Wählen Sie Ihre Nachrichten​

China nimmt ehemaligen Interpol-Chef auch ganz offiziell fest
Neben Meng Hongwei sind in den vergangenen Jahren zahlreiche Funktionäre ins Visier der Anti-Korruptionskampagne von Präsident Xi Jinping geraten.

China nimmt ehemaligen Interpol-Chef auch ganz offiziell fest

Foto: AFP
Neben Meng Hongwei sind in den vergangenen Jahren zahlreiche Funktionäre ins Visier der Anti-Korruptionskampagne von Präsident Xi Jinping geraten.
Politik 24.04.2019

China nimmt ehemaligen Interpol-Chef auch ganz offiziell fest

Dem früheren Interpol-Chef Meng Hongwei wird in China Korruption und Missachtung der Parteiprinzipien vorgeworfen.

(dpa) - Mehr als ein halbes Jahr nach seiner Festsetzung in China haben die Behörden offiziell Haftbefehl gegen den ehemaligen Interpol-Chef Meng Hongwei erlassen. Wie die Oberste Staatsanwaltschaft des Landes am Mittwoch mitteilte, sei Meng Hongwei vor einigen Tagen wegen des Verdachts auf Korruption festgenommen worden.


Die Einstufung als Vordenker der Partei nach nur fünf Jahren im Amt baut Xi Jinpings ohnehin schon beträchtliche Machtposition noch weiter aus.
Vordenker wie Mao: Chinas Kommunisten bauen Macht aus
Mao Tsetung gründete das kommunistische China, Deng Xiaoping brachte es zu Wohlstand. Xi Jinping träumt vom Aufstieg Chinas zur Weltmacht. Mit dem Abschluss des 19. Parteikongresses beginnt seine „neue Ära“.

Faktisch befindet sich der einst mächtige chinesische Politiker bereits seit vergangenem Herbst nicht mehr auf freiem Fuß. Damals war er vom Interpol-Sitz in Frankreich nach China gereist und dort „unter Aufsicht“ genommen worden.

Im März wurde der ehemalige Vizepolizeiminister dann aus der Kommunistischen Partei ausgeschlossen und der Fall wurde der Staatsanwaltschaft übergeben. Dies führt in China in aller Regel zur Anklage und zu anschließender Verurteilung.

Der ehemalige Interpol-Chef Meng Hongwei ist bereits seit Herbst 2018 in Gewahrsam, erst jetzt hat China einen offiziellen Haftbefehl erlassen.
Der ehemalige Interpol-Chef Meng Hongwei ist bereits seit Herbst 2018 in Gewahrsam, erst jetzt hat China einen offiziellen Haftbefehl erlassen.
Foto: AFP

Meng Hongwei wurde vorgeworfen, „seine Position und seine Macht zum persönlichen Vorteil missbraucht“, staatliche Gelder für die Finanzierung des „extravaganten Lebensstils seiner Familie verschwendet“ und die Prinzipien der Partei missachtet zu haben, wie die parteiinterne Disziplinarkommission mitteilte.

Die Frau von Meng Hongwei hatte ihn bei den französischen Behörden als vermisst gemeldet, weil sie nichts mehr von ihm gehört hatte, seit er nach China gereist war. Die Art und Weise, wie der chinesische Interpol-Chef plötzlich ohne vorherige Ankündigung aus dem Verkehr gezogen wurde, hatte internationale Kritik ausgelöst.

Neben Meng Hongwei sind in den vergangenen Jahren zahlreiche Funktionäre ins Visier der Anti-Korruptionskampagne von Präsident Xi Jinping geraten. Seit dessen Amtsantritt im November 2012 sind Dutzende hochrangige Politiker, Militärs und Manager wegen Korruptionsvorwürfen festgenommen worden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Amazon gibt in China auf
Der Online-Händler sieht im Reich der Mitte keine Wachstumsmöglichkeiten im E-Commerce-Markt und streicht die Segel.
(FILES) This September 28, 2011 file photo shows the Amazon logo on a podium during a press conference in New York.  Amazon on October 27, 2014 unveiled a new media stick allowing users to stream content to television sets, challenging Google's Chromecast device released last year. The plug-in Fire TV Stick, a device the size of a pack of gum, provides access to Amazon Instant Video as well as other services including Netflix, Hulu Plus, WatchESPN and NBA Game Time. The dongle is being sold in the US market for $39, or $19 for customers who subscribe to Amazon Prime, which gives customers free shipping and access to music, videos and other online content.  AFP PHOTO/Emmanuel Dunand / FILES
Chinas Premier Li im Amt bestätigt
Vor einem Jahr schien sein Schicksal noch unsicher. Aber der Volkskongress bestätigte Chinas Premier Li Keqiang wieder im Amt. Mit nur zwei Gegenstimmen. Ganz soviel Unterstützung fand der Chef der neuen Super-Überwachungsbehörde nicht.
Li Keqiang bleibt Chinas Premier.