Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Booster-Impfungen für Menschen ab 65
Politik 09.11.2021 Aus unserem online-Archiv
CSMI-Empfehlung angenommen

Booster-Impfungen für Menschen ab 65

CSMI-Empfehlung angenommen

Booster-Impfungen für Menschen ab 65

Robert Michael/dpa-Zentralbild/d
Politik 09.11.2021 Aus unserem online-Archiv
CSMI-Empfehlung angenommen

Booster-Impfungen für Menschen ab 65

Die Regierung empfiehlt Impfauffrischungen für Ätere und medizinisches Personal – frühestens sechs Monate nach der letzten erhaltenen Dosis.

Personen über 65 Jahre sowie medizinisches Personal können ab sofort eine Auffrischimpfung (Booster) erhalten. Das teilt das Gesundheitsministerium am Dienstagnachmittag mit. Man folge damit der Empfehlung des Conseil supérieur des maladies infectieuses (CSMI) vom Vortag, heißt es in dem Schreiben der Santé. 

Die Auffrischung verfolge den Zweck, den Impfschutz zu verbessern, den die betreffenden Personen bereits haben. Bei medizinischem Personal könne die Auffrischung dazu beitragen, das Risiko einer Virusübertragung auf gefährdete Personen zu senken, so der CSMI. 


9.420 Personen erhielten in der vergangenen Woche eine sogenannte Boosterimpfung.
Die vierte Welle in Luxemburg rollt
Die Santé meldet in ihren Wochenbericht deutlich mehr Neuinfektionen. Es wurden aber auch mehr Infizierte ins Krankenhaus eingeliefert.

Die Auffrischung ist frühestens sechs Monate nach Erhalt des kompletten Impfschemas möglich. Es handelt sich um einen mRNA-Impfstoff, unabhängig von den vorher verabreichten Präparaten. Wenn bei der Erstimpfung bereits ein mRNA-Imfpstoff zum Einsatz kam, wird das gleiche Produkt erneut verwendet.

Zurzeit empfiehlt der CSMI Personen unter 65 Jahren und gefährdeten Personen die Auffrischung nicht. Personengruppen, auf die die oben beschriebene Empfehlung zutrifft, werden schriftlich informiert. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Corona-Virus in Luxemburg
Die Santé meldet in ihren Wochenbericht deutlich mehr Neuinfektionen. Es wurden aber auch mehr Infizierte ins Krankenhaus eingeliefert.
9.420 Personen erhielten in der vergangenen Woche eine sogenannte Boosterimpfung.