Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Causa Lunghi : Diziplinarrat befasst sich nicht mit dem Fall
Politik 06.12.2016

Causa Lunghi : Diziplinarrat befasst sich nicht mit dem Fall

Mudam-Direktor Enrico Lunghi muss sich auf Sanktionen gefasst machen.

Causa Lunghi : Diziplinarrat befasst sich nicht mit dem Fall

Mudam-Direktor Enrico Lunghi muss sich auf Sanktionen gefasst machen.
Foto: Pierre Matge
Politik 06.12.2016

Causa Lunghi : Diziplinarrat befasst sich nicht mit dem Fall

Maxime LEMMER
Maxime LEMMER
Die Untersuchung im Disziplinarverfahren gegen Mudam-Direktor Enrico Lunghi ist abgeschlossen. Der zuständige Regierungskommissar spricht sich für eine Sanktion aus. Der Disziplinarrat wird sich der Sache nicht annehmen.

(ml) - Die Untersuchung im Disziplinarverfahren gegen Mudam-Direktor Enrico Lunghi ist abgeschlossen. Aufgrund seines Verhaltens gegenüber der RTL-Journalistin Sophie Schram am 13. September muss sich Lunghi auf eine Sanktion gefasst machen. Informationen des Senders 100,7 zufolge wird sich jedoch der Disziplinarrat nicht mit der Angelegenheit befassen. Demnach steht fest, dass Lunghi von einer schweren Bestrafung verschont bleibt.

Das Dossier wurde inzwischen an das Kulturministerium weitergeleitet, das nun entscheiden muss, welche Folgen die Affäre für Lunghi haben wird. Wann das Kulturministerium seine Entscheidung treffen wird, war nicht in Erfahrung zu bringen. Erst danach hat der Betroffene einen Monat Zeit um Einspruch einzulegen.

In seinem Bericht spricht sich der zuständige "Commissaire à la discipline" für eine Verwarnung, eine Ermahnung oder eine Geldstrafe aus, die bis zu einem Fünftel von Lunghis Bruttogehalts ausmachen kann. Die Untersuchung habe ergeben, dass es sich um einen Verstoß handele, der eine Sanktion nach sich ziehen würde, heißt es weiter.

Ball liegt beim Kulturministerium

Am 3. Oktober hatte RTL in der Sendung "Den Nol op de Kapp" Auszüge eines Interviews ausgestrahlt, das RTL-Mitarbeiterin Sophie Schram mit Enrico Lunghi geführt hatte. Auf den Bildern war zu erkennen, dass der Mudam-Direktor die Reporterin bedrohte und das Mikrofon herunter drückte.

Einen Tag nach der Ausstrahlung hatte Premier-, Medien und Kulturminister Xavier Bettel ein Disziplinarverfahren angeordnet. Auch nachdem sich Lunghi bei der Journalistin entschuldigt hatte, machte Bettel keinen Rückzieher und bekräftigte vergangene Woche, dass er seine Vorgehensweise nicht bereue. Für RTL wird das Ganze noch ein juristisches Nachspiel haben. Jean-Marie Bauler, der Anwalt des Mudam-Direktors, kündigte an, dass sein Mandant das RTL-Mutterhaus CLT-UFA vor Gericht ziehen möchte, um Schadenersatz zu verlangen.

Presserat bezieht keine Stellung

Der Presserat, der am Dienstag tagte, führte eine interne Diskussion über die Causa Lunghi. Nach außen möchte das Gremium keine Stellung beziehen. Demnach verzichtet der "Conseil de presse" vorerst  darauf, den Medienhäusern eine Empfehlung auszusprechen.


Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Causa Lunghi: Die Opfer der RTL-Affäre
Der Krankenschein von Sophie Schram wirft wegen seines Ausstellungsdatums manche Fragen auf. Inzwischen hat sich ein Unterstützungskomitee für die abgesetzte Sendung "Den Nol op de Kapp" gebildet.
Sophie Schram soll bei RTL in Ungnade gefallen sein.
Interview-Affäre: Lunghi will klagen
Enrico Lunghi hat am Freitag seinen Rücktritt als Mudam-Direktor angekündigt. Die Gründe waren nicht bekannt. In einem Brief an den internationalen Museumsverband Cidam rechnet Lunghi jetzt mit dem Museum ab - und kündigt rechtliche Schritte an.
MUDAM - Visite de presse Expo Sylvie Bloche - enrico lunghi
Causa Lunghi : Wirbel um ausgestrahltes Interview
Obwohl sich der Mudam-Direktor in einem "congé sans traitements" befindet, ist das gegen ihn eingeleitete Disziplinarverfahren rechtens. Die Ausstrahlung von Lunghis Ausraster soll unterdessen für Ärger bei RTL gesorgt haben.
Das Disziplinarverfahren gegen Enrico Lunghi wird nicht eingestellt.