Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Budget 2016: Mehr Geld für die Flüchtlinge – und das Militär
Politik 3 Min. 21.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Budget 2016: Mehr Geld für die Flüchtlinge – und das Militär

Finanzminister Pierre Gramegna zählt die Stärkung der "Solidarität über unsere Grenzen hinaus" zu den Prioritäten des Budgets 2016.

Budget 2016: Mehr Geld für die Flüchtlinge – und das Militär

Finanzminister Pierre Gramegna zählt die Stärkung der "Solidarität über unsere Grenzen hinaus" zu den Prioritäten des Budgets 2016.
Foto: Guy Jallay
Politik 3 Min. 21.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Budget 2016: Mehr Geld für die Flüchtlinge – und das Militär

Die Regierung hat im neuen Haushalt rund 45 Millionen Euro für die Bewältigung der Flüchtlingsströme vorgesehen. Gleichzeitig steigen aber auch die Militärausgaben. Finanzminister Pierre Gramegna spricht von einem "Budget der Solidarität".

(CBu) - „Das ist keine Politik des kalten Herzens, das ist eine Politik der Solidarität“ – Mit diesen Worten begründete Finanzminister Pierre Gramegna (DP) vor einer Woche die steigenden Ausgaben des Staates zur Bewältigung der europäischen Flüchtlingskrise. Die „Solidarität über unsere Grenzen hinaus“ sei eine Priorität des Budgets für das Jahr 2016, so der oberste Kassenhüter des Staates.

Die von Gramegna angesprochenen Mittel schlagen sich folgendermaßen im Staatshaushalt nieder ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Budgetvorstellung 2016: Keine neuen Belastungen
Finanzminister Pierre Gramegna hat die Eckdaten des Haushalts 2016 vorgestellt. Sparmaßnahmen werden wie geplant umgesetzt, neue Belastungen sind nicht vorgesehen. Steuersünder erhalten 2016 eine letzte Chance, ihre Situation in Ordnung zu bringen.
Laut Finanzminister Pierre Gramegna sind für 2016 keine weiteren Sparmaßnahmen geplant.
Regierung legt Staatsbudget vor: Gezähmtes Defizit
Luxemburg wird im kommenden Jahr sein Defizit verringern und den Abstand zwischen Ausgaben und Einnahmen allmählich zusammenführen. Laut dem am Mittwoch vorgestellten Staatsbudget ist ein Defizit von 632 Millionen Euro vorgesehen.
Finanzminister Gramegna übergibt das Staatsbudget an Parlamentspräsident Di Bartolomeo. Es befindet sich auf einem USB-Stick aus zertifiziertem Holz.
Der umstrittene 200-Millionen-Flieger
Ein Flugzeug erhitzt die Gemüter: Luxemburgs Militärflieger A400M soll bis 2019 geliefert werden. Auf das Land kommen langfristige Kosten in Millionenhöhe zu. Aber laut der Regierung gibt es "keinen Weg zurück".
Nicht nur in der Bevölkerung umstritten: Luxemburgs eigenes Militärflugzeug soll 2019 geliefert werden.