Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bestandsaufnahme von Plans d'action: Inflation von Aktionsplänen
Politik 6 Min. 08.04.2016
Exklusiv für Abonnenten

Bestandsaufnahme von Plans d'action: Inflation von Aktionsplänen

Sportminister Romain Schneider bei der Vorstellung des Aktionsplans "Gesond iessen, mei bewegen".

Bestandsaufnahme von Plans d'action: Inflation von Aktionsplänen

Sportminister Romain Schneider bei der Vorstellung des Aktionsplans "Gesond iessen, mei bewegen".
Foto: Raymond Schmit
Politik 6 Min. 08.04.2016
Exklusiv für Abonnenten

Bestandsaufnahme von Plans d'action: Inflation von Aktionsplänen

Steve BISSEN
Steve BISSEN
Die Anzahl der Aktionspläne ist in den letzten Jahren exponentiell gestiegen. Ob Probleme dadurch effizienter gelöst werden können, bleibt offen.

(stb) - Wer hat noch nicht, wer will noch mal? Die Regierung betreut zurzeit eine ganze Reihe von langfristig angelegten Projekten, die mit dem Etikett „Aktionsplan“ versehen sind. Geht es dabei wirklich um Problemlösung oder doch mehr um Aufmerksamkeit? Die Aktionspläne sind kaum noch überschaubar.

Man könnte fast den Eindruck bekommen, dass jedes Ministerium sich zumindest mit einem Aktionsplan schmücken muss, um nicht in den Verdacht der Untätigkeit zu geraten ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Am Patienten vorbei
Im Bereich der Gesundheitspolitik ist zwar einiges in den vergangenen fünf Jahren passiert. Doch vieles bleibt unvollendet. Dabei hätte vor allem die Trennung von Gesundheits- und Sozialministerium neue Möglichkeiten geboten.
 Im Gesundheitssektor gibt es noch zahlreiche Baustellen.
"Es herrscht Umbruchstimmung"
Jo Kox hat im Auftrag des Kulturministeriums die Debattenvorlage für die Assises Culturelles und den Kulturentwicklungsplan 2018-2028 erarbeitet. Im Interview fordert er den Willen, die Vorschläge auch umzusetzen.
Assises Culturelles 2018, Jo Kox, Foto Lex Kleren
Präventionsprogramm vorgestellt: Neue Drogen, neue Drogenpolitik
Am Montag stellte die Regierung ihren neuen Aktionsplan zur Drogenproblematik für die kommenden fünf Jahre vor. Weitere Strukturen und praxisnahe Ansätze sollen jetzt dabei helfen, neue Probleme in den Griff zu bekommen. Auch in Sachen Cannabisprohibition und Alkoholmissbrauch soll eine breite Debatte helfen, in einer festgefahrenen Situation Fortschritte zu erzielen.
Im Bereich der syntetischen Drogen beschreitet das Gesundheitsministerium neue Wege.