Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Claude Meischs Schattenagenda
Kommentar Politik 10.11.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Claude Meischs Schattenagenda

Sie ist in vollem Gange, doch niemand nimmt Notiz davon: die schleichende Privatisierung des öffentlichen Schulsystems durch Bildungsminister Claude Meisch (DP).

Claude Meischs Schattenagenda

Sie ist in vollem Gange, doch niemand nimmt Notiz davon: die schleichende Privatisierung des öffentlichen Schulsystems durch Bildungsminister Claude Meisch (DP).
Foto: Lex Kleren
Kommentar Politik 10.11.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Claude Meischs Schattenagenda

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Sie erfolgt schleichend und häppchenweise: die Privatisierung des öffentlichen Bildungssystems. Und es gibt keine Versuche, Bildungsminister Claude Meisch (DP) zu stoppen.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Claude Meischs Schattenagenda“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Claude Meischs Schattenagenda“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Claude Meisch legt seinen Entwurf zur Öffnung der Schulleitungen auf Eis. Doch das stoppt die Privatisierung der Bildung nur vorübergehend.
Bildungsminister Claude Meisch (DP) lockert die Aufnahmebedingungen für leitende Posten in den Lyzeen und steht deswegen von der Opposition, von Lehrern, Gewerkschaften, Schülerverbänden und Schuldirektoren heftig kritisiert.
Der Kommentar zum DP-Kongress
"Fir Lëtzebuerg" - Die neue inhaltliche Beliebigkeit der DP könnte nachhaltige politische Folgen haben. Die Liberalen drohen, sich selbst bei kommenden Wahlen überflüssig zu machen. Ein Kommentar von Christoph Bumb.
Die DP verknüpft ihr Schicksal mit der Dreierkoalition und droht dabei, sich selbst bei kommenden Wahlen überflüssig zu machen.