Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bildungswesen: Internationale Schule Differdingen startet 2016
Das "Plateau du funiculaire" liegt entlang der Umgehungsstraße des Zentrums von Differdingen. Hier soll das neue Lyzeum mit angegliederter internationaler Schule entstehen.

Bildungswesen: Internationale Schule Differdingen startet 2016

Gemeinde Differdingen
Das "Plateau du funiculaire" liegt entlang der Umgehungsstraße des Zentrums von Differdingen. Hier soll das neue Lyzeum mit angegliederter internationaler Schule entstehen.
Politik 11.12.2014

Bildungswesen: Internationale Schule Differdingen startet 2016

Die geplante internationale Schule in Differdingen soll 2016 ihre Tore öffnen. Bildungsminister Claude Meisch hat im Rahmen seiner Antwort auf eine parlamentarische Frage Details zum Konzept geliefert.

(jag) - Ab 2016 soll die internationale Schule in Differdingen ihrer Tore öffnen, dies mit insgesamt acht französisch- und englischsprachigen Klassen. Die Klassen werden sich auf den Grundschul- und den Sekundarbereich aufteilen, vier Klassen gehören zum "régime préparatoire".

Mehrsprachige Kurse

In seiner Antwort auf eine parlamentarische Frage erklärt Bildungsminister Claude Meisch, dass die zukünftige Schule in Differdingen offiziell zum Verbund der Europaschulen gehören werde und den "baccalauréat européen" oder eine berufliche Ausbildung zum Ziel habe. Angeboten werden Grundschule, Sekundarunterricht und eine Vorbereitungsstufe. Das gesamte Schulangebot läuft auf einer französischprachigen und einer englischsprachigen Schiene, zudem können die Schüler zusätzlich Französisch, Deutsch, Englisch oder Portugiesisch als Sprache auswählen. Luxemburgisch muss verpflichtend als Integrationssprache erlernt werden. Vor allem aber sollen die Schüler eine Aufwertung ihrer Muttersprache erfahren.

Alternatives Angebot

Das Schulangebot richtet sich vor allem an Kinder von sogenannten "expats", Ausländern also, die kurzzeitig in Luxemburg arbeiten und später eventuell weiterziehen. Zudem soll auch der luxemburgischen Bevölkerung eine Alternative geboten werden, was den Sprachenunterricht angeht. Die Hälfte aller Einschreibungen soll deshalb Schülern aus der näheren Umgebung vorbehalten sein. Eine Schulgebühr wird im Gegensatz zu anderen Europaschulen nicht fällig, dies weil die Schule in staatlicher Hand bleibt.

Startschuss 2016

Meisch betont dass die internationale Schule per Gesetz beschlossen werden soll, der Schöffenrat von  Differdingen wurde ins Bild gesetzt und soll sich bereits positiv geäußert haben. Die Lehrer werden als Staatsbeamte eingestellt wie in allen anderen öffentlichen Schulen auch. Die Schule soll bis maximal 1400 Schüler unterrichten, Startschuss ist 2016, dann allerdings noch in provisorischen Unterkünften. Die Gebäude für die  Grund- und Sekundarschule werden später auf dem "Plateau du funiculaire" errichtet und dort in das Differdinger Lyzeum integriert. Für die Vorbereitungsklassen hingegen ist der aktuelle Standort Jenker vorgesehen.               


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Differdingen: Differdingen hat sein Lyzeum
Am Montagmorgen haben 142 Schüler ihren Schulbeginn in der "Ecole internationale de Differdange" gemacht. Eine Schule die nicht besser, aber anders ist, so Bildungsminister Claude Meisch.
ouverture Ecole Internationale de Differdange - Differdange - 12.09.2016 © claude piscitelli
Privatschulen in Luxemburg: Öffentliche Schulen unter Zugzwang
Immer mehr Eltern melden ihre Kinder in Privatschulen an. Sie erhoffen sich eine bessere Betreuung und gute Abschlüsse. Oft ist das Sprachenangebot ausschlaggebend. Im Zuge der Internationalisierung der Schülerschaft müssen die öffentlichen Schulen sich ebenfalls neu aufstellen.
Das Angebot an internationalen Schulen hat sich in den vergangenen zehn Jahren enorm erweitert.