Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Claude Meischs Schattenagenda
Kommentar Politik 10.11.2020
Exklusiv für Abonnenten

Claude Meischs Schattenagenda

Sie ist in vollem Gange, doch niemand nimmt Notiz davon: die schleichende Privatisierung des öffentlichen Schulsystems durch Bildungsminister Claude Meisch (DP).

Claude Meischs Schattenagenda

Sie ist in vollem Gange, doch niemand nimmt Notiz davon: die schleichende Privatisierung des öffentlichen Schulsystems durch Bildungsminister Claude Meisch (DP).
Foto: Lex Kleren
Kommentar Politik 10.11.2020
Exklusiv für Abonnenten

Claude Meischs Schattenagenda

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Sie erfolgt schleichend und häppchenweise: die Privatisierung des öffentlichen Bildungssystems. Und es gibt keine Versuche, Bildungsminister Claude Meisch (DP) zu stoppen.

Was Bildungsminister Claude Meisch (DP) mit den Gesetzentwürfen 7662 und 7658 plant, ist nichts weniger als ein kompletter Umbau des öffentlichen Schulsystems. Die geplante Gesetzgebung erlaubt es ihm, Lehrer von Spitzenposten im Bildungswesen fernzuhalten und sie stattdessen mit ihm gefälligen Personen aus der Privatwirtschaft zu besetzen

Erstaunlich ist, wie auch schon die Wochenzeitung „d'Land“ schrieb, dass sich bei den Koalitionsparteien kein Widerstand gegen die immer offensichtlicher werdende Privatisierung des öffentlichen Schulsystems regt ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Leitartikel: Divide et impera
Claude Meisch legt seinen Entwurf zur Öffnung der Schulleitungen auf Eis. Doch das stoppt die Privatisierung der Bildung nur vorübergehend.
Bildungsminister Claude Meisch (DP) lockert die Aufnahmebedingungen für leitende Posten in den Lyzeen und steht deswegen von der Opposition, von Lehrern, Gewerkschaften, Schülerverbänden und Schuldirektoren heftig kritisiert.