Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Chamber-Leaks: Keine juristischen Folgen
Politik 25.07.2019

Chamber-Leaks: Keine juristischen Folgen

Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen gegen den Radiosender 100,7 eingestellt.

Chamber-Leaks: Keine juristischen Folgen

Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen gegen den Radiosender 100,7 eingestellt.
Foto: Anouk Antony
Politik 25.07.2019

Chamber-Leaks: Keine juristischen Folgen

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Die Staatsanwaltschaft stellt die Ermittlungen gegen den Radiosender 100,7 ein.

Die Affäre „Chamber-Leaks“ wird keine juristischen Folgen haben. Man habe das Verfahren wegen Geringfügigkeit eingestellt, erklärte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag in einer Pressemitteilung.

Das Parlament hatte im März vergangenen Jahres Klage gegen den Radiosender 100,7 eingereicht, nachdem zwei Journalisten sich über mehrere Tage gezielt Zugriff auf zum Teil nicht-öffentliche Dokumente verschafft hatten. Anschließend hatten sie über die Sicherheitslücke im EDV-System des Parlaments berichtet.

Das Parlament hatte seine Entscheidung, Klage einzureichen, mit dem Argument begründet, es handele sich um einen Fall von Cyber-Kriminalität. Der Zugriff auf die Daten sei nicht nur illegal, sondern auch bewusst erfolgt.

In der Folge war gegen Chefredakteur Jean-Claude Franck und den Journalisten Claude Biver ermittelt und eine Hausdurchsuchung beim Radiosender durchgeführt worden.

Der Radiosender begrüßt die Entscheidung der Staatsanwaltschaft. Nun stehe fest, dass der Sender nichts Illegales getan habe, sondern lediglich seiner journalistischen Pflicht nachgekommen sei.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

100,7-Journalisten als Verdächtige verhört
Im Zuge der sogenannten "Chamber Leaks"-Affäre wurden nun der Chefredakteur von Radio 100,7, Jean-Claude Franck, sowie der Journalist Claude Biver von der Kriminalpolizei vorgeladen.
Hausdurchsuchung bei Radio 100,7
Die Kriminalpolizei hat am Dienstagmorgen in den Redaktionsräumen von Radio 100,7 einen Durchsuchungsbefehl vollstreckt. Hintergrund ist offenbar die sogenannte "Chamber Leaks"-Affäre.
Radio 100,7 Kirchberg. Photo: Guy Wolff.
Chamber-Leaks größer als gedacht
Die Staatsanwaltschaft ist mit einer Klage wegen des Daten-Leaks auf der Webseite des Parlaments befasst worden. Zudem erweist sich, dass weit mehr Dokumente als gedacht "geleaked" wurden.