Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bildungsreformen: Hilfe für Schulversager und Risikoschüler
Politik 5 Min. 21.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Bildungsreformen: Hilfe für Schulversager und Risikoschüler

Der Bildungsminister will benachteiligten Schülern bessere Zukunftsperspektiven bieten.

Bildungsreformen: Hilfe für Schulversager und Risikoschüler

Der Bildungsminister will benachteiligten Schülern bessere Zukunftsperspektiven bieten.
Foto: Shutterstock
Politik 5 Min. 21.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Bildungsreformen: Hilfe für Schulversager und Risikoschüler

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
„In unserem Schulsystem bleiben zu viele Schüler auf der Strecke.“, sagte Bildungsminister Claude Meisch vor einer Woche. Er will benachteiligten Schülern bessere Perspektiven bieten und plant drei neue Institute.

Von Michèle Gantenbein

Bildungsminister Claude Meisch will mehr für die benachteiligten Schüler tun: Schüler mit Migrationshintergrund, Schüler mit spezifischen Bedürfnissen und Schüler mit Lernproblemen, die riskieren, der Schule ohne Abschluss den Rücken zu kehren. Diesen Schülern sei in der Vergangenheit zu wenig Beachtung geschenkt worden, sagte Meisch vergangene Woche bei der Pressekonferenz zur Rentrée 2016/17.

Um dem Problem zu Leibe zu rücken, plant Meisch weitere Reformen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Chefredakter fir en Dag: "Aus dir wird sowieso nichts"
Immer mehr Schüler werden nach der Grundschule ins Régime préparatoire orientiert. Der pensionierte Lehrer Jim Goerres hat jahrelang mit diesen Schülern gearbeitet und ist der Meinung, dass bei vielen mehr drin ist. Das Bildungsministerium will Risikoschüler künftig besser unterstützen.
Schwachpunkt des Luxemburger Schulsystems ist die frühe Trennung von Schülern in "Gut", "Mittel" und "Schlecht".
SEW zur Bildungspolitik: Nichts als leere Worthülsen
Pünktlich zur Schul-Rentrée meldete sich am Dienstag die Lehrergewerkschaft SEW/OGBL zu Wort und nutzte die Gelegenheit, sich über die Bildungspolitik von Minister Claude Meisch auszulassen: Sie sei neoliberal ausgerichtet und gefährde die soziale Kohärenz.
Die Lehrergewerkschaft SEW wirft Bildungsminister Claude Meisch vor, sie gezielt von der Gestaltung der Bildungspolitik fernzuhalten.