Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Besonnenheit statt Panik
Leitartikel Politik 2 Min. 14.03.2020

Besonnenheit statt Panik

Viele Menschen reagieren irrational auf die Situation, weil sie noch nie in ihrem Leben mit einer schweren Krise konfrontiert waren.

Besonnenheit statt Panik

Viele Menschen reagieren irrational auf die Situation, weil sie noch nie in ihrem Leben mit einer schweren Krise konfrontiert waren.
Foto: Chris Karaba
Leitartikel Politik 2 Min. 14.03.2020

Besonnenheit statt Panik

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Es ist eine außergewöhnliche, noch nie dagewesene Situation. Dennoch sollte man besonnen auf die Corona-Pandemie reagieren. Hamsterkäufe schützen nämlich nicht vor dem Virus.

Nein, das Corona-Virus schlägt nicht auf den Darm. Niemand muss also Toilettenpapier horten. Und nein, niemand darf in den Kliniken Desinfektionsmittel klauen.


Politik, Corona-Virus, Pressekonferenz Xavier Bettel Paulette Lenert, , Foto: Guy Wolff/Luxemburger Wort
Corona: Luxemburg erwartet Höhepunkt der Infektionen Mitte April
Die Eindämmungsmaßnahmen scheinen zu wirken, sagt Gesundheitsministerin Paulette Lenert im Hinblick auf die Verbreitung des Corona-Virus in Luxemburg. Alle Infos im Livebericht.

Die Überreaktionen sind nachvollziehbar. Viren sind unsichtbar und gefährlich. Sie setzen Urängste frei, die den Menschen dazu verleiten, irrational zu handeln. Dabei sollte man gerade in Zeiten einer weltweiten Pandemie einen kühlen Kopf bewahren. Man muss Verantwortung übernehmen, um sich selbst und somit alle anderen zu schützen. Wer dies nicht tut, handelt fahrlässig.

Gegen das Virus im Kopf kommt die Regierung nicht an. Dabei ist die Verschärfung der Maßnahmen wegen der zunehmenden Bedrohung unumgänglich und richtig. Die Maßnahmen werden die Ansteckungsgefahr nicht unterbinden, sie können aber dazu beitragen, dass die weitere Ausbreitung des Virus abgebremst wird. Dies verschafft dem Gesundheitssystem vorübergehend Luft, Luft, die die Ärzte und Kliniken unbedingt brauchen, wenn die medizinische Versorgung der Infizierten, aber auch der „normalen“ Patienten nicht zusammenbrechen soll.   

Gegen das Virus im Kopf kommt die Regierung nicht an.  

Die schärferen Maßnahmen haben aber auch zur Folge, dass die Panik – zumindest in der Anfangsphase – weiter zunimmt. Davon zeugen die Hamsterkäufe in den Supermärkten.


Lok ,Schulen wegen Corona Virus vielleicht geschlossen, Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Corona: Schulen ab Montag geschlossen
Die Regierung hat am Donnerstag neue weitreichende Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Krise beschlossen. Das betrifft sämtliche Einrichtungen im Land.

Das unüberlegte Verhalten ist verständlich. Denn obwohl die Regierung kontinuierlich über die neuesten Entwicklungen informiert, bleiben noch sehr, sehr viele Fragen offen. Jeder Bürger sieht seine eigene, ganz private Situation. Jeder sucht nach einer maßgeschneiderten Lösung für sein spezifisches Problem. Doch genau die kann und wird es in einer Ausnahmesituation wie dieser nicht geben. 

Auch die Ängste und Sorgen der Betriebe können nicht über Nacht aus dem Weg geräumt werden. Zwar hat die Regierung schon Hilfe zugesagt, doch zum jetzigen Zeitpunkt lässt sich nicht einmal ungefähr abschätzen, welche wirtschaftlichen Folgen die Pandemie haben wird.


12.03.2020, Hessen, Frankfurt/Main: Die Kurve des DAX auf der Anzeigetafel im Handelssaal der Börse in Frankfurt.   Der Deutsche Aktien Index (DAX) war zum Handelsstart erstmals seit 2016 unter die 10.000-Punkte-Marke gerutscht. Auslöser sind erneut Sorgen wegen der konjunkturellen Folgen der Coronavirus-Pandemie. Foto: Boris Roessler/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Börsen-Panik: Zweitgrößtes Dax-Minus der Geschichte
Die Corona-Epidemie beeinflusst die globalen Finanzmärkte - Anleger fliehen in als sicher empfundene Wertpapiere. Auch der Einreisestopp für Bürger aus Europa in die USA spielt eine Rolle.

Ökonomisch wäre also ebenfalls Besonnenheit angebracht. Doch genau daran fehlt es. Indem Präsident Donald Trump die Grenzen für Europäer schließt, bringt er nicht nur die Wirtschaft und die Finanzmärkte weiter ins Trudeln. Er verweigert der Europäischen Union die Solidarität und tut das, was er immer tut. Er schiebt anderen die Schuld in die Schuhe, um in guter populistischer Art und Weise von den eigenen Problemen abzulenken. Denn sein eigenes Krisenmanagement ist erratisch und unzureichend und das in einem Land, dessen Gesundheitssystem für viele Bürger kaum zugänglich ist. Das Virus könnte für Trump kurz vor den Wahlen gravierende Folgen haben. 

Die Corona-Pandemie birgt ganz konkrete Gefahren und Risiken für die Menschen. Sie wirkt aber auch nachhaltig. Sie bringt die Wirtschaft aus dem Tritt. Und sie wird Folgen für die Politik haben. Denn die Regierungen werden an ihrem Umgang mit der Krise gemessen. Wenn sie die Situation nicht in den Griff bekommen, erhalten sie spätestens bei den nächsten Wahlen die Quittung. Kontakt: 

danielle.schumacher@wort.lu


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.