Wählen Sie Ihre Nachrichten​

CGFP fordert Impfpriorisierung für bestimmte Berufsgruppen
Politik 03.05.2021

CGFP fordert Impfpriorisierung für bestimmte Berufsgruppen

Berufsgruppen wie Lehrer und Polizeibeamte haben ein erhöhtes Risiko, sich anzustecken, sagt die Staatsbeamtengewerkschaft CGFP.

CGFP fordert Impfpriorisierung für bestimmte Berufsgruppen

Berufsgruppen wie Lehrer und Polizeibeamte haben ein erhöhtes Risiko, sich anzustecken, sagt die Staatsbeamtengewerkschaft CGFP.
Foto: DPA
Politik 03.05.2021

CGFP fordert Impfpriorisierung für bestimmte Berufsgruppen

Am Montag trifft sich die CGFP-Exekutive mit der Regierung. Die Gewerkschaft möchte, dass Lehrer und Polizeibeamte prioritär geimpft werden.

Der Staatsbeamtengewerkschaft CGFP brennen einige Themen im Zusammenhang mit Covid-19 auf der Seele, die sie gerne geklärt sehen möchte. Am Montag traf sich die Gewerkschaft mit Premierminister Xavier Bettel (DP), Gesundheitsministerin Paulette Lenert (LSAP) und dem Minister für den öffentlichen Dienst, Marc Hansen (DP), zu einem Klärungsgespräch.


IPO.DP Kongress Xavier Bettel. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Bis Mitte Juli soll jeder Erwachsene ein Impfangebot erhalten
Die Impfkampagne in Luxemburg kommt endlich in Schwung. Nun nennt Xavier Bettel erstmals ein konkretes Datum für eine Aufhebung der Alterspriorisierung.

Die CGFP möchte, dass bestimmte Berufsgruppen wie Lehrer oder Polizisten prioritär geimpft werden, weil sie tagtäglich in engem Kontakt mit Menschen arbeiten und einem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt sind, so die Meinung der CGFP. Premier Bettel aber hatte jüngst verkündet, dass die Impfpriorisierung mit der Vergabe von Astrazeneca auf freiwilliger Basis aufgehoben sei. Mit dieser Antwort gibt sich die CGFP allerdings nicht zufrieden.  

Informationen der CGFP zufolge sollen die für die Bereiche Bildung und Polizei zuständigen Minister sich für eine Impfpriorisierung dieser Berufsgruppen stark gemacht, aber mit ihren Anliegen kein Gehör in der Regierung gefunden haben. Die CGFP schlussfolgert daraus, dass es in dieser Frage wohl Meinungsverschiedenheiten in der Koalition gebe. 

Die Impfstrategie der Regierung sei nicht frei von Widersprüchen, heißt es weiter in dem Presseschreiben. Gemeint ist die Vergabe von Astrazeneca an Freiwillige, obwohl der „Conseil supérieur des maladies infectieuses“ (CSMI) ausdrücklich davon abgeraten habe, Personen unter 54 Jahren mit Astrazeneca zu impfen. Dennoch habe die Regierung sich bedenkenlos über die Empfehlung des CSMI hinweggesetzt, kritisiert die CGFP.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Regierung stellt Lockerungen in Aussicht
Die aktuellen Corona-Maßnahmen werden bis zum 2. April verlängert. Darauf hat sich die Regierung gestern verständigt. Allerdings könnte es danach zu ersten Lockerungen kommen, etwa für die Gastronomie.
IPO,Pressebriefing Ministerrat Paulette Lenert & Xavier Bettel.Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort