Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"3,6 Milliarden mehr Staatsschulden bis 2020"
Politik 3 Min. 21.11.2016 Aus unserem online-Archiv
CNFP-Präsident Romain Bausch

"3,6 Milliarden mehr Staatsschulden bis 2020"

Finanzminister Pierre Gramegna und die Regierung verfolgten eine neue "flexible Schuldenpolitik", kritisiert der "Conseil national des finances publiques".
CNFP-Präsident Romain Bausch

"3,6 Milliarden mehr Staatsschulden bis 2020"

Finanzminister Pierre Gramegna und die Regierung verfolgten eine neue "flexible Schuldenpolitik", kritisiert der "Conseil national des finances publiques".
Foto: Pierre Matgé
Politik 3 Min. 21.11.2016 Aus unserem online-Archiv
CNFP-Präsident Romain Bausch

"3,6 Milliarden mehr Staatsschulden bis 2020"

Christoph BUMB
Christoph BUMB
Der "Conseil national des finances publiques" hat sein Gutachten zum Budget 2017 vorgelegt und stellt eine wesentliche Verschlechterung fest. Wegen der Kosten der Steuerreform sei Luxemburg anfälliger für kommende Finanzkrisen.

(CBu) - In seinem Gutachten zum Budget 2017 warnt der "Conseil national des finances publiques" (CNFP) vor einer "wesentlichen Verschlechterung der Staatsfinanzen". Laut CNFP-Präsident Romain Bausch sind dafür vor allem die Kosten der Steuerreform verantwortlich. Diese wirken sich sowohl auf die mittelfristige Finanzplanung als auch auf die voraussehbare Entwicklung der Staatsschulden aus.

Laut dem Gutachten werden die Netto-Schulden des Staates bis 2020 um 3,6 Milliarden Euro bzw. 29 Prozent ansteigen. Im Vergleich zu den meisten anderen EU-Staaten würde Luxemburg zwar immer noch gut dastehen. So werde der Schuldenstand in Bezug zum BIP nur leicht ansteigen (von 23,2 Prozent in 2016 auf 23,7 Prozent in 2020). Dennoch müsse man in absoluten Zahlen nach einer kurzzeitigen Stabilisierung in den vergangenen Jahren jetzt wieder eine Beschleunigung der Staatsverschuldung konstatieren, so Bausch.

Regierung verfolgt "flexiblere Schuldenpolitik"

Der CNFP stellt zudem fest, dass sich die Regierung in ihrer Finanzplanung nur wegen der langfristigen Prognose des ominösen "1,1-Millionen-Einwohnerstaates" noch im Rahmen der EU-Budgetregeln bewegt. Die Anpassung des mittelfristigen Haushaltsziels ("objectif budgétaire à moyen terme") von +0,5 Prozent des BIP auf -0,5 Prozent des BIP sei dabei nur ein Faktor, so Bausch. Das Szenario des Jahres 2060 sieht zudem eine Verdopplung des Schuldenstandes des Staates auf 60 Prozent des BIP vor.

Romain Bausch spricht in diesem Zusammenhang von einer "flexibleren Schuldenpolitik" der Regierung. Ohne auf die politischen Beweggründe einzugehen, stellt er fest, dass die Steuerreform mit ihren ab 2018 prognostizierten Einnahmeausfällen in Höhe von über 500 Millionen Euro jährlich die budgetären Aussichten des Staates trübt. Dies wirke sich freilich vor allem auf den Haushalt des Zentralstaats aus, dessen Defizit von nahezu einer Milliarde Euro für 2017 nur von den anhaltend positiven Aussichten der Finanzen von Gemeinden und Sozialversicherung aufgefangen werden könne.

Mit der neuen Schuldenpolitik mache sich Luxemburg letztlich angreifbar für eventuelle neue Finanz- oder Wirtschaftskrisen. "Die aktuelle Finanzpolitik verkleinert den Spielraum, um künftige Schocks zu verkraften", warnt Bausch.

Steuerreform Hauptgrund für schlechte Prognosen

Die schlechteren Zahlen würden nämlich von nach wir vor guten Konjunkturaussichten begleitet. Die entsprechenden makroökonomischen Prognosen seien aber mit Vorsicht zu genießen, betont Bausch. Schon für 2015 habe sich das Finanzministerium verschätzt; im Stabilitäts- und Wachstumsprogramm vom April 2016 sei man für 2015 noch von 4,8 Prozent Wachstum ausgegangen, das reale Wachstum belaufe sich jetzt aber auf nur 3,5 Prozent.

