Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Budget 2020: EU-Kommission lobt Luxemburg
Politik 3 Min. 21.11.2019 Aus unserem online-Archiv

Budget 2020: EU-Kommission lobt Luxemburg

Der Haushaltsentwurf 2020 soll kurz vor Weihnachten in der Chamber beschlossen werden.

Budget 2020: EU-Kommission lobt Luxemburg

Der Haushaltsentwurf 2020 soll kurz vor Weihnachten in der Chamber beschlossen werden.
Foto: Guy Jallay
Politik 3 Min. 21.11.2019 Aus unserem online-Archiv

Budget 2020: EU-Kommission lobt Luxemburg

Die Konjunkturaussichten für 2020 haben sich deutlich eingetrübt, nun drohen in einigen Euro-Staaten wieder Probleme mit den öffentlichen Finanzen. An Luxemburgs Budget haben die Experten in Brüssel nichts auszusetzen.

(dpa/jt) - Eine ganze Reihe von Euro-Staaten könnte im kommenden Jahr aus Sicht der EU-Kommission erhebliche Probleme bei ihren Haushaltsplänen bekommen. Acht Staaten drohten gegen die Vorgaben des Euro-Stabilitätspakts zu verstoßen, teilte die Brüsseler Behörde am Mittwoch mit. Vor allem in Italien, Frankreich, Spanien und Belgien gebe es für 2020 ein erhöhtes Risiko. Auch in Portugal, Slowenien, Finnland und der Slowakei drohen Probleme. 

Mit dem Pakt sollen vor allem die Haushalte der Staaten mit der Gemeinschaftswährung im Gleichgewicht gehalten werden, um die Sicherheit des Euro zu gewährleisten. Erlaubt ist eine jährliche Neuverschuldung von höchstens 3 Prozent und eine Gesamtverschuldung von 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Zudem sind in der Haushaltsplanung der Staaten etwa längerfristige Schuldensenkungsziele vorgesehen.

Bei anhaltenden Verstößen kann die EU-Kommission Strafverfahren anstoßen, an deren Ende die Finanzminister theoretisch milliardenschwere Strafen verhängen können. Das ist in der Praxis allerdings noch nie geschehen.

Rüge für vier Länder

Während der Euro-Finanzkrise waren die Defizite und Schuldenstände vor allem ab 2010 in den Euro-Staaten extrem gestiegen. Einige Länder bekamen dadurch etwa bei der Finanzierung öffentlicher Einrichtungen erhebliche Probleme, andere - wie Griechenland - standen gar vor der Staatspleite. In den vergangenen Jahren besserte sich die Lage. Als letztes Land war zuletzt Spanien im Juni aus dem Strafverfahren wegen übermäßiger Neuverschuldung entlassen worden.

„Diese vier Länder haben die günstigen wirtschaftlichen Zeiten nicht genutzt, um ihre Finanzen in Ordnung zu bringen“, bemängelte EU-Finanzkommissar Valdis Dombrovskis mit Blick auf Italien, Spanien, Frankreich und Belgien. „Das ist besorgniserregend.“


Der nationale Finanzrat hat den Staatshaushalt 2020 und die mehrjährige Finanzplanung untersucht und Empfehlungen gemacht.
Staatshaushalt: CNFP mahnt zu Vorsicht
Der nationale Finanzrat (CNFP) hat den Staatshaushalt begutachtet und bemängelt, dass die mehrjährige Finanzplanung weder die geplante Steuerreform noch die Klimaschutzmaßnahmen berücksichtigt.

Die Kommission und die aufgelöste Koalition aus populistischer Fünf-Sterne-Bewegung und rechter Lega in Rom lagen im vergangenen Jahr wegen überhöhter Ausgaben des hoch verschuldeten Landes im Clinch. Für die neue Mitte-Links-Regierung aus Fünf-Sternen und sozialdemokratischer PD ist das Budget nun ein erster europapolitischer Härtetest. In Frankreich hatte Präsident Emmanuel Macron während der „Gilets jaunes“-Proteste versucht, mit milliardenschweren Steuersenkungen die Wogen zu glätten.

