Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Compte épargne-temps: Unlösbare Knackpunkte
Politik 3 Min. 19.04.2018
Exklusiv für Abonnenten

Compte épargne-temps: Unlösbare Knackpunkte

Zeitsparkonten sind ein
 Beitrag der Betriebe zu 
flexibleren Arbeitszeiten für ihre Angestellten: Überstunden abfeiern bei vollem Gehalt.

Compte épargne-temps: Unlösbare Knackpunkte

Zeitsparkonten sind ein
 Beitrag der Betriebe zu 
flexibleren Arbeitszeiten für ihre Angestellten: Überstunden abfeiern bei vollem Gehalt.
Foto: Getty Images
Politik 3 Min. 19.04.2018
Exklusiv für Abonnenten

Compte épargne-temps: Unlösbare Knackpunkte

Annette WELSCH
Annette WELSCH
UEL-Direktor Jean-Jacques Rommes erklärt, woran die Gespräche unter Sozialpartnern über die Einführung von Arbeitszeitkonten im Privatsektor bislang scheitern.

Bei vollem Gehalt ein Jahr Auszeit nehmen, mehr Zeit für die Familie haben oder mit einer Schulung die Karrierechancen erhöhen – Überstunden auf Arbeitszeitkonten ansparen macht's möglich. Sie sind ein interessantes Puzzlestück der Arbeitszeitorganisation und stehen seit 1999 in jedem Regierungsprogramm. Ihre Einführung im Privatsektor stockt allerdings - der Ball wird seither zwischen Arbeitsministern und Sozialpartnern hin und her gespielt. Derzeit liegt er wieder beim Arbeitsminister.

Während die Gewerkschaften noch immer fordern, dass die „Compte épargnes-temps“ (CET) im Privatsektor eingeführt werden, stehen für den Direktor der Union des Entreprises Luxembourgeoises (UEL), Jean-Jacques Rommes, die Chancen eher schlecht ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Wir sind nötiger denn je"
Arbeit 4.0 ist das Stichwort für eine Berufswelt im Umbruch - auch die Gewerkschaften müssen sich diesen Herausforderungen stellen. OGBL-Präsident André Roeltgen und OGBL-Generalsekretärin Nora Back beschreiben, wie sie sich das vorstellen.
IPO , ITv Andre Roeltgen und Nora Back , OGB-L Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
„Ich kann nicht zaubern“
Kurz vor Ostern hatte OGBL-Präsident André Roeltgen Arbeitsminister Nicolas Schmit heftig kritisiert. Im Interview mit dem "Luxemburger Wort" wehrt sich Schmit gegen den Vorwurf, er habe seine Hausaufgaben nicht gemacht. Den wahren Grund für die ungewohnt harsche Kritik sieht er ganz woanders.
Interview Nicolas Schmit, le 05 Avril 2018. Photo: Chris Karaba
Zeitsparkonten: Gesetz mit Signalwirkung
Die CGFP hat sich im Zusammenhang mit den Zeitsparkonten in zwei Kernforderungen durchsetzen können. Außerdem hat die Regierung auf die Forderungen der Staatsbeamtengewerkschaft zur Beamtendienstrechtsreform geantwortet.
Die gleitende Arbeitszeit im öffentlichen Dienst erstreckt sich künftig von 6.30 bis 19.30 Uhr.
Nachbesserungen bei den Arbeitszeitkonten
Nach der Kritik des Staatsrats am Gesetzentwurf zu den Arbeitszeitkonten im öffentlichen Dienst, hat Minister Dan Kersch Änderungen an dem Text vorgenommen. Er hofft, dass das Gesetz noch in dieser Legislaturperiode verabschiedet werden kann. Zudem ist eine Gleichstellung bei den Sonderurlaubstagen geplant.
Ministère de l?Intérieur, Dan Kersch / Foto: Steve EASTWOOD