Wählen Sie Ihre Nachrichten​

CGFP droht mit Sozialkonflikt
Politik 26.03.2018 Aus unserem online-Archiv

CGFP droht mit Sozialkonflikt

Ende November hatte die CGFP zu einer Protestveranstaltung eingeladen, um Druck auf die Regierung zu machen.

CGFP droht mit Sozialkonflikt

Ende November hatte die CGFP zu einer Protestveranstaltung eingeladen, um Druck auf die Regierung zu machen.
Foto: Gerry Huberty
Politik 26.03.2018 Aus unserem online-Archiv

CGFP droht mit Sozialkonflikt

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Die Staatsbeamtengewerkschaft CGFP nutzt die bevorstehenden Wahlen, um Druck auf die Regierung zu machen und Forderungen durchzusetzen. Am Montag trafen sich Premier Xavier Bettel und Ressortminister Dan Kersch mit der CGFP im Staatsministerium.

Doch viel Neues kam dabei nicht heraus. Es bleibt dabei: Die Gewerkschaft möchte noch vor den Wahlen mit der Regierung über eine Kürzung des Stage auf zwei Jahre, die Abschaffung der 80/80/90-Regelung und die Abschaffung des Bewertungssystems verhandeln und zu einem Ergebnis kommen.

Die Regierung aber möchte diese Dinge im Rahmen von Gesprächen über ein neues Gehälterabkommen diskutieren. Ein neues Gehälterabkommen aber steht nicht an. Das aktuelle läuft erst Ende 2018 aus.

An den jeweiligen Positionen hat sich auch nach dem Gespräch am Montag nichts geändert. "Wir haben der Gewerkschaft unsere Position noch einmal in Erinnerung gerufen", sagte Ressortminister Dan Kersch auf Nachfrage des "Luxemburger Wort".

Auch aus Sicht der CGFP hat das Gespräch nicht viel Konkretes gebracht. In einem Presseschreiben droht die Gewerkschaft mit einem Schlichtungsverfahren, sollte die Regierung "bei ihrer unnachgiebigen Haltung" bleiben.

Kersch machte klar, dass die Regierung in der Form nicht nachgeben werde, dass er aber weiterhin dialogbereit sei. Laut der CGFP wird die Gewerkschaft sich noch in dieser Woche mit Dan Kersch zu weiteren Gesprächen treffen. Er sei bereit über alle Themen zu diskutieren. Der Minister schloss allerdings aus, dass es noch in dieser Legislaturperiode zu Anpassungen kommen werde. 

Bei den Verhandlungen über das Gehälterabkommen vom Dezember 2016 habe die Staatsbeamtengewerkschaft die Möglichkeit gehabt, die 80/80/90-Regelung und die Stage-Dauer zu thematisieren, "aber das hat sie nicht getan", so Kersch.

Die CGFP begrüßt die Dialogbereitschaft des Ministers, drängt aber auf rasche Ergebnisse, wenn ein Sozialkonflikt im öffentlichen Dienst vermieden werden soll. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zeitsparkonten: Gesetz mit Signalwirkung
Die CGFP hat sich im Zusammenhang mit den Zeitsparkonten in zwei Kernforderungen durchsetzen können. Außerdem hat die Regierung auf die Forderungen der Staatsbeamtengewerkschaft zur Beamtendienstrechtsreform geantwortet.
Die gleitende Arbeitszeit im öffentlichen Dienst erstreckt sich künftig von 6.30 bis 19.30 Uhr.
Nachbesserungen bei den Arbeitszeitkonten
Nach der Kritik des Staatsrats am Gesetzentwurf zu den Arbeitszeitkonten im öffentlichen Dienst, hat Minister Dan Kersch Änderungen an dem Text vorgenommen. Er hofft, dass das Gesetz noch in dieser Legislaturperiode verabschiedet werden kann. Zudem ist eine Gleichstellung bei den Sonderurlaubstagen geplant.
Ministère de l?Intérieur, Dan Kersch / Foto: Steve EASTWOOD
"Ball liegt bei der Regierung"
Die CGFP hat allen Parteien und der Regierung ein Ultimatum gestellt. Alle Parteien haben sich daran gehalten und sich schriftlich gemeldet. Nur die Regierung nicht.
CGFP-Protest Veranstaltung, Foto:Gerry Huberty