Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Cahen: Keine staatliche Unterstützung bei Recht auf Teilzeitarbeit
Parteipräsidentin Corinne Cahen sprach am Mittwochmorgen auf der Antenne von RTL Radio.

Cahen: Keine staatliche Unterstützung bei Recht auf Teilzeitarbeit

Foto: Guy Jallay
Parteipräsidentin Corinne Cahen sprach am Mittwochmorgen auf der Antenne von RTL Radio.
Politik 2 Min. 05.06.2019

Cahen: Keine staatliche Unterstützung bei Recht auf Teilzeitarbeit

Sarah CAMES
Sarah CAMES
Corinne Cahen erklärte den Wahlerfolg der DP bei den Europawahlen und sprach über bildungs- und familienpolitische Projekte, die sich gerade in der Ausarbeitung befinden.

Die Familienministerin und Präsidentin der Demokratischen Partei Corinne Cahen war am Mittwochmorgen bei RTL zu Gast.


DP-Nationalkongress
Nach der Wahl ist vor der Wahl
Die DP-Führungsmannschaft wurde am Donnerstag beim Parteikongress mit großer Mehrheit bestätigt.

Zunächst wurde Cahen gefragt, wie sie sich den enormen Erfolg der DP bei den Europawahlen am 26. Mai erkläre. Während die Traditionspartei CSV eine heftige Niederlage einstecken musste, erreichte die DP ein Wahlergebnis von 21,44 Prozent - ein Plus von 6,67 Prozentpunkten im Vergleich zu den Europawahlen im Jahr 2014.

Cahen erklärte, man nehme den Wahlauftrag der Wähler sehr ernst. Die nationale Politik der DP hätte auch in den Europawahlen ihren Einschlag gehabt - die DP habe ihr Programm in den letzten 10 Jahren systematisch ausgearbeitet und in den vergangenen fünf aktiv umgesetzt. "Die DP hat den Nerv der Zeit getroffen", erklärte die Familienministerin auf der Antenne von RTL. Die Partei betreibe ihre Politik nahe am Menschen und Programmpunkte wie eine gute Work-Life-Balance und egalitäre Zukunftschancen für Kinder fänden bei Wählern offenbar breite Unterstützung, so Cahen.

Es kann mir nur gut gehen, wenn es meinem Nachbarn auch gut geht.

Außerdem sei die DP mit einer starken Kandidatenliste in die Europawahlen gestartet; Charles Goerens bringe "viel Erfahrung" mit, Monica Semedo eine gewisse "Jugend und Frische". Auf die Frage, ob die CSV sich mit unbekannteren Kandidaten selbst ein Bein gestellt habe, wollte Cahen nicht antworten: "Andere Parteien entscheiden selbst über ihre Listen."

Die Liberalen waren angesichts des guten Resultats nach den Europawahlen ganz aus dem Häuschen.
Die Liberalen waren angesichts des guten Resultats nach den Europawahlen ganz aus dem Häuschen.
Foto: Lex Kleren

Recht auf Teilzeitarbeit und Elternurlaub

Ein weiterer Diskussionspunkt in der etwa 10-minütigen Unterhaltung war die Familienpolitik. Die DP würde häufig dafür kritisiert, ein zu rigides Familienmodell zu fördern, bei dem beide Eltern arbeiten gehen müssten während die CSV mit diverseren Modellen werbe.


Die DP gewinnt bei den Europawahlen mehr als sechs Prozent hinzu und trägt so maßgeblich zur Stärkung der Dreierkoalition bei.
Regierung im Aufwind
Die Regierung geht gestärkt aus den Europawahlen hervor: DP, LSAP und Grüne knacken zum ersten Mal zusammen die 50-Prozent-Marke. Eine Analyse.

Auf diese Anmerkung fand Cahen eine klare Antwort: Man fördere Unabhängigkeit, sowohl für Mütter als auch für Väter. Dadurch hätte man bereits gute Ergebnisse erzielt. Männer und Frauen nähmen bereits jetzt etwa gleich viel Elternzeit und auch nach dem Wiedereintritt ins Berufsleben würden beide Elternteile häufig professionell etwas zurückschrauben, um mehr Zeit für den Nachwuchs zu haben.

Um dies auch weiterhin zu unterstützen, würden bald die Verhandlungen zum geplanten "Recht auf Teilzeitarbeit" beginnen. Zwar sei ein finanzieller Ausgleich von Seiten des Staates nicht geplant, allerdings könnten Menschen, die dieses Recht in Anspruch nähmen, auch nicht mit niedrigeren Rentenauszahlungen bestraft werden. Da müsste der Staat eingreifen, so die Familienministerin.

Wir wollen, dass Leute nicht zwischen Kindern und Beruf entscheiden müssen.

Elternurlaub bleibe nicht übertragbar zwischen beiden Elternteilen, da man ansonsten befürchte, dass wieder mehr Mütter die gesamte Elternzeit übernähmen. Väter würden heute mehr als je zuvor Zeit Zuhause mit ihrem Nachwuchs verbringen und darauf hätten sie auch ein Recht, so Cahen.

Auch die Indexierung des Kindergeldes wurde im Interview kurz angesprochen. Diese würde wieder eingeführt werden sobald die vielen Änderungen im Bereich der Sachleistungen abgeschlossen seien. Zuvor steht allerdings offenbar noch einiges an Arbeit an: Unter anderem wird der öffentliche Transport zukünftig umsonst sein, genau wie die Dienste von Kindertagesstätten während der Schulzeit.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Regierung im Aufwind
Die Regierung geht gestärkt aus den Europawahlen hervor: DP, LSAP und Grüne knacken zum ersten Mal zusammen die 50-Prozent-Marke. Eine Analyse.
Die DP gewinnt bei den Europawahlen mehr als sechs Prozent hinzu und trägt so maßgeblich zur Stärkung der Dreierkoalition bei.