Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bettel plant ein Gipfeltreffen der EU-Liberalen
Xavier Bettel wirbt für mehr Liberale auf Topposten.

Bettel plant ein Gipfeltreffen der EU-Liberalen

Foto: Guy Jallay
Xavier Bettel wirbt für mehr Liberale auf Topposten.
Politik 29.05.2018

Bettel plant ein Gipfeltreffen der EU-Liberalen

Diego VELAZQUEZ
Diego VELAZQUEZ
Xavier Bettels Ziel ist es, die gegenwärtige Stärke der liberalen Partei-Familie zu nutzen, um an EU-Topposten zu kommen.

Von den 28 Staats- und Regierungschefs der EU gehören acht der liberalen Parteifamilien Alde an. Dennoch hat diese europäische Partei-Allianz es nicht geschafft, einen Gleichgesinnten an der Spitze einer EU-Institution zu platzieren. EU-Kommission, Europäischer Rat und Parlament sind fest in der Hand der konservativen Europäischen Volkspartei. Andere Topposten, wie etwa die Präsidentschaft der Eurogruppe oder die Leitung der europäischen Diplomatie, sind in sozialdemokratischen Händen.

Luxemburgs Premier Xavier Bettel glaubt, dass die Liberalen es durch ein besser koordiniertes Handeln hätten schaffen können, wenigsten den Vorsitz in der Eurogruppe – für den sein Finanzminister Pierre Gramegna kandidierte – für sich zu gewinnen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Alternativen für Europa
Der Kontinent befindet sich gerade in einer merkwürdigen Lage. Während die meisten Europäer sich bewusst sind, dass kein Land es alleine schaffen kann, wächst gleichzeitig der Unmut gegenüber der Europäischen Union.
Streit über die Spitze
Wer soll künftig den Chef der Europäischen Kommission bestimmen? Ob nun die Regierungschefs, das Europaparlament oder die Bürger selbst: Darüber wollen die 27 EU-Leader am Freitag in Brüssel sprechen.
Jean-Claude Juncker (Christdemokraten), Martin Schulz (Sozialdemokraten) und Guy Verhofstadt (Liberalen)
Der Glanz früherer Tage
Eine angeschlagene Regierung übernimmt am 1. Juli den Vorsitz des Rates der Europäischen Union. Was früher ein Großereignis war, spielt sich heute verstärkt im Hintergrund ab. Dennoch bietet die Präsidentschaft Chancen.