Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Cluster statt Monolithismus

Cluster statt Monolithismus

Foto: André Bauler
Politik 6 Min. 18.06.2018

Cluster statt Monolithismus

Luxemburgs Finanzzentrum ist zu einem wahren „Cluster“ aufgestiegen, das auf hochspezialisierte Arbeitskräfte zurückgreift. Gerade im Bereich der FinTechs sprießen neue Unternehmen mit innovativen Produkten hervor.

Von André Bauler und Patrice Pierretti*

Luxemburgs Finanzzentrum ist zu einem wahren „Cluster“ (1)  aufgestiegen, das auf hochspezialisierte Arbeitskräfte zurückgreift. Gerade im Bereich der FinTechs sprießen neue Unternehmen mit innovativen Produkten hervor.

2008 führte die Bankenkrise zu herben Einbußen – sowohl für die Branche als auch für den Staat – sowie zu Restrukturierungen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Soziale Verantwortung geht vor
Nach wirtschaftlichen Kriterien handeln ohne dabei die soziale Verantwortung zu vergessen: Das ist das Prinzip der Sozial- und Solidarwirtschaft. Luxemburg gilt in Europa als Vorreiter.
Journee d'échange, D'zukunft vun der Social, Nicolas Hazard, le 26 Juin 2018. Photo: Chris Karaba
Boom am Arbeitsmarkt
Die Zahl der Erwerbstätigen steigt so stark wie selten zuvor. Das liegt am ICT- und Finanzdienstleistungssektor und vor allem an Zuwanderung sowie Grenzgängern.
Im letzten Quartal gab es den höchsten Anstieg der Erwerbstätigen seit mehr als zehn Jahren.
Nicolas Schmit im Interview: "Luxemburg ist treibende Kraft"
Ende 2016 wurde in Luxemburg die gesetzliche Basis für Sozialunternehmen (SIS) geschaffen. Mit dem zuständigen Minister Nicolas Schmit blicken wir auf den Stellenwert der Sozial- und Solidarwirtschaft im Großherzogtum und ihre Entwicklung in Europa.
Nicolas Schmit ist seit 2013 für das Ressort Sozial- und Solidarwirtschaft zuständig.
Populismus: „Den Zweck verfehlt"
Populisten trommeln gegen fremde Menschen und fremde Produkte, gegen die sichtbarsten Kennzeichen der Globalisierung. Populistische Wirtschaftspolitik verfehle jedoch ihren Zweck, findet Michel Beine von der Universität Luxemburg.
Rund ein Viertel der Einwanderer hat mindestens einen Hochschulabschluss.