Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bio kommt in Luxemburg nur langsam in die Gänge
Politik 2 Min. 19.03.2021 Aus unserem online-Archiv

Bio kommt in Luxemburg nur langsam in die Gänge

Das ferne Ziel fest im Blick: Agrarminister Romain Schneider will die luxemburgische Landwirtschaft bis 2050 komplett auf Bio umstellen.

Bio kommt in Luxemburg nur langsam in die Gänge

Das ferne Ziel fest im Blick: Agrarminister Romain Schneider will die luxemburgische Landwirtschaft bis 2050 komplett auf Bio umstellen.
Foto: Gerry Huberty/LW-Archiv
Politik 2 Min. 19.03.2021 Aus unserem online-Archiv

Bio kommt in Luxemburg nur langsam in die Gänge

Marc HOSCHEID
Marc HOSCHEID
Agrarminister Romain Schneider präsentiert die Bilanz nach einem Jahr Bioaktionsplan. Die Richtung stimmt, aber der Weg ist noch lang.

In Luxemburg werden immer mehr landwirtschaftliche Flächen biologisch bewirtschaftet, am 1. Januar 2021 waren es 6.324 Hektar, die sich auf 157 Betriebe verteilen. Dies entspricht einer Steigerung von sieben Prozent im Vergleich zu 2020, als es 5.867 Hektar waren. Diese Zahlen nannte Landwirtschaftsminister Romain Schneider (LSAP) am Freitag auf seiner Bilanzpressekonferenz, rund ein Jahr nach der Präsentation des Bioaktionsplans für die Landwirtschaft. 

„Es geht in die richtige Richtung“, so Schneider. Trotzdem ist man vom im Aktionsplan festgeschriebenen Zwischenziel von 20 Prozent im Jahr 2025 noch ein ganzes Stück entfernt. Er habe aber auch nicht erwartet, „dass wir nach einem Jahr bereits bei 19 Prozent stehen“. 

Bei Ausgaben Spitze, bei Produktion Mittelmaß

Der Minister hofft, dass sich die Entwicklung in den kommenden Jahren beschleunigen wird und verweist darauf, dass es in der Regel drei Jahre dauert, bis ein konventioneller Betrieb seine Produktion so umgestellt hat, dass sie als biologisch zertifiziert werden kann. 

Dass in Luxemburg noch einiges an Potenzial existiert, belegt laut Schneider die Tatsache, dass das Großherzogtum bei den Ausgaben für Bioprodukte europaweit auf dem dritten Platz, bei der Produktion hingegen nur auf dem 20. Platz liegt. 

Um diese Lücke zu schließen, sollen in den Bereichen Beratung, Forschung und finanzielle Unterstützung weitere Anstrengungen unternommen werden. Aktuell lassen sich zwei konventionelle Betriebe vom Ministerium, das seit dem 1. April 2020 über einen eigens dafür angestellten Fachmann verfügt, mit Blick auf einen Umstieg hin zu Bio beraten. Dabei gehe es darum, den Bauern eine ehrliche Bestandsaufnahme und ein tragbares Finanzkonzept vorzulegen.

Mehrkosten von 25.000 Euro 

Schneider nannte auch einige konkrete Pilotprojekte, wo der Anteil von regionalen und von Bioprodukten in den Kantinen erhöht werden soll. Dies im Lycée Josy Barthel in Mamer, im CIPA Roude Fiels in Rümelingen und im Gefängnis in Givenich. Dazu kommen noch Zusammenarbeiten mit dem Lycée Ermesinde in Mersch und dem Kannerhaus Wooltz, wo erste Resultate sichtbar seien. 


Luxemburg: Bio-Obst verzweifelt gesucht
Der Mouvement écologique kritisiert die Ausschreibung für ein Obst-Lieferprogramm an Schulen.

„In der Kantine des Lycée Ermesinde machen Bioprodukte bereits 75 Prozent aus, der Großteil davon kommt aus Luxemburg.“ In Wiltz stieg der Anteil der Bioprodukte innerhalb eines Jahres von 19 auf 43 Prozent. Die Zusatzkosten hielten sich dabei in Grenzen. In Wiltz stieg der Preis eines Menüs aber um 25 Cent, was immerhin 25.000 Euro im Jahr ausmacht.


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Mouvement écologique kritsiert die Auflagen des Landwirtschaftsministeriums in Sachen Schulobst scharf. Ökologische Prinzipien seien Mangelware.
In Luxemburg findet man jede Menge alte Apfelsorten. Bei den Ausschreibungen für die Schulkantinen bleiben sie chancenlos.
CSV-Fraktionspräsidentin Martine Hansen und der grüne Abgeordnete François Benoy bewerten den kürzlich vorgestellten Bioaktionsplan unterschiedlich.
Bio Landwirtschaft - Kühe - Foto: Pierre Matgé/Luxemburger Wort
Krise in der Landwirtschaft
Die angespannte Lage in der Landwirtschaft wurde durch den Preisverfall ausgelöst. Die Probleme sind aber vielschichtiger. Der biologische Landbau bietet daher keinen Ausweg aus der Krise, erklärt der Präsident der Bauernzentrale, Marc Fisch.
Marc Fischbach,Landwirt in Calmus. Foto:Gerry Huberty
Bio-Landwirtschaft in Luxemburg
Die Nachfrage nach Bio-Produkten steigt kontinuierlich. Die Zahl der Produzenten hat sich auf niedrigem Niveau eingependelt. Landwirtschaftsminister Etgen erwartet sich neue Impulse durch die neue Gesetzgebung.
Die Bio-Produktion soll durch finanzielle Hilfen angekurbelt werden.