Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Chancengleichheit
Kommentar Politik 08.02.2020
Exklusiv für Abonnenten

Chancengleichheit

Kathedrale Luxemburg

Chancengleichheit

Kathedrale Luxemburg
Kommentar Politik 08.02.2020
Exklusiv für Abonnenten

Chancengleichheit

Marc HOSCHEID
Marc HOSCHEID
Das Ministerium sollte den Gemeinden das Recht einräumen, die Kirche wie jede Privatperson zu behandeln.

Bei der Trennung von Kirche und Staat ging es den linksliberalen politischen Kräften im Land in erster Linie darum, die privilegierte Stellung der katholischen Kirche in Luxemburg zu brechen, was ihnen auch gelang. Im Moment ist das Innenministerium allerdings dabei, die Kirche massiv zu benachteiligen. 

Es ist nicht nachvollziehbar, warum es den Gemeinden nicht erlaubt wird, Kirchengebäude, die sich in ihrem Besitz befinden, für die exakte Zeit der tatsächlichen Nutzung durch eine Glaubensgemeinschaft, und nicht für ein ganzes Jahr, zur Verfügung zu stellen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Kirchenfonds zieht vor Gericht
Wie der Radiosender 100,7 am Montag meldete, hat der Kirchenfonds juristische Schritte gegen die Vereinigung Saints Pierre et Paul aus Hollerich eingeleitet.
Kirchenfonds - Das verflixte erste Jahr
Am 1. Mai 2018 ging der Kirchenfonds an den Start. Es gab Startschwierigkeiten. Nach einem Jahr fällt die Bilanz deshalb gemischt aus. Fünf Freiwillige berichten über ihre Erfahrungen.
Kirche und Staat. Kadthedrale. Cathedrale Notre Dame.Photo: Guy Wolff
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.