Wählen Sie Ihre Nachrichten​

CNS schreibt weiter Defizit
Politik 3 Min. 27.10.2021
Herbst-Quadripartite

CNS schreibt weiter Defizit

Stehen im Kreuzfeuer der Gewerkschaftskritik: Sozialminister Romain Schneider (L.) und CNS-Präsident Christian Oberlé.
Herbst-Quadripartite

CNS schreibt weiter Defizit

Stehen im Kreuzfeuer der Gewerkschaftskritik: Sozialminister Romain Schneider (L.) und CNS-Präsident Christian Oberlé.
Foto: Anouk Antony
Politik 3 Min. 27.10.2021
Herbst-Quadripartite

CNS schreibt weiter Defizit

Annette WELSCH
Annette WELSCH
Die Ausgaben steigen schneller als die Einnahmen, dabei bleiben lang versprochene Leistungsverbesserungen weiter aus.

Traditionell geht es in der Herbst-Quadripartite, dem Treffen aller Akteure aus dem Gesundheitswesen, um Geld – um die Kassenlage der Gesundheitskasse und um Leistungen. Immer mehr Unmut macht sich dabei bei den Gewerkschaften breit. 


IPO , Mondorf les Bains , Reunion Quadripartite , Schneider , Lenert , Gramegna vlnr Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Quadripartite: "Wir müssen das Geld gerecht verteilen"
Zwölf Millionen Euro Defizit wird die CNS wahrscheinlich im Covid-Jahr 2020 schreiben. Dennoch sollen weitere Leistungsverbesserungen bei Zahnbehandlungen kommen.

Sowohl LCGB als auch OGBL sorgen sich um die Reserven, denn auch dieses Jahr macht die Kasse wieder ein Defizit von gut 100 Millionen Euro. „Das können wir uns noch vier Jahre erlauben, dann ist die Kasse von den gesetzlich vorgesehenen Reserven abgesehen blank“, warnte Christophe Knebeler vom LCGB gestern im Anschluss an die Sitzung. 

„Die Ausgaben wachsen viel schneller als die Einnahmen“, befand auch Carlos Pereira. Beide Gewerkschaften waren gestern mit ihrer Forderung, dass der Staat mehr für die Kosten der Maternité übernehmen soll, wieder einmal auf Granit gestoßen

Seit der Gesundheitsreform 2011 übernimmt die CNS diese Kosten und bekommt dafür 20 Millionen Euro aus der Staatskasse. Die reellen Kosten belaufen sich auf jährlich 30 Millionen Euro. „Es haben sich jetzt 110 Millionen Euro angesammelt, mit denen ein Jahresdefizit gedeckt werden könnte. Das ist Betrug am Versicherten“, urteilte Knebeler. 

Keine Leistungsverbesserungen 

Er prangert an, dass der Minister Champion beim Ankündigen von Leistungsverbesserungen ist, aber seit fünf Jahren nichts Konkretes passiere. Bereits 2016 seien allein bei den Zahnbehandlungen Verbesserungen von 12 Millionen Euro pro Jahr versprochen wurden. 

Es wird viel geredet, aber es geht einfach nicht schnell genug weiter.

Carlos Pereira, OGBL

Auch Pereira sagt: „Es wird viel geredet, aber es geht einfach nicht schnell genug weiter.“ Beide erinnern daran, dass man auch von der Osteopathie, von der Psychotherapie und von Verbesserungen bei Sehhilfen nichts mehr gehört habe. Die Hoffnungen der Versicherten würden ständig enttäuscht. 

100 Millionen Euro Defizit

Tatsächlich beläuft sich das Defizit der CNS für das Jahr 2021 auf geschätzte 100,8 Millionen Euro, trotz der Beteiligung des Staates an den Covid-Kosten in Höhe von 386 Millionen Euro, die für die verschiedenen Urlaube während der Pandemie von der CNS übernommen worden waren. 2022 rechnet man mit 68,3 Millionen Defizit. 2020 waren es 12,4 Millionen Euro. 


Der LCGB befürchtet, dass die Kasse der CNS in drei bis vier Jahren leer sein wird, wenn die Regierung sich nicht um zusätzliche Einnahmequellen bemüht.
"Reformstau seit zehn Jahren"
Der LCGB kritisiert, die Regierung habe seit 2011 wichtige Reformen in der Sozialversicherung und im Gesundheitswesen verschlafen.

„2019 bis 2021 stiegen die Ausgaben um 17,5 Prozent, die Einnahmen um 10,6 Prozent“, rechnete Sozialminister Romain Schneider (LSAP) vor. Allein 2021 gingen die Ausgaben um 6,9 Prozent hoch und die Einnahmen um 4,9 Prozent, dabei war das wirtschaftliche Umfeld mit einem Wachstum von sechs Prozent und entsprechend mehr Beschäftigung durchaus günstig

Reserven schmelzen zusammen 

Betrugen die Reserven 2019 noch mehr als 30 Prozent der laufenden Ausgaben, so waren es 2020 noch 25,4 Prozent. Schneider sah es positiv: „Ende 2022 sollen noch Reserven von 790 Millionen bleiben, das sind 20,8 Prozent der jährlichen Ausgaben und damit noch weit mehr als die zehn Prozent, die gesetzlich vorgeschrieben sind“, stellte er in Aussicht und verwies ansonsten auf den Gesondheetsdësch, wo eine Arbeitsgruppe sich mit neuen Einnahmen beschäftigt. „Wir müssen einen guten Mix finden aus Ausgabeneinsparungen und Einnahmensteigerungen.“ 

Wir müssen einen guten Mix finden aus Ausgabeneinsparungen und Einnahmensteigerungen.

Romain Schneider

Zu den im vergangenen Mai angekündigten Verbesserungen bei der zahnärztlichen Versorgung konnte er vermelden, dass sie noch immer ausgearbeitet werden. Konkret wurde bislang lediglich die Kostenerstattung für die Zahnsteinentfernung flexibler gestaltet: Mussten vorher mindestens sechs Monate zwischen der ersten und der zweiten Behandlung liegen, heißt es nun „zweimal im Jahr“. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der LCGB kritisiert, die Regierung habe seit 2011 wichtige Reformen in der Sozialversicherung und im Gesundheitswesen verschlafen.
Der LCGB befürchtet, dass die Kasse der CNS in drei bis vier Jahren leer sein wird, wenn die Regierung sich nicht um zusätzliche Einnahmequellen bemüht.
Man sollte sich nicht zuviel auf die Gesundheitsversorgung einbilden, denn anderswo bieten gesetzliche Krankenkassen ein breiteres Spektrum.
Anreize zu mehr Gesundheitsvorsorge gibt die CNS gar nicht, Leistungsverbesserungen lassen auf sich warten.
In der Krankenkassen-Quadripartite
Schon bald könnte die Gesundheitskasse ihren Leistungskatalog überarbeiten, erklärte Sozialminister Romain Schneider nach der Quadripartite mit den Sozialpartnern. Angedacht ist, dass die CNS mehr Kosten bei den Zahnbehandlungen übernimmt.
Die Minister Lydia Mutsch und Romain Schneider trafen in der Quadripartite mit den Vertretern der Arbeitnehmer, Arbeitgeber und der Dienstleister des Gesundheitswesens zusammen.