Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Benny Berg ist tot
Politik 26.02.2019 Aus unserem online-Archiv

Benny Berg ist tot

Benny Berg im Jahr 1984.

Benny Berg ist tot

Benny Berg im Jahr 1984.
Foto: Jean Weyrich / LW-Archiv
Politik 26.02.2019 Aus unserem online-Archiv

Benny Berg ist tot

Der ehemalige LSAP-Politiker und Vizepremier Benny Berg ist vergangene Woche im Alter von 87 Jahren verstorben.

(mth) - Der LSAP-Politiker Benny Berg ist vergangene Woche im Alter von 87 Jahren verstorben, wie erst am Dienstag bekannt wurde.

Benny Berg gehörte lange Jahre zur Führungsriege der Sozialdemokraten und besetzte unter anderem zwischen 1976 und 1979 in der LSAP-DP-Koalition den Posten des Vizestaatsministers unter Premier Gaston Thorn (DP).


Die DP-LSAP-Regierung Thorn-Vouel. V.l.n.r.: 1. R.: Raymond Vouel, Gaston Thorn; 2. R.: Robert Krieps, Joseph Wohlfart, Marcel Mart, Emile Krieps; 3. R.: Albert Berchem, Guy Linster, Jean Hamilius, Maurice Thoss, Benny Berg.
Historischer Machtwechsel
Bei den Parlamentswahlen 1974 ereignet sich etwas Historisches. Zum ersten Mal in der Nachkriegszeit bildet sich eine Koalition unter Ausschluss der CSV, die bis dahin an allen Regierungen beteiligt war und stets den Premierminister stellte.

Benny Berg wurde 1931 in Düdelingen geboren und machte beim Stahlkonzern Arbed eine Lehre als Dreher - ein Beruf, den der stark engagierte Gewerkschafter bis 1963 ausübte.

1968 errang Berg sein erstes Abgeordnetenmandat, ab 1970 saß er zudem in Düdelinger Gemeinderat.



Diese Minister mussten ihr Amt niederlegen
Dass Minister ihr Amt zur Verfügung stellen, weil sie die politische Verantwortung für Fehlentwicklungen in ihrem Ministerium bzw. in einer ihnen unterstellten Behörde übernehmen, hat hierzulande Seltenheitscharakter. Und doch gibt es einige Beispiele in der Luxemburger Politik.

Seine Ministerämter bekleidete Benny Berg ab Juni 1974, als er in der Regierung Thorn-Vuel-Berg die Ressorts Arbeit und Soziale Sicherheit, Familie und Wohnungsbau übernahm. Ab Juli 1976 war er dann auch Vizepremier. 1983 musste Berg nach einer Korruptionsaffäre um das Thermalbad in Mondorf zurücktreten.  

Zwischen 1979 und 1984 war Berg zudem Fraktionschef der LSAP im Parlament.

Nachdem Berg 1989 nicht wiedergewählt wurde, bekam er 1990 die Chance, ins Parlament nachzurücken - er verzichtete jedoch zugunsten seines Parteikollegen Marc Zanussi.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bei den Parlamentswahlen 1974 ereignet sich etwas Historisches. Zum ersten Mal in der Nachkriegszeit bildet sich eine Koalition unter Ausschluss der CSV, die bis dahin an allen Regierungen beteiligt war und stets den Premierminister stellte.
Die DP-LSAP-Regierung Thorn-Vouel. V.l.n.r.: 1. R.: Raymond Vouel, Gaston Thorn; 2. R.: Robert Krieps, Joseph Wohlfart, Marcel Mart, Emile Krieps; 3. R.: Albert Berchem, Guy Linster, Jean Hamilius, Maurice Thoss, Benny Berg.
Dass Minister ihr Amt zur Verfügung stellen, weil sie die politische Verantwortung für Fehlentwicklungen in ihrem Ministerium bzw. in einer ihnen unterstellten Behörde übernehmen, hat hierzulande Seltenheitscharakter. Und doch gibt es einige Beispiele in der Luxemburger Politik.