Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Landwirtschaft fühlt sich zu Unrecht am Pranger
Politik 2 Min. 17.06.2021
Biodiversitätsverlust

Landwirtschaft fühlt sich zu Unrecht am Pranger

Die Bauern wehren sich gegen die aus ihrer Sicht einseitige Darstellung, die Landwirtschaft sei hauptsächlich für den Verlust der Biodiversität verantwortlich.
Biodiversitätsverlust

Landwirtschaft fühlt sich zu Unrecht am Pranger

Die Bauern wehren sich gegen die aus ihrer Sicht einseitige Darstellung, die Landwirtschaft sei hauptsächlich für den Verlust der Biodiversität verantwortlich.
Foto: DPA
Politik 2 Min. 17.06.2021
Biodiversitätsverlust

Landwirtschaft fühlt sich zu Unrecht am Pranger

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Der Fräie Lëtzebuerger Bauereverband beklagt sich über Wissensdefizite über die Zusammenhänge in der Landwirtschaft und Fehleinschätzungen der Politik.

Der „Fräie Lëtzebuerger Bauereverband“ (FLB) hat sich mit den politischen Parteien über die künftige Ausrichtung der Landwirtschaft ausgetauscht. Die Gespräche seien konstruktiv gewesen, sagte am Donnerstag der Vorsitzende des FLB, Aloyse Marx, bei einer Pressekonferenz. 


Reportage Trinkwasser / Wasserverschmutzung, Foto Lex Kleren
GAP: Kleinster gemeinsamer Nenner
Die Gemeinsame Agrarpolitik der Europäischen Union als Spagat zwischen Umweltschutz und Lebensmittelsicherheit.

Allerdings habe man große Wissensdefizite über die komplexen Zusammenhänge in der Landwirtschaft festgestellt. Besonders ausgeprägt seien sie bei den Regierungsparteien, sagte Marx. „Daraus ergibt sich, dass die Landwirtschaft nicht mehr aufgrund von Fakten bewertet wird, sondern aufgrund von einzelnen Meinungen zu isolierten Themen.“ 

Fokus auf den nationalen Markt 

Diese Meinungsbildung beeinflusse den politischen Entscheidungsprozess und das führe zu weitreichenden Fehleinschätzungen über künftige Möglichkeiten einer hochwertigen Lebensmittelproduktion, aber auch zu Fehleinschätzungen in Bezug auf die Einkommenssicherung für die Betriebe. Diese Feststellung beunruhigt die Bauern. 

Als Beispiel einer solchen Fehleinschätzung nannte Marx die verbreitete Meinung der Politik, der Fokus auf den nationalen und die regionalen Märkte und die damit einhergehende Reduzierung des Exports von Agrarprodukten sei Einkommens-sichernd und führe zu einer nachhaltigeren Produktion. Das Gegenteil sei der Fall. 

Die Tendenz der Politik, die Milchproduktion zu reduzieren, setze die Milchproduzenten finanziell unter Druck und verstoße gegen die Ziele der gemeinsamen Agrarpolitik, so der FLB-Vorsitzende. 

Natürlich wolle man die lokalen Märkte mit neuen Produkten bedienen und habe auch schon entsprechende Vorschläge gemacht. Gleichwohl brauche es dafür Konzepte und Vermarktungsstrategien. „Da muss noch mehr kommen“, so Marx. 

Der Verband fordert, dass die Landwirte intensiv in die künftige Ausgestaltung der Landwirtschaft eingebunden werden. „Nur so kann garantiert werden, dass die politischen Entscheidungen auf der Basis von Fachwissen getroffen werden.“ 


Lokales, Illustration, Bauer, Landwirt, Landwirtschaft, Heu, Heuballen, Traktor, Stroh,  Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort
Neues Agrargesetz in der Kritik
Die Landwirtschaftskammer bemängelt in einem Gutachten, dass das neue Agrargesetz die Bauern nicht genügend zu Investitionen motiviert.

Der Verband wehrt sich auch gegen die aus ihrer Sicht einseitige Darstellung, dass vor allem die Landwirtschaft am Biodiversitätsverlust schuld sei. Der FLB kritisiert in dem Zusammenhang die Analyse des Nachhaltigkeitsrats und stellt die Wissenschaftlichkeit der Analyse infrage. „Die Bedeutung der Lebensmittelproduktion wird zurückgestuft und die Bedeutung der Biodiversitätsmaßnahmen hochgeschraubt“, sagte Jürgen Albers. 

Das bedeutet, dass mehr öffentliche Gelder in den Erhalt der Biodiversität fließen als in die Lebensmittelproduktion, so die Bauern, die eine stärkere Abhängigkeit der Betriebe von staatlichen Zuschüssen befürchten. Das könne keinem Bauern gefallen. Schließlich wolle man nicht von der öffentlichen Hand leben, sondern von dem, was man produziert. 

Landwirtschaft leistet wichtigen Beitrag 

Albers wies darauf hin, dass die Landwirtschaft einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Biodiversität leiste, zum Beispiel durch Kompensierungsmaßnahmen, weniger Pflanzenschutzmittel, mehr Biolandwirtschaft, das Anlegen von Dauergrünlandflächen oder eine weniger intensive Bewirtschaftung. 

Der Verband fordert eine wissenschaftliche Analyse aller Faktoren, die zu einem Rückgang der biologischen Vielfalt führen, wie Flächenverbrauch durch Urbanisierung, Lichtverschmutzung, mögliches Insektensterben durch elektromagnetische Strahlung und Klimawandel. 

Auch sollten die unproduktiven Flächen für die Kompensierung genutzt und die landwirtschaftlich wertvollen Flächen der Landwirtschaft erhalten bleiben. Vor allem aber wollen die Bauern, dass mit ihnen gesprochen wird, um Lösungen zu finden. „Sonst wird es nicht funktionieren.“

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Verhandlungen über eine neue Gemeinsame Europäische Agrarpolitik stecken fest. Vor allem Parlament und Ministerrat haben unterschiedliche Vorstellungen.
Phacelia - Beieweed
Daniela Noesen, Direktorin von Bio-Lëtzebuerg, kritisiert Agrarminister Romain Schneider für mangelhaften Einsatz und verlangt ein nachhaltiges Leitbild für die Landwirtschaft.
*