Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Britische Variante: Lenert mahnt zur Vorsicht
Politik 4 Min. 25.02.2021

Britische Variante: Lenert mahnt zur Vorsicht

Schneller impfen, ist die Devise: Nur noch die Hälfte der AstraZeneca-Zweitdosen werden ab nächster Woche zurückgehalten.

Britische Variante: Lenert mahnt zur Vorsicht

Schneller impfen, ist die Devise: Nur noch die Hälfte der AstraZeneca-Zweitdosen werden ab nächster Woche zurückgehalten.
Foto: Chris Karaba
Politik 4 Min. 25.02.2021

Britische Variante: Lenert mahnt zur Vorsicht

Annette WELSCH
Annette WELSCH
Die Neuinfektionen steigen wieder, 57 Prozent davon macht die britische Covid-19-Mutation aus. Paulette Lenert ruft zum Einhalten der Hygieneregeln auf.

„Die neue britische Virus-Variante bereitet uns Sorgen, sie beschleunigt das Infektionsgeschehen“, sagte Gesundheitsministerin Paulette Lenert (LSAP) am Donnerstag. Angesichts der in einer Woche von  165 auf 200 gestiegenen Sieben-Tage-Inzidenz mahnt sie zur Vorsicht: „Wir behalten die Situation nur im Griff, wenn jeder sich an die Regeln hält und das Testen sowie die Quarantäne einhält.“ 


A medical worker wearing Personal Protective Equipment (PPE) gear collects swab samples to test for the Covid-19 coronavirus, in Colombo on December 28, 2020. (Photo by ISHARA S. KODIKARA / AFP)
Santé-Wochenbericht: Britische Variante ist vorherrschend
Die Anzahl der positiven Covidtests ist zwischen dem 15. und dem 21. Februar im Vergleich zur Vorwoche um 13,7 Prozent gestiegen. B.1.1.7 hat sich ausgebreitet.

Es werde oft vergessen, dass in einer Quarantäne nach sechs Tagen ein negativer Test verlangt wird, ehe sie aufgehoben wird. „Das Virus verbreitet sich weiter, auch wenn man selber keine Symptome hat“, warnte sie. Es bestehe nach wie vor ein hohes Risiko.

Repräsentatives Sequenzieren 

Seit Kalenderwoche sechs wisse man durch repräsentatives Sequenzieren von 12 Prozent der positiven Tests, dass die britische Variante mittlerweile 57 Prozent  ausmacht. „Es hat uns erschreckt, wie schnell dadurch die Inzidenz bei den Kindern zwischen Null und 14 Jahren in die Höhe schnellte“, sagte Lenert. Durch das Homeschooling sei sie wieder stark um 24 Prozent gesunken, dafür legten die Zahlen bei den Eltern (30 bis 44 Jahre) zu. „In den Familien ist das Virus noch präsent.“ 

Die Quarantänezeit soll aber nun nicht verlängert werden, wie es in anderen Ländern angedacht ist, weil die britische Variante wohl länger ansteckend ist. „Wir verfolgen die Erkenntnisse weiter, aber kurzfristig wird sich nichts ändern“, sagte Lenert. 

Im Vergleich mit den Nachbarländern liegt Luxemburg bei den Neuinfektionen knapp unterhalb von Frankreich und über den Niederlanden, Belgien und Deutschland, wobei die Testanzahl weiterhin unerreicht hoch ist. Die Positivitätsrate ist deswegen vergleichsweise gering. Bei den Sterbezahlen liegt das Großherzogtum im Mittelfeld, steht aber gut da bei der Zahl der Patienten auf einer Intensivstation. 

Impfen wird beschleunigt

Beim Impfen komme man mittlerweile schneller voran. „Dass es anfangs so langsam ging, hatte mit unserer Vorgehensweise zu tun“, sagte Lenert. Am Mittwoch beschloss die Regierung nun, dass ab nächster Woche vom AstraZeneca-Vakzin nur noch die Hälfte der zweiten Dosen zurückgehalten werden, sodass sich das Impfen nun beschleunigen wird: 75 Prozent der ankommenden Dosen werden verimpft. 


