bauland sind zwischen 2010 und 2016 stärker gestiegen als die Immobilienpreise an sich.