Die Eurozone verzeichnete in den vergangenen Jahren eine deutliche wirtschaftliche Erholung und Wachstum. Wegen der andauernden Handelsstreitigkeiten - vor allem zwischen den USA und China -, einer lahmenden Weltwirtschaft und hoher Unsicherheit für Firmen wegen des Brexit-Gezerres in Großbritannien sahen die Prognosen zuletzt aber wieder deutlich trüber aus.

Lob für Luxemburg und Deutschland  

Insgesamt biete sich in der Eurozone ein gespaltenes Bild zwischen Staaten mit hoher Verschuldung und Ländern, die finanzielle Spielräume hätten und nutzen müssten, hieß es von der Kommission weiter.

Zufrieden war die EU-Kommission mit den Haushaltsplänen von Deutschland, Irland, Griechenland, Zypern, Litauen, Luxemburg, Malta, den Niederlanden und Österreich. Diese Länder werden die Vorgaben des Stabilitäts- und Wachstumspakts 2020 erfüllen. 


19.02.14 Chambre des Metiers, Luxembourg, photo: Marc Wilwert
Budget 2020: Handwerkskammer sieht Klärungsbedarf
Die Chambre des métiers kritisiert, der Staatshaushalt 2020 berechne weder die Auswirkungen der angekündigten Steuerreform noch des Energie- und Klimapaktes mit ein.

Brüssel fordert Luxemburg allerdings auf, die Fortschritte im Kampf gegen aggressive Steuerplanung zu beschleunigen. Im Juli hatte der Europäische Rat in einer Empfehlung an Luxemburg moniert, dass "der hohe Anteil von Dividenden-, Zins- und Lizenzgebührzahlungen am BIP" darauf schließen lasse, "dass Unternehmen die Steuervorschriften des Landes zu aggressiver Steuerplanung nutzen können".

Auch für die große Koalition in Deutschland gab es Lob. „Es ist beruhigend, dass Euro-Staaten wie Deutschland und die Niederlande ihre finanzpolitischen Spielräume nutzen, um Investitionen zu unterstützen“, sagte Dombrovskis. „Es gibt allerdings Spielraum für sie, mehr zu tun.“

Die EU-Kommission hatte in den vergangenen Jahren angesichts deutlicher Überschüsse von Deutschland immer wieder verstärkte Investitionen gefordert, um das Wirtschaftswachstum im Lande und in der gesamten Eurozone zu stärken. Die Bundesregierung hatte sich zuletzt auf Ausgaben in Höhe von rund 362 Milliarden Euro für 2020 verständigt - knapp sechs Milliarden mehr als in diesem Jahr. Zum siebten Mal in Folge will sie allerdings keine neuen Schulden machen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

EU vor Rezession historischen Ausmaßes
Die Corona-Pandemie hat die europäische Wirtschaft zur Vollbremsung gezwungen. Der Schock sei so groß wie nie zuvor seit der großen Depression in den 1930er Jahren, sagt die EU-Kommission.
ARCHIV - 17.12.2019, Frankreich, Straßburg: Paolo Gentiloni (PD), Mitglied der Europäischen Kommission von der Leyen, Kommissar für Wirtschaft und Währung sowie Kommissar für Steuern und Zollunion, sitzt während einer Pressekonferenz im Gebäude des Europäischen Parlaments.  Mitten in der schweren Corona-Wirtschaftskrise legt die EU-Kommission am Mittwoch (06.05.2020) ihre Konjunkturprognose vor. Erwartet werden Annahmen zum Bruttoinlandsprodukt, zur Inflation und zur Arbeitslosigkeit in der Eurozone und der gesamten Europäischen Union. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa +++ dpa-Bildfunk +++