Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bettel will Margrethe Vestager
Politik 3 Min. 28.05.2019

Bettel will Margrethe Vestager

"Vestager wäre eine starke Präsidentin der Europäischen Kommission", so Bettel.

Bettel will Margrethe Vestager

"Vestager wäre eine starke Präsidentin der Europäischen Kommission", so Bettel.
AFP
Politik 3 Min. 28.05.2019

Bettel will Margrethe Vestager

Diego VELAZQUEZ
Diego VELAZQUEZ
Für Premier Xavier Bettel ist die liberale Dänin die beste Kandidatin für den Posten des EU-Kommissionspräsidenten.

„Sie hat das Wissen, das Können, und ihr Curriculum Vitae spricht auch für sich selbst – sie wäre eine starke Präsidentin der Europäischen Kommission“. So beschrieb Luxemburgs Premier Xavier Bettel Margrethe Vestager bei seiner Ankunft am Dienstag in Brüssel. Die dänische EU-Wettbewerbskommissarin ist im Gespräch für die Nachfolge von Jean-Claude Juncker an der Spitze der EU-Kommission. In Brüssel trafen sich die EU-Staats- und Regierungschefs, um das Resultat der EU-Wahlen zu analysieren und über mögliche Kandidaten für EU-Topjobs zu beraten.

"Vestager wäre eine starke Präsidentin der Europäischen Kommission", so Xavier Bettel.
"Vestager wäre eine starke Präsidentin der Europäischen Kommission", so Xavier Bettel.
AFP

Bettel machte bei seiner Ankunft auch klar, dass es dabei nicht nur um Köpfe geht, sondern auch um Inhalte. Zu den politischen Prioritäten, die er gerne auf der Agenda des nächsten Kommissionspräsidenten sehen möchte, nannte Bettel das Soziale, Klimaschutz und eine europäische Strategie China gegenüber. Vestager, fortschrittlich und liberal, die auch Wirtschaftsministerin in Dänemark war, wäre dafür durchaus geeignet. „Natürlich“ schlage sein Herz für die „liberale Kandidatin“, so Bettel in Brüssel. „Ich werde alles machen, damit Margrethe Vestager als Kandidatin für die Nachfolge von Jean-Claude Juncker vorgeschlagen wird“.


Margrethe Vestager hat, was vielen ihrer Kollegen fehlt: Bekanntheit über Brüssel hinaus.
Margrethe Vestager: Die Königin der Herzen
Die dänische EU-Kommissarin steigt ins Rennen um Junckers Nachfolge ein. Im Wege stehen könnte ihr dabei - ironischerweise - ihre eigene Parteienfamilie.

Ob es dazu kommen wird, ist noch offen. Laut EU-Verträgen muss der Europäische Rat, also das Gremium der EU-Staats- und Regierungschef einen Namen für den Posten vorschlagen. Diese Entscheidung wird beim nächsten Gipfeltreffen Ende Juni erwartet. Sie wird im Rat per Mehrheitsbeschluss getroffen, was bedeutet, dass die meisten Regierungschefs überzeugt sein müssen. Und danach braucht der vorgeschlagene Kandidat eine Mehrheit im EU-Parlament. Ob die liberale Margrethe Vestager tatsächlich die erste weibliche EU-Kommissionschefin werden kann, steht also noch in den Sternen.

Wohlwollendes Parlament

Im EU-Parlament scheint man jedenfalls relativ wohlwollend Vestager gegenüber zu stehen. Eine Mehrheit der EU-Abgeordneten hatte vor den Wahlen verkündet, dass sie keinen Kandidaten für die Präsidentschaft der EU-Kommission akzeptieren würde, der bei den EU-Wahlen nicht Spitzenkandidat einer europäischen Parteienfamilie war. 2014 setzte das EU-Parlament das System der Spitzenkandidaten für die Nominierung des EU-Kommissionspräsidenten durch, um diese Auswahl demokratischer zu gestalten: Laut diesem System kann nur der designierte Spitzenkandidat jener europäischen Partei, die im EU-Parlament nach den Europawahlen eine Mehrheit sammeln kann, Präsident der Europäischen Kommission werden.

Die EU-Liberalen, zu denen auch Xavier Bettels DP angehört, hatten dieses System allerdings boykottiert und schickten keinen Spitzenkandidaten ins Rennen, sondern ein ganzes „Team“hauptsächlich, um den auf EU-Ebene parteilosen Emmanuel Macron zu umgarnen, der das System verabscheut, weil Konservative und Sozialdemokraten vermeintlich davon profitieren – Volksparteien sind europaweit besser vertreten als die Liberalen. 


A man sits on a carpet in the design of the European flag during a press conference of Germany's conservative CDU party following a meeting of the party's leadership in Berlin on May 27, 2019, one day after European parliamentary elections and regional elections in the northwestern federal state of Bremen. (Photo by Odd ANDERSEN / AFP)
Brüsseler Mikado: Wer bekommt welchen Posten?
Nach der EU-Wahl beginnt nun die Suche nach geeigneten Kandidaten für die Topjobs - und das ist diesmal wesentlich komplizierter als 2014.

So wurde Vestager zwar Teil dieses „Teams“, aber nicht alleinstehende Spitzenkandidatin. Die Chefs der politischen Fraktionen im EU-Parlament beharrten noch am Dienstag auf dem Prinzip der Spitzenkandidaten, ließen aber eine Hintertür offen: „Der nächste Kommissionspräsident (muss) sein Programm und seine Persönlichkeit vor den Wahlen bekannt gemacht haben und sich an einer europaweiten Kampagne beteiligt haben“, warnten sie. Das klingt nach Spitzenkandidat, schließt gleichzeitig Vestager aber nicht aus, da sie an Wahldebatten mit den Spitzenkandidaten anderer Parteien teilnahm – also auch ein bisschen Spitzenkandidatin war.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

(K)ein Kandidat für die Spitze
Ohne Spitzenkandidaten lautet die Botschaft: Die EU-Wahlen sind eigentlich egal. Der beste und fähigste Kandidat soll Kommissionspräsident werden.
Gambia im EU-Parlament?
Es war die einzige TV-Debatte, zu der die sechs größten Fraktionen im EU-Parlament ihre Topleute schickten. 90 Minuten hatten sie, um die Zuschauer von sich zu überzeugen. Für einen fundierten Einblick zu wenig – und dennoch hat es sich gelohnt.
(From L) Candidates for the upcoming the European Commission president elections Czech Jan Zahradil of Alliance of Conservatives and Reformists in Europe (ACRE), Spanish Nico Cue of European Left (EL), German Ska Keller of the European Green Party (EGP) Danish Margrethe Vestager of the Alliance of Liberals and Democrats for Europe (ALDE), Dutch Frans Timmermans of the Party of European Socialists (PES) and German Manfred Weber of European People�s Party (EPP) pose ahead of the Eurovision presidential debate at the European Parliament in Brussels, Belgium, on May 15, 2019. (Photo by Aris Oikonomou / AFP)
„Wir wollen fundamentale Änderung“
Der Niederländer Bas Eickhout (42), der neben der Deutschen Ska Keller Spitzenkandidat der EU-Grünen bei diesen Wahlen sein wird, erklärt, worum es seiner Partei in der anstehenden Kampagne geht.