Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Blick auf Claude Meischs Stufenplan
Politik 2 Min. 05.03.2021

Blick auf Claude Meischs Stufenplan

Das "Comité de pilotage" entscheidet je nach Infektionslage in einzelnen Schulen, ob und welche verschärften Maßnahmen ergriffen werden.

Blick auf Claude Meischs Stufenplan

Das "Comité de pilotage" entscheidet je nach Infektionslage in einzelnen Schulen, ob und welche verschärften Maßnahmen ergriffen werden.
Foto: DPA
Politik 2 Min. 05.03.2021

Blick auf Claude Meischs Stufenplan

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Der Bildungsminister hat verschärfte Maßnahmen für die Schulen definiert – nur ist unklar, unter welchen Bedingungen sie in Kraft treten.

Bei einer Pressekonferenz am 11. Februar hat Bildungsminister Claude Meisch (DP) Änderungen seines Stufenplans vor - und zusätzliche sanitäre Maßnahmen in Aussicht gestellt, sollte sich das Virus in den Schulen stärker verbreiten.

Sollte das Virus sich in einzelnen Schulen stark verbreiten, können die Maßnahmen punktuell verschärft werden. Im Falle einer flächendeckenden breiten Infektionswelle, werden nationale Maßnahmen ergriffen, die die ganze Schulbevölkerung betreffen


In den letzten beiden Märzwochen startet in einzelnen Schulen eine Pilotphase mit Antigen-Schnelltests. Nach den Osterferien sollen alle Schulen mit solchen Tests ausgestattet werden.
Wann kommen die Schnelltests in den Schulen?
Schnelltests sollen die Schulen sicherer machen. Das Bildungsministerium erklärt, wann welche Tests zum Einsatz kommen werden.

Über lokale Maßnahmen entscheidet das „Comité de pilotage“ mit Vertretern aus dem Bildungs- und dem Gesundheitsministerium. Über nationale Maßnahmen entscheidet das Kabinett. 

Doch welche Bedingungen müssen erfüllt sein, damit die Maßnahmen in Kraft treten? Sie bleiben unklar.

Wie das Bildungsministerium am Donnerstag auf Nachfrage des „Luxemburger Wort“ mitteilte, sind Maßnahmen von nationaler Tragweite immer Bestandteil eines Gesamtpakets, das die gesamte Bevölkerung betrifft. Das heißt: Die Kriterien, auf denen sie basieren, sind keine rein schulischen, sondern gesamtgesellschaftliche. Nationale schulische Covid-Maßnahmen werden also nie isoliert, sondern immer im Zusammenhang mit anderen gesellschaftlichen Bereichen und Maßnahmen betrachtet. 

Punktuelle Verschärfungen

Solche nationalen Covid-Maßnahmen sind beispielsweise die Erweiterung des Alternativunterrichts auf den unteren Sekundarschulklassen (6e und 5e) oder das Umschalten auf Präsenzunterricht nur vormittags – im Fondamental und im Secondaire. In dem Fall werden Schulkantinen und Betreuungsstrukturen geschlossen und lediglich eine Notbetreuung eingerichtet für Kinder, deren Eltern in der Bekämpfung der Pandemie an vorderster Front stehen und arbeiten gehen müssen – Krankenhauspersonal zum Beispiel. 

Die Erweiterung des Alternativunterrichts auf die Klassen 6e und 5e kann aber auch lokal in einzelnen Schulen umgesetzt werden. 

Eine andere lokale Maßnahme, die der Minister angekündigte hatte, betrifft die Quarantäneregeln im Schulwesen. So kann ab einem ersten Fall in einer Klasse, die ganze Klasse unter Quarantäne gestellt werden. Momentan werden die Dinge wie sonst auch gehandhabt: Tritt ein Fall in einer Klasse auf, wird die Klasse isoliert, aber die Schüler gehen weiter zur Schule. In den Kompetenzzentren und Kindertagesstätten ist es anders – dort werden Klassen beziehungsweise Gruppen bereits jetzt ab einem Fall unter Quarantäne gestellt, wie das Bildungsministerium erklärt. 

Das „Comité de pilotage“ kann auch veranlassen, dass es nicht mehr zu Vermischungen von Schülern in den Maisons relais kommt. In dem Fall muss die Klassenzusammensetzung auch in der Betreuung respektiert werden. 

Diese beiden verschärften Maßnahmen gelten laut dem Bildungsministerium, „wenn sich in einer Schule eine Infektionskette bildet, die sich mit den bestehenden sanitären Maßnahmen nicht stoppen lässt“. Das „Syndicat national des enseignants“ vertritt allerdings die Ansicht, dass immer darauf geachtet werden müsse, die Kinder nicht zu vermischen – nicht erst, wenn die Infektionszahlen steigen, wie SNE-Präsident Patrick Remakel am Donnerstag  erklärte. 

Laut dem Bildungsministerium wurden aufgrund eines erhöhten Infektionsgeschehens die sanitären Maßnahmen in Schulen aus vier Gemeinden punktuell verschärft: Schifflingen, Luxemburg-Gasperich, Niederanven und Contern. 

Punktuell können auch einzelne Schulen geschlossen werden, was im Klartext bedeutet, dass die Schulen auf Anraten des „Comité de pilotage“ unter Quarantäne gestellt werden

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ein Buff und ab in die Schule
Die Lehrergewerkschaften wenden sich an Bildungsminister Claude Meisch mit Forderungen zu den Sekundarklassen. Derweil trifft dieser sich mit dem Syvicol, um die Grundschulöffnung vorzubereiten.
Norden, Clerf, Clervaux, Schulwesen, Lycée Eward Steichen, LESC, neues Gebäude photo Anouk Antony