Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bessere Arbeitsbedingungen für Gemeindebeamte
Politik 27.03.2019

Bessere Arbeitsbedingungen für Gemeindebeamte

Emile Eicher (r., Syvicol) mit Innenministerin Taina Bofferding und Alain Becker (Innenministerium) bei der Vorstellung der Reform.

Bessere Arbeitsbedingungen für Gemeindebeamte

Emile Eicher (r., Syvicol) mit Innenministerin Taina Bofferding und Alain Becker (Innenministerium) bei der Vorstellung der Reform.
Foto: Ministère de l'Intérieur
Politik 27.03.2019

Bessere Arbeitsbedingungen für Gemeindebeamte

Michel THIEL
Michel THIEL
Eine am Mittwoch vorgestellte Reform soll unter Anderem verbesserte Einstellungsbedingungen und eine flexiblere Urlaubsregelung bringen.

Inneministerin Taina Bofferding stellte am Mittwochmorgen die Reformpläne der Regierung zum Statut der mehr als 15.000 kommunalen Beamten in Luxemburg vor. Der Text ist das Ergebnis längerer Verhandlungen mit dem kommunalen Verband Syvicol und den Gewerkschaften FGFC und FNCTTFEL und soll im kommunalen Bereich die allgemeine Gehaltsvereinbarung im öffentlichen Dienst umsetzen, die im Juni 2018 getroffen wurde.


IPO.Gespräch mit Paulette Lenert, Ministerin f. Verbraucherschutz - die ersten 100 Tage im Amt.Foto: Gerry Huberty
Interview mit Paulette Lenert: Ein „guichet.lu“ für die Verbraucher
Die Ministerin für Verbraucherschutz Paulette Lenert (LSAP) will die Rechte der Konsumenten stärken - dazu gehört die Schaffung einer zentralen Informationsstelle für die Luxemburger Verbraucher.

Taina Bofferding unterstreicht die Bedeutung der Reform hinsichtlich zukünftiger Herausforderungen im Gemeindebereich: "Moderne Gemeinden benötigen hochqualifiziertes und motiviertes Personal. Kommunale Beamte stehen tagtäglich im Dienst der Bürgerinnen und Bürger. Wir wollen ihnen daher möglichst attraktive Rahmenbedingungen bieten".

Die Reform beinhaltet vorrangig Verbesserungen bei der Einstellung, aber auch flexiblere Urlaubsregelungen und die Aufwertung bestimmter Karrieren.

Eine kurze Übersicht der geplanten Änderungen:

  • Verkürzung der Probezeit von drei auf zwei Jahre mit Beibehaltung einer möglichen Reduzierung auf ein Jahr
  • Reduzierung der Probezeit um ein Jahr für Beamte, die nach dem 1. September 2017 eingestellt wurden
  • Streichung der sogenannten "80/80/90-Regel" in der Probezeit
  • Die Gehaltsmaßnahmen gelten rückwirkend zum 1. Januar 2019
  • Die neuen Regelungen zu Sonderurlauben gelten rückwirkend für die Periode vom 1. Januar bis zum 1. September 2018 mit Übertragung der Differenz auf das Zeitsparkonto 
  • Gleichstellung der Kommunal- und Staatsbeamten bezüglich der Anwendung von Dienstbefreiungen, die als Arbeitszeit gelten
  • Einführung des 9. Mai als Urlaubstag (Journée de l'Europe)
  • Dienstgradaufwertungen für bestimmte Beamte im öffentlichen Transport
  • Umfassende Reform der Einstellungsprüfung unter Berücksichtigung der reellen Bedürfnisse der Kommunen, Digitalisierung der Prozedur (ab 2020)
  • Reform der Ausbildung während der Probezeit analog zur Praxis im Staatdienst
  • Reform der Abschlussprüfung und der Sonderprüfungen nach Weiterbildungen

Die offizielle Pressemitteilung des Innenministeriums:



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Gut bediente Staatsdiener
Dan Kersch hat den öffentlichen Dienst und die administrative Vereinfachung unter sich. Einem guten Ansatz bei letzterer stehen als Bilanz Wohltaten für den öffentlichen Dienst gegenüber, die im Regierungsprogramm nicht vorgesehen sind.
Hart hat die CGFP verhandelt und sie konnte in den vergangenen fünf Jahren etliche Verbesserungen herausschlagen.