Schließlich zeigt das Gutachten des CNFP auf, dass der Anstieg der Staatsschulden nicht - wie von politischer Seite oft kommuniziert - auf höhere Investitionen des Staates zurückgeht. Selbst wenn man nämlich die Investitionen auf dem Niveau von 2016 einfrieren würde, läge die Schuldenquote (Schulden im Vergleich zum BIP) in 2020 mit 23,6 Prozent nur marginal besser als die Prognosen der Regierung (23,7 Prozent) im Budget 2017.

Der "Conseil national des finances publiques" wurde 2014 aufgrund der europäischen Gesetzgebung zur Kontrolle der Haushaltspolitiken der EU-Staaten ins Leben gerufen. Er soll die Einhaltung der budgetären Regeln überwachen und die budgetären und makroökonomischen Prognosen der Regierung bewerten. Der CNFP wird aus dem Budget des Finanzministeriums finanziert, arbeitet aber ähnlich wie der Rechnungshof politisch unabhängig.

CNFP-Präsident Romain Bausch war früher unter anderem als langjähriger Generaldirektor der SES und zuvor als "Administrateur général" im Finanzministerium tätig. Die operativen Tätigkeiten des CNFP werden aktuell von zwei Mitarbeiterinnen übernommen.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das eigentliche Ziel, die Staatsfinanzen zu begradigen, ist bei Weitem nicht erreicht, sagt der Staatsrat. Kritisch bewerten die Räte den Haushaltsentwurf 2017.
Die Regierung will sich kommendes Jahr großzügig zeigen und hat steuerliche Erleichterungen von insgesamt 373 Millionen Euro in Aussicht gestellt. Doch kann sich der Staat eine gelockerte Budgetpolitik mittelfristig leisten?
Blau-rot-grüne Mythenbildung
Dem Land geht es finanziell besser als 2013, die Investitionen steigen auf Rekordhöhe, die Schuldenspirale ist gebrochen... - ein Faktencheck einiger Kernaussagen von Finanzminister Pierre Gramegna zum Budget 2017.
Einige Aussagen aus der Rede von Finanzminister Pierre Gramegna zum Budget 2017 sind zumindest interpretationsbedürftig.
Budget 2017 im Zeichen der Steuerreform
Finanzminister Pierre Gramegna hat am Mittwoch den Staatshaushalt 2017 im Parlament vorgestellt. Das Budget steht im Zeichen der Steuerreform, die laut Regierung allein im kommenden Jahr 373 Millionen Euro kosten soll.
Dépôt du projet de loi concernant le budget des recettes et dépenses de l’Etat pour 2017  - Photo : Pierre Matgé
Etienne Schneider im Interview
Viele Erfolge, aber mit Referendum und "Zukunftspak" auch zwei Dinge, die er so nicht mehr machen würde: Etienne Schneider bestätigt im ausführlichen Interview mit dem "Luxemburger Wort" seinen Ruf als Mann der klaren Worte.
Itv Etienne Schneider - Photo : Pierre Matge
Ministerrat setzt den Rotstift an
Durch die partei- und koalitionspolitische Brille betrachtet: Am Beispiel des Stabilitäts- und Wachstumsprogramms zeigt sich, wie penibel Regierungen Zahlen und Fakten in ihrem Sinne beschönigen.
Die erste, von Beamten des Finanzministeriums verfasste Version des Stabilitäts- und Wachstumspaktes erfuhr in den vergangenen Wochen noch eine politische "Korrektur".
Steuerreform und neue Schulden
Ohne großes Aufsehen hat sich die Regierung von ihren hehren finanzpolitischen Zielen verabschiedet. Blau-Rot-Grün verteilt jetzt Steuergeschenke und macht neue Schulden. Ein Nachruf auf die einstige "Sparkoalition".
Beide werden wohl nicht mehr als mutige Haushaltssanierer in die Geschichte eingehen: Premierminister Xavier Bettel (rechts) und Finanzminister Pierre Gramegna (links).
Politische Analyse zur Steuerreform
Die Steuerreform stellt eine Zäsur in der Politik der Dreierkoalition dar. Blau-Rot-Grün erfindet sich neu und startet bereits in den sich anbahnenden Dauerwahlkampf. Eine Analyse von Christoph Bumb.
Die Steuerreform als Zäsur: Blau-Rot-Grün erfindet sich neu und startet langsam, aber sicher in den Wahlkampf.