Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Chamber: Debatte über staatliche Investitionspolitik
Politik 2 Min. 03.12.2020

Chamber: Debatte über staatliche Investitionspolitik

Während der Pensionsfonds über 22 Milliarden Euro verfügt, sind es beim Zukunftsfonds Reserven von 380 Millionen Euro.

Chamber: Debatte über staatliche Investitionspolitik

Während der Pensionsfonds über 22 Milliarden Euro verfügt, sind es beim Zukunftsfonds Reserven von 380 Millionen Euro.
Foto: dpa
Politik 2 Min. 03.12.2020

Chamber: Debatte über staatliche Investitionspolitik

Marc HOSCHEID
Marc HOSCHEID
Das Parlament hat sich in einer öffentlichen Plenarsitzung mit den Investitionen von Pensions- und Zukunftsfonds beschäftigt.

Im Zentrum der Chambersitzung vom Donnerstag stand eine von Marc Baum (Déi Lénk) angefragte Debatte über die Investitionspolitik des Pensionsfonds (FDC) sowie des Zukunftsfonds (FSIL). „Eigentum verpflichtet, das ist für uns ein fundamentales Prinzip“, so Baum zu Beginn seiner Ausführungen. Dieses Prinzip werde bei den öffentlichen Investitionen jedoch nicht zu 100 Prozent befolgt. 

Allein der Pensionsfonds verfüge über rund 22 Milliarden Euro an Reserven, was ausreiche, um während vier Jahren ohne Einnahmen die Renten auszubezahlen, der FSIL verwalte 380 Millionen Euro. Baum wunderte sich, dass aktuell nur 119 Firmen auf der Exklusionsliste des Fonds stehen. Er unterstrich zugleich, dass er deswegen nicht den Verwaltungsrat des Fonds an den Pranger stellen wolle, weil dieser nur unter inkohärenten politischen Vorgaben leide. Als Beispiel führte er an, dass sich die Regierung einerseits gegen Atomenergie ausspreche, andererseits aber in Unternehmen aus dem Nuklearbereich investiere. 

Mehr Nachhaltigkeit gefordert

Um diese Inkohärenzen zu beseitigen, forderte Baum, dass die Investitionen des Fonds künftig nicht nur wie bislang möglichst breit gefächert, sondern auch sozial und ökologisch nachhaltig sein sollen. Mit Blick auf den Zukunftsfonds bemängelte er, dass dieser teilweise in Firmen investiere, die auf der schwarzen Liste des Pensionsfonds stehen. Er stelle zudem die Frage in den Raum, warum der FSIL über eine eigenständige Verwaltung verfügt, statt die Kräfte der beiden Fonds zu bündeln. 

Gilles Roth (CSV) warnte davor, FDC und FSIL miteinander gleichzusetzen, da diese über unterschiedliche Investitionsstrategien verfügten. Er stimmte aber mit Baum darin überein, dass es zumindest beim Zukunftsfonds Inkohärenzen gebe. „Der Zukunftsfonds wird mit Schulden gespeist, die der Staat jedes Jahr macht und die die kommenden Generationen zurückzahlen müssen.“ Roth kritisierte zudem, dass in den vergangenen Jahren keinerlei Einnahmen aus dem Tanktourismus in den FSIL geflossen seien. Es war außerdem die Forderung, dass ein Teil der Reserven in die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum investiert werden kann. 

Nachhaltigkeit führt zu höherem Ertrag

André Bauler (DP) unterstrich die von der Regierung geleistete Arbeit bei den nachhaltigen Finanzen. „Wir sind das erste Land in Europa, das einen präzisen Rahmen gesetzt und damit eine Vorbildrolle eingenommen hat.“ Nur ein Prozent der Investitionen des Pensionsfonds würde in fossile Energieträger fließen. Gleichzeitig müsse die wirtschaftliche Rentabilität durch ein möglichst breites Portfolio sichergestellt werden. 


Greenpeace schätzt, dass 2019 etwa eine halbe Milliarde Euro des Pensionsfonds in Kohle, Erdöl und Erdgas-Industrie investiert wurde.
Pensionsfonds erhält Note „unbefriedigend“
Lasche Standards, fehlende Transparenz - Greenpeace stellt dem "Fonds de Compensation" ein schlechtes Zeugnis in Sachen Nachhaltigkeit aus.

Mars Di Bartolomeo (LSAP) verwies darauf, dass sich das Kapital des FDC seit seiner Gründung im Jahr 2004 von damals vier Milliarden bis heute mehr als verfünffacht habe und dieser somit seiner Hauptaufgabe nachgekommen sei. Charles Margue (Déi Gréng) regte an, künftig mehr als 50 Millionen Euro jährlich in den FSIL zu stecken. Der Ertrag steige mit dem nachhaltigen Charakter der Investition. 

„Der Pensionsfonds hat seine soziale Verantwortung übernommen, und zwar nach objektiven Kriterien“, verteidigte Sozialminister Romain Schneider (LSAP) die Arbeit des FDC. Kein anderes Land verfüge über ähnlich große Reserven. Er betonte zudem die Transparenz des Rentenfonds.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema