Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bildung: Die französische Revolution
Politik 5 Min. 29.09.2015
Exklusiv für Abonnenten

Bildung: Die französische Revolution

Kinder sollen künftig früher mit der französischen Sprache in Kontakt kommen.

Bildung: Die französische Revolution

Kinder sollen künftig früher mit der französischen Sprache in Kontakt kommen.
Foto: Marc Wilwert
Politik 5 Min. 29.09.2015
Exklusiv für Abonnenten

Bildung: Die französische Revolution

Jedes Jahr melden sich zwischen 300 und 500 Kandidaten, um zur Lehrerausbildung an der Uni Luxemburg zugelassen zu werden. Die meisten scheitern am vorgeschalteten Französischtest. Ab 2016 müssen alle Lehramtsanwärter Sprachtests bestehen, um zum Concours zugelassen zu werden.

(mig) - Sekundarabschlussschüler beherrschen häufig nicht mehr die grundlegenden Grammatik- und Rechtschreibregeln. Das mag in vielen Berufen ohne Weiteres durchgehen. Im Bildungswesen aber sollte man davon ausgehen können, dass Lehrer, die den Kindern Sprachen beibringen, über einwandfreie mündliche und schriftliche Kenntnisse verfügen. Diese Voraussetzung ist aber längst nicht mehr bei allen Lehramtsanwärtern gegeben.

Romain Martin unterrichtet seit mehreren Jahren an der Fakultät für Erziehungswissenschaften ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Lehrermangel im Fondamental: Grundschullehrer verzweifelt gesucht
Der Weg zum Grundschullehrerjob führt über einen Concours. Doch seit 2015 ist die Zahl der Kandidaten um mehr als die Hälfte zurückgegangen. Auch an der Uni Luxemburg ist die Zahl der Kandidaten für die Lehrerausbildung rückläufig. Dabei werden dringend mehr Lehrer gebraucht.
In der Grundschule droht in den kommenden Jahren ein Lehrermangel.
Reform des Précoce: "Wir schaffen eine künstliche Welt"
Bildungsminister Claude Meisch will die Kinder ab frühestem Alter sprachlich fördern, in den Betreuungsstrukturen, aber auch im schulischen Bereich. Im Gespräch mit dem Luxemburger Wort hat Meisch seine Reformpläne, speziell im Précoce, dargelegt.
Claude Meisch will die geplante zweisprachige Frühförderung im Précoce weiterführen.
Neue Pisa-Ergebnisse: Luxemburg hat nichts dazugelernt
In Luxemburg versagt jeder vierte 15-Jährige bei einfachsten mathematischen Aufgaben. Nicht viel besser schneiden die Schüler in den Bereichen Lesen und Naturwissenschaften ab. Das geht aus den Pisa-Ergebnissen 2012 hervor.
Um Schülern aus sozial benachteiligten Familien bessere Bildungschancen einzuräumen, setzt die Regierung auf multilinguale Frühförderung in den Betreuungseinrichtungen.