Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bürger sollen Flüchtlinge zu Hause aufnehmen dürfen
Politik 3 Min. 27.08.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Neuer Vorstoß der Regierung

Bürger sollen Flüchtlinge zu Hause aufnehmen dürfen

Premier Xavier Bettel sucht nach neuen Wegen bei der Integration von Flüchtlingen.
Neuer Vorstoß der Regierung

Bürger sollen Flüchtlinge zu Hause aufnehmen dürfen

Premier Xavier Bettel sucht nach neuen Wegen bei der Integration von Flüchtlingen.
Foto: Pierre Matge
Politik 3 Min. 27.08.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Neuer Vorstoß der Regierung

Bürger sollen Flüchtlinge zu Hause aufnehmen dürfen

Die Regierung will prüfen, ob Privatleute Flüchtlinge bei sich zu Hause aufnehmen können. Damit soll die Integration verbessert werden. In Bezug auf die sicheren Herkunftsländer könnten die Benelux-Staaten eine Vorreiterrolle übernehmen.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Bürger sollen Flüchtlinge zu Hause aufnehmen dürfen“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Bürger sollen Flüchtlinge zu Hause aufnehmen dürfen“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ungarn fühlt sich unverstanden
Ungarn schottet sich immer massiver gegen Flüchtlinge ab. Die Regierung von Ministerpräsidenten Viktor Orbán sieht Europa von anschwellenden neuzeitlichen Völkerwanderung bedroht.
Zoltán Nagy, Ungarns Chefdiplomat für Belgien und Luxemburg.
"Die Zeit der nationalen Egoismen ist vorbei", meint Dani Schumacher in ihrem Leitartikel. In der Flüchtlingspolitik brauche es gemeinsame Regeln für die EU-Staaten.
Die EU-Kommission sieht große Herausforderungen in Sachen Migration auf sich zukommen. Viele Flüchtlinge gelangen über das Mittelmeer nach Italien und Griechenland. Immer mehr Menschen suchen inzwischen aber auch den Weg über Ungarn.
Migrants rest after crossing the Hungarian-Serbian border near Asotthalom, Hungary August 13, 2015. Hungary's government has started to construct a 175 kilometres (108.74 miles) long fence on the border in order to halt a massive flow of migrants who enter the EU via Hungary and head to western Europe. REUTERS/Laszlo Balogh
Mit einem gemeinsamen Gebet der Religionen wurde in der Kathedrale von Luxemburg der religiöse Teil des Nationalfeiertags begangen. Musikalisch wurde an das Kriegsende vor 70 Jahren erinnert. Erzbischof Jean-Claude Hollerich kritisierte in deutlichen Worten aufkommende Ablehnung von Flüchtlingen.
Wie im Jahr zuvor war die Kathedrale von Luxemburg auch bei der interreligiösen Feier in diesem Jahr bis auf den letzten Platz besetzt.
Immer mehr Bootsflüchtlinge kommen über das Mittelmeer nach Europa. Italien und Griechenland sind überfordert. Die EU-Kommission will die Flüchtlinge verteilen - doch viele EU-Staaten sind dagegen. Eine Entscheidung der EU-Innenminister ist nicht zu erwarten.
Ein Flüchtlings-Mädchen in Mailand: Die EU will die Flüchtlinge nach einem festen Schlüssel verteilen.
Premierminister Xavier Bettel spricht sich gegen ein Quotensystem zur Verteilung von Flüchtlingen aus. Stattdessen setzt er auf die Zusammenarbeit mit den Gemeinden.
Premier Xavier Bettel: "Ich will nicht Premier eines Landes sein, das nicht auf eine neue Flüchtlingswelle vorbereitet ist."