Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ben Fayot im Gespräch: „Es fehlt leider an politischer Courage“

Ben Fayot im Gespräch: „Es fehlt leider an politischer Courage“

Foto: Guy Wolff
Politik 8 Min. 19.10.2017

Ben Fayot im Gespräch: „Es fehlt leider an politischer Courage“

Pol SCHOCK
Pol SCHOCK
Er gilt als intellektuelles Gewissen der LSAP und feierte im Juni seinen 80. Geburtstag: Ben Fayot spricht über die Krise der LSAP, das Versagen in der EU-Politik - und warum er nicht bereut hat, dass er nie Minister wurde.

Interview: Pol Schock

Er gilt als intellektuelles Gewissen der LSAP und feierte im Juni seinen 80. Geburtstag: Ben Fayot. Sohn Franz und Marc Limpach haben dem „elder Statesman“ nun einen 518-seitigen Sammelband mit einer Auswahl von dessen Texten zusammengestellt, den sie am Donnerstag im Kasemattentheater vorstellen. Im Gespräch zeigt sich Ben Fayot weiterhin als messerscharfer Analytiker, der seinen Idealismus aber nicht verloren hat.

Herr Fayot, Sie haben sich 2013 aus der Politik zurückgezogen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Leitartikel: Luxembourg first
Viviane Reding ist ein Phänomen. Sie gehört zu den talentiertesten Politikern ihrer Generation. Nur wenige beherrschen die Kunst, aus dem fernen Brüssel und Straßburg so gut Innenpolitik zu betreiben, wie sie es tut.
Nachwuchspolitiker Patrick Weymerskirch: Der Smarte aus Contern
Patrick Weymerskirch ist seit 2012 Mitglied der LSAP. Im Oktober tritt er erstmals bei Wahlen an, in seiner Heimatgemeinde Contern. Der ambitionierte Jungsozialist ist redegewandt, gerade heraus und hält mit seiner Kritik an der eigenen Partei nicht hinter dem Berg.
Patrick Weymerskirch sieht eine Notwendigkeit, die Gesellschaft wieder mehr zu politisieren und die jungen Menschen für Politik zu begeistern.
Analyse & Meinung: Alle für die EU, aber für welche?
Am Mittwoch soll sie kommen. Über ein Jahr nach dem Brexit-Schock und fast vier Monate nach dem 60. Jubiläum der römischen Verträge ist es so weit: Das europäischste Land der Welt – oder besser gesagt, dessen Volksvertretung – debattiert über die Zukunft der Europäischen Union.