Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bildung: Lehrergewerkschaften warnen vor Sparkurs
Die Lehrergewerkschaften warnen davor, bei der Bildung zu sparen.

Bildung: Lehrergewerkschaften warnen vor Sparkurs

Foto: Anouk Antony
Die Lehrergewerkschaften warnen davor, bei der Bildung zu sparen.
Politik 3 Min. 22.09.2014

Bildung: Lehrergewerkschaften warnen vor Sparkurs

Die Lehrergewerkschaften SEW/OGBL und SNE vermissen bei Bildungsminister Claude Meisch greifbare Aussagen, wie er seine Pläne konkret umsetzen möchte. Von den angekündigten Sparmaßnahmen im Bildungswesen halten sie nichts. 

(mig) - Die Lehrergewerkschaften SEW/OGBL und SNE warnen vor Sparmaßnahmen im Bildungswesen. Das führe unweigerlich zu einer Verschlechterung der pädagogischen Arbeit, sagte SNE-Präsident Patrick Remakel bei der Eröffnung der Ausstellung LuxDidac am Montag im Forum Geesseknäppchen. Das Motto der Regierung, mehr mit weniger machen zu wollen, sei im Bildungsbereich eine Utopie, so Remakel. An der Bildung dürfe nicht gespart werden. Alternativ könne man beim administrativen Wasserkopf spartechnisch ansetzen, "der durch die Grundschulreform entstanden ist", so Remakel.

Auch SEW-Präsident Patrick Arendt warnte vor dem Sparkurs der Regierung. "Die Mittel werden gekürzt, zugleich nehmen die Investitionen in die Bürokratie zu und die Lehrer werden mit administrativen Aufgaben zugeschüttet", monierte der SEW-Präsident bei einer Pressekonferenz am Montagnachmittag. Er forderte, den Akzent wieder verstärkt auf die pädagogischen Herausforderungen zu setzen.

Arendt zufolge gibt es einen direkten Zusammenhang zwischen der Kürzung der Mittel einerseits und der Schulautonomie andererseits. Es gehe dem Minister darum, mit weniger Mittel bessere Ergebnisse zu erzielen. Die Autonomie diene dazu, die Schulen und Lehrer für die Ergebnisse verantwortlich zu machen. Auch Jules Barthel, beim SEW zuständig für den Sekundarbereich, sieht die Ankündigung von mehr Autonomie kritisch. "Mit dem Versprechen von mehr Autonomie will der Minister sich aus der Verantwortung ziehen, sollten die Dinge nicht so laufen wie geplant", so Barthel.

Nach Ansicht des SEW ist Schulautonomie gleichbedeutend mit Autonomie für den Lehrer. Der aber werde im jetzigen System quasi zum Befehlsempfänger degradiert. "Das Ministerium versucht seinen Einfluss auf das, was in den Klassensälen passiert, immer weiter auszudehnen", so der Vorwurf des SEW-Präsidenten.

Der SNE verbindet mit dem Begriff Schulautonomie vor allem eine flexiblere Bereitstellung von Ressourcen, wie die multidisziplinaren Teams. Sie müssten direkt in den Schulen angesiedelt werden, um Kindern mit Lern- bzw. Verhaltensschwierigkeiten schneller helfen zu können, so SNE-Präsident Patrick Remakel.

Debatte über Sprachenunterricht

Der SEW fordert eine breite, gesellschaftliche Debatte über die künftige Ausrichtung des Sprachenunterrichts. "Wir müssen über den Stellenwert der drei Amtssprachen und des Englischen diskutieren", meinte Arendt. Dazu brauche es politischen Mut.

Die zweisprachige Betreuung kommt bei den Gewerkschaften prinzipiell gut an, der SEW warnt allerdings vor einer "Verschulung der Betreuung".

Der SEW fordert, dass das Reformprojekt im Secondaire von Meischs Vorgängerin zurückgezogen und ganz neu ausgearbeitet wird.

Ferner bereitet die Berufsausbildung dem SEW weiterhin große Sorgen. "Wir befürchten, dass die Bemühungen des Ministers darauf hinauslaufen werden, die Organisation der Ausbildungen in den Schulen zu vereinfachen, ohne dass es zu einer Qualitätsverbesserung der Ausbildungen kommt", so Jules Barthel.     

SNE gespannt, was der Minister vorhat

Der SNE begrüßt prinzipiell die Ankündigungen des Ministers, die Lehrer stärken und den Schulen mehr Autonomie einräumen zu wollen, und wartet nun gespannt darauf, was der Minister konkret vorhat. Wie SNE-Präsident Patrick Remakel am Montag anlässlich der Eröffnung der Ausstellung erklärte, hoffe man auf einen echten Dialog und ein Vertrauensverhältnis zwischen dem Ministerium und den Lehrkräften. In diesem Sinne sei man gespannt auf die Vorschläge und Entscheidungen des Ministers.

Im Zusammenhang mit der geplanten Reform im öffentlichen Dienst richtete Remakel einen Appell an den Minister, das Abkommen zwischen den CGFP-Unterorganisationen SNE und Féduse mit der Vorgängerregierung zur Umsetzung der Reform einzuhalten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

SEW zur Bildungspolitik: Nichts als leere Worthülsen
Pünktlich zur Schul-Rentrée meldete sich am Dienstag die Lehrergewerkschaft SEW/OGBL zu Wort und nutzte die Gelegenheit, sich über die Bildungspolitik von Minister Claude Meisch auszulassen: Sie sei neoliberal ausgerichtet und gefährde die soziale Kohärenz.
Die Lehrergewerkschaft SEW wirft Bildungsminister Claude Meisch vor, sie gezielt von der Gestaltung der Bildungspolitik fernzuhalten.
"Mir schwätzen Zukunft": Meisch und seine Bildungsvisionen
Der Bildungsminister hat Großes vor. In seinem Ministerium wird an über 80 Projekten gearbeitet. Alle haben das gleiche Ziel: die Schule, die Lehrer und die Schüler fit machen für die Zukunft. Auf der Agenda stehen auch Gehälterverhandlungen mit den Chargés.
Bei der Rentrée-Pressekonferenz am Montag im hauptstädtischen Jongelycée stellte Claude Meisch seine Bildungspläne vor.
Bildung: Neuer Stundenplan für die Grundschule
Der neue Stundenplan für die Grundschulen sieht verlängerte Pausen und eine einheitliche Dauer für sämtliche Schulstunden vor. Außerdem sollen die Schüler am Montag- und Mittwochnachmittag bis 17 Uhr die Schulbank drücken.
Mit dem neuen Stundenplan wird die Grundschule zu einer Tagesstätte umgewandelt, sagt SEW-Präsident Patrick Arendt.
Lehrergewerkschaft SNE: Den Lehrer stärken
Die Lehrergewerkschaft SNE legt großen Wert auf ein Vertrauensverhältnis zwischen dem Minister und den Lehrern. Die Lehrer seien maßgeblich für den Erfolg ihrer Schützlinge zuständig und müssten im richtigen Sinn gestärkt werden.
Der SNE wehrt sich gegen eine Erhöhung des Arbeitspensums der Lehrer, sollte die Regierung dies in Erwägung ziehen.