Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Chamber debattiert Klimaplan: CO2 reduzieren statt speichern
Politik 11.03.2021 Aus unserem online-Archiv

Chamber debattiert Klimaplan: CO2 reduzieren statt speichern

Wohin mit dem klimaschädlichen CO2? Die Abgeordnetenkammer debattierte am Mittwoch über Speichermethoden.

Chamber debattiert Klimaplan: CO2 reduzieren statt speichern

Wohin mit dem klimaschädlichen CO2? Die Abgeordnetenkammer debattierte am Mittwoch über Speichermethoden.
Foto: dpa
Politik 11.03.2021 Aus unserem online-Archiv

Chamber debattiert Klimaplan: CO2 reduzieren statt speichern

Marc SCHLAMMES
Marc SCHLAMMES
Das Ziel ist ehrgeizig: 55 Prozent CO2 will Luxemburg bis 2030 reduzieren. Als Gebrauchsanweisung dient der Energie- und Klimaplan. Alternativen zur Reduzierung diskutierte die Chamber am Mittwoch.

Es ist die Mammut-Herausforderung dieses Jahrzehnts: Bis 2030 will Luxemburg seine klimaschädlichen CO2-Emissionen um 55 Prozent reduzieren – und auf diese Weise seinen Beitrag leisten, damit die globale Zielsetzung, die Erderwärmung unter 1,5 Grad Celsius zu drosseln, erreichbar bleibt. Wie enorm diese Herausforderung ist, veranschaulichte David Wagner (Déi Lénk) am Beispiel Mensch: Es mache schon einen Unterschied, ob die Fiebermessung 40 Grad oder 42 Grad anzeige, so der Abgeordnete. 


Für Claude Turmes birgt die Brache enormes Potenzial.
Claude Turmes: Klimaschutz rettet unsere Freiheit
Gastkommentar von Energieminister Claude Turmes: Wie Luxemburg bei der Klimawende seine strukturelle Schwäche in strategische Stärke verwandeln kann.

Die von der CSV beantragte aktuelle Stunde über nicht-konventionelle Klimaschutzmaßnahmen nutzten die Redner der drei Regierungsparteien gestern, um sich zum nationalen Energie- und Klimaplan (PNEC) zu bekennen, der als blau-rot-grüne Gebrauchsanweisung den Weg nach 2030 aufzeichnet und den Georges Engel (LSAP) als „ambitiös“ charakterisierte. Die Priorität müsse auf der Reduzierung von CO2 liegen, waren sich François Benoy (Déi Gréng) und Max Hahn (DP) einig. 

Martine Hansen: Anschluss nicht verlieren

Die Anwendung nicht-konventioneller Methoden hat zum Ziel, in der Atmosphäre vorhandenes CO2 zu binden. Sich auf eine rezente Studie der Vereinten Nationen berufend, die davon ausgeht, dass die Klimaziele verfehlt werden, plädierte CSV-Fraktionschefin Martine Hansen dafür, dass Luxemburg bei der Forschung über die nicht-konventionelle CO2-Eliminierung „nicht dem Anschluss verliert“ und sprach sich für ein gemeinsames europäisches Vorgehen mit einer einheitlichen ethischen Bewertung aus. 

Neben der natürlichen CO2-Bindung durch die Wälder thematisierte Hansen auch chemische Prozesse wie das „Carbon Capture and Storage“ – die Speicherung von Kohlendioxid im Untergrund – oder innovative Modelle wie Klimaanlagen oder Kühlsysteme, die die Luft vom klimaschädlichen CO2 reinigen würden; hier könnte sich beispielsweise eine neue Daseinsberechtigung für große Datenzentren auftun. 


Papierabfälle in einer Recyclinganlage. Mit der Strategie zur Kreislaufwirtschaft soll die luxemburgische Wirtschaft nachhaltiger und klimaneutral umgebaut werden.
Kreislaufwirtschaft: Regierung stellt nationale Strategie vor
Das Wirtschaftsministerium plädiert auch in der Corona-Krise für mehr Nachhaltigkeit durch Kreislaufwirtschaft.

Wichtig sei, dass die Lösungen frei von Risiken für Mensch und Umwelt sein müssten, weshalb wissenschaftlich fundierte Grundlagen unumgänglich seien, unterstrich die CSV-Fraktionschefin. 

Von Regierungsseite übten sich sowohl der Energie- als auch die Umweltministerin in Zurückhaltung. So warnte Claude Turmes (Déi Gréng) vor Ablenkungsmanövern und betonte, dass die energie- und klimaspezifische Forschung hierzulande bereits ihre Früchte trage. 

Ein besonderes Augenmerk gelte außerdem der Kreislaufwirtschaft, wo sich der Einsatz des Rohstoffs Holz im Wohnungsbau bewähre, und der Initiative „Luxembourg in Transition“, die eine CO2-neutrale Urbanisierung anstrebe, so der Minister.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kurz vor der Weltklimakonferenz im Dezember 2019 gehen die Minister Dieschbourg und Turmes in die Offensive mit Klimaplan und Klimagesetz. Dann folgt Corona und sie kämpfen gegen das Abseits an.
IPO , PK Greng Relance fir Letzebuerg , Dieschbourg u. Turmes , Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Klimapakt 2.0 nennt sich die Neuauflage eines sehr erfolgreichen Modells, mit dem Gemeinden zu Klimaschutzmaßnahmen ermutigt werden.
Laut Umweltministerin Carole Dieschbourg soll der Klimapakt 2.0 den Gemeinden zusätzlichen Schub für Klimaschutzmaßnahmen geben.
@Kontroverse: der aktuelle Konflikt zwischen ökologischer Verantwortung und wirtschaftlicher Wettbewerbsfähigkeit.
Energie und Klima spielen hierzulande eine eher untergeordnete Rolle. Als Beleg dafür genügt ein Blick in die September-Ausgabe des Politmonitor: 14 Prozent der Befragten gaben an, dass ihnen die Energie- und Klimafrage „ganz viele“ Sorgen bereitet.
Noch ist nicht gewusst, welche Akzente Liberale, Grüne und Sozialisten in der Energie- und Klimapolitik setzen wollen.