Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bildungsabkommen unterzeichnet
Politik 31.07.2015 Aus unserem online-Archiv
Ende einer langen Auseinandersetzung

Bildungsabkommen unterzeichnet

Gewerkschaften und Bildungsminister Meisch unterzeichneten das Abkommen im Gebäude des Staatsrats.
Ende einer langen Auseinandersetzung

Bildungsabkommen unterzeichnet

Gewerkschaften und Bildungsminister Meisch unterzeichneten das Abkommen im Gebäude des Staatsrats.
Foto: Pierre Matgé
Politik 31.07.2015 Aus unserem online-Archiv
Ende einer langen Auseinandersetzung

Bildungsabkommen unterzeichnet

Ein langer Streit geht zu Ende: Am Freitagmorgen haben die drei Lehrergewerkschaften das Abkommen mit dem Bildungsministerium unterzeichnet.

(vb/DS) Ein langer Streit geht zu Ende: Am Freitagmorgen haben die drei Lehrergewerkschaften das Abkommen mit dem Bildungsministerium unterzeichnet. Nach sechs Sitzungen vor dem Mediator war es an diesem Mittwoch zu einer Einigung gekommen.

Bildungsminister Claude Meisch zeigte sich zufrieden, "dass der Sozialkonflikt im Bildungswesen in extremis beigelegt werden konnte". Auch wenn er sich eine andere Lösung hätte vorstellen können, so reiche der Spareffekt  doch aus, um eine Reihe von neuen Bildungsmaßnahmen in Zukunft zu finanzieren.  Meisch sprach von "schwierigen Verhandlungen".

Auch die Gewerkschaften gaben sich  nach der Unterzeichnung im Gebäude des Staatsrats  zuversichtlich.  Übereinstimmend  betonten die Vertreter von Apess, Féduse und SEW, dass es sich bei dem Abkommen um das "best mögliche Ergebnis" handle. Daniel Reding von der Apess, Jules Barthel vom SEW  und Camille Weyrich von der Féduse waren sich auch einig, dass die Einigung nur erzielt werden konnte, weil Bildungsminister Claude Meisch in letzter Minute beim Koeffizienten in der Berufsausbildung eingelenkt hatte. 

Schwierige Verhandlungen

Die Verhandlungen hatten sich über fast ein Jahr hingezogen. Nachdem vor dem Schlichter keine Einigung erzielt werden konnte, wurde in der Person von Albert Rodesch vom Staatsrat  ein Mediator eingeschaltet. Insgesamt waren noch einmal sechs Sitzungen erforderlich, bis sich die Gewerkschaften mit Bildungsminister Meisch einigen konnten.  Albert Rodesch sprach von schwierigen, aber stets fairen Verhandlungen.  

Nachdem die Hauptpunkte  der Einigung bekannt geworden waren, hatten die Lehrerkomitees das Abkommen sofort heftig kritisiert. Die Vertreter von Apess, Féduse und SEW schließen nicht aus, dass das Koordinationsbüro der Lehrerkomitees das Abkommen juristisch anfechten wird. Die Lehrerkomitees waren bei den Verhandlungen nicht dabei. Das Gesetz aus dem Jahr 1979, das die Prozedur regelt, sieht dies nicht vor.  

Weitere Beiträge

Regierung zieht Sparmaßnahmen nicht zurück


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Konflikt im Secondaire
Mit elf neuen Vorschlägen will das Bildungsministerium den gordischen Knoten im Sekundarschulwesen lösen. Meisch ist zuversichtlich, dass bis zum 31. Juli eine Einigung mit den Gewerkschaften erzielt werden kann.
Bildungsminister Claude Meisch will den Lehrern mit 11 Vorschlägen entgegenkommen.
93 Prozent gegen Sparpaket
Die Lehrer der Sekundarstufe haben das Sparpaket von Minister Claude Meisch abgelehnt. Mit 93,7 Prozent der Stimmen wiesen sie die Vorschläge zurück, die unter anderem Einschränkungen bei der Altersentlastung vorsehen.
Unterrichtsminister Claude Meisch (hier bei einem Treffen mit Apess, Féduse und SEW) bekommt von den Lehrern einen Korb.
Abstimmung in den Sekundarschulen
Eine breite Mehrheit der Sekundarlehrer hat gegen das angekündigte Sparpaket im Bildungswesen gestimmt. Die Intersyndicale will zum jetzigen Zeitpunkt keine neuen Vorschläge unterbreiten.
11.01.07  cours de portugais, Bonnevoie,  ecole, Schule, ecole primaire, Grundschule, Schueler, bildung, Schulwesen, photo: Marc Wilwert
Bis Dienstag lief die Abstimmung in den Sekundarschulen über das Sparpaket, das die Gewerkschaften mit dem Bildungsminister Anfang Mai ausgehandelt hatten. Am Mittwoch wird ausgezählt, voraussichtlich am Donnerstag wird die Intersyndicale das Ergebnis bekannt geben.
Mit dem Vorschlag eines Coefficient correcteur auf Abschlussklassen begann der Krach zwischen dem Bildungsminister und den Lehrergewerkschaften.
Schlichtung im Sekundarschulwesen
Im Verlauf der ersten Sitzung vor dem Schlichter hat Bildungsminister Claude Meisch sich dazu verpflichtet, den Gewerkschaften Zahlenmaterial zukommen zu lassen, die Gewerkschaften machen ihrerseits einen Appell an die Lehrerschaft, von weiteren Protestaktionen während der Schlichtungsprozedur abzusehen.
Camille Weyrich (Féduse) und seine Kollegen der Intersyndicale konnten am Donnerstag keine greifbaren Ergebnisse verkünden.
In den Lyzeen werden demnächst die Abschlussexamen vorbereitet. Die Gewerkschaften rufen die Lehrer dazu auf, die Sitzungen zu boykottieren.
Die Gewerkschaften halten den Druck auf Bildungsminister Claude Meisch weiter aufrecht.