Schweiz Corona
Schweiz setzt Luxemburg wieder auf Liste der Risikoländer
Am Mittwoch hat die Schweiz Luxemburg wieder auf die Liste der Risikoländer gesetzt

„Es ist ein kleines Risiko dabei, weil wir nie sicher wissen, ob es mit den versprochenen Lieferungen auch klappt. Aber angesichts der neuen Varianten wollen wir den Schutz erhöhen, denn wir wissen, dass schon nach einer ersten Impfdosis eine Reihe an Fatalitätenverhindert werden kann.“ Man habe auch mehr Flexibilität, seit empfohlen wird, die zweite AstraZeneca-Dosis erst nach acht bis zwölf Wochen zu verabreichen." 

Mittlerweile gingen auch Briefe an die Personen, die die erste Dosis erhielten, mit einem nach hinten verrückten zweiten Impftermin heraus. Sie sorgen derzeit für Verwirrung. „Das zweite Datum für die Zweitimpfung ist das richtige, der zweite Brief ersetzt den ersten“, präzisierte Lenert. 

AstraZenca-Impfstoff hoch effizient

Es wurde nochmals eine Lanze für den Impfstoff von AstraZeneca gebrochen: „Es ist ein hoch effizienter Impfstoff, um schwere Krankheitsverläufe zu vermeiden. Es gibt Nebenwirkungen, sie sind aber nicht so dramatisch, wie in einzelnen Fällen berichtet“, sagte Gesundheitsdirektor Jean-Claude Schmit. 

Viel Hoffnung setzt die Ministerin auf die neuen Schnelltests, die vor allem in den Schulen und bei den Grenzgängern zur Anwendung kommen sollen. „Sie können richtige Gamechanger sein, aber wir nehmen es sehr ernst, dass das Material auch gut ist“, betonte sie.  Schmit ergänzte: „Der Abstrich soll so einfach wie möglich sein. Manche Speicheltests und Nasal-Tests, die aber nicht tief in der Nase gemacht werden müssen, sind vielversprechend.“


Lok , ITV Markus Ollert , Luxembourg Institute of Health , Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Professor Markus Ollert: „Das Virus rennt uns weg“
Im LW-Interview äußert sich Professor Markus Ollert vom Luxembourg Institute of Health (LIH) über die aktuelle Impfsituation, mögliche luxemburgische Virus-Varianten sowie die neue Einführung neuer PCR-Tests.

LNS-Direktor Prof. Friedrich Mühlschlegel zeigte sich „stolz darauf, dass Luxemburg auf Platz zwei hinter Dänemark liegt“, was das Sequenzieren der Viren anbelangt. “Das zeigt Transparenz und den Mut, mit der Problematik offen umzugehen", lobte er. 

Vielversprechende Schnelltests

Sieben Speichel-Schnelltests, die ähnlich wie Schwangerschaftstests nach 15 Minuten ein Ergebnis anzeigen und zwei Speichel-PCR-Tests, die noch im Labor ausgewertet werden müssen,  werden derzeit im Staatslabor evaluiert und getestet. Mit dem Ziel zu schauen, ob sie es von ihrer Sensitivität her wert sind, dass die Regierung sie kauft. 

Zwei weitere PCR-Tests versprechen, die Virus-Variante zu 100 Prozent mit angeben zu können: Handelt es sich um eine der drei derzeit am meisten verbreiteten Varianten - die britische, süd-afrikanische oder brasilianische? „Wir sind bereit, eine positive Empfehlung abzugeben“, sagte Mühlschlegel. 

Was die Affäre um die Impfung von drei  Verwaltungsratsmitgliedern im Robert Schuman-Spital auf Kirchberg anbelangt, so sei man den Gerüchten nachgegangen, dass auch Drittpersonen, wie Angehörige von Angestellten geimpft worden seien, könne dies aber nicht bestätigen. „Wir haben überprüft, wer geimpft wurde - so weit es der Datenschutz zulässt“, sagte Lenert. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema