Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Belgische Steuervorteile
Politik 11.11.2014 Aus unserem online-Archiv
Luxleaks

Belgische Steuervorteile

Die Liste der größten Steuer-Profiteure Belgiens wie sie in der Wochenzeitung "Le Vif/l'Express" veröffentlicht wurde.
Luxleaks

Belgische Steuervorteile

Die Liste der größten Steuer-Profiteure Belgiens wie sie in der Wochenzeitung "Le Vif/l'Express" veröffentlicht wurde.
LeVif/L'express
Politik 11.11.2014 Aus unserem online-Archiv
Luxleaks

Belgische Steuervorteile

Auch in Belgien zahlen große Konzerne so gut wie keine Steuern. Das belegt eine Liste der Wirtschaftszeitung "Le Vif".

(jag) - Die belgische Wochenzeitung "Le Vif/L'Express" veröffentlicht in ihrer Ausgabe vom 23. Oktober eine Liste der 50 größten Steuerprofiteure Belgiens. Der "Parti du Travail de Belgique" stellte diese Liste zusammen. Sie bestätigt, was luxemburgische Politiker zuletzt immer wieder behauptet haben: Das System der Steuervorteile, auch als "Rulings" bezeichnet, wird nicht nur in Luxemburg angewendet. In der Liste tauchen Namen wie Telenet, Anheuser-Busch, Groupe Bruxelles-Lambert, Belgacom oder KBC auf. Bei Gewinnen vor Steuern, die zwischen 250 und 850 Millionen Euro liegen, werden im Schnitt nur 0,1 bis 1,2 % an Steuern überwiesen.

6,9 Milliarden Euro gespart

Rekordhalter ist aber wohl die Telenet Group Holding, die bei einem ausgewiesenen Gewinn vor Steuern von 4,3 Milliarden Euro gerade mal 0,4% an Steuern zahlt. Die Groupe Bruxelles Lambert muss bei einem Nettogewinn von 845 Millionen überhaupt keine Steuern zahlen. Offiziell gilt in Belgien ein Unternehmenssteuersatz von 33,99 Prozent. Insgesamt sparten die Konzerne 6,9 Milliarden Euro an Steuern.    


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

7 Millionen Euro für den Staat
Der britische Telekomkonzern veröffentlicht jedes Jahr einen ausführlichen Bericht über seine Steuerpraxis. In der weltweiten Struktur des Unternehmens spielt Luxemburg eine große aber schwindende Rolle.
Vodafone hat 315 Mitarbeiter in Luxemburg.
Belgien will, dass seine Bürger auf ihre Börsengeschäfte auch im Ausland besteuert werden. Für Luxemburger Banken ist das ein Problem, denn sie werden ihre Kunden unterstützen müssen. Noch herrscht Unklarheit.
Die Luxemburger Banken müssen dem belgische Fiskus zur Hand gehen.
Finanzminister Pierre Gramegna stellte am Donnerstag weitere Maßnahmen vor, um Unternehmen steuerlich zu unterstützen. Die Regierung will besonders neue Investitionen sowie kleine und mittlere Unternehmen fördern.
Nach vielfältiger Kritik von Unternehemerseite stellte Finanzminister Gramegna mehrere Anpassungen der Steuerreform vor.
Steuersenkungen für Unternehmen
Der Kampf gegen die Steuervermeidung internationaler Konzerne bringt zahlreiche neue internationale Regeln mit sich. Deren Auswirkungen und die Besonderheiten der Luxemburger Steuerlandschaft machen die kommende Steuerreform zu einem risikoreichen Unterfangen.
Finanzminister Pierre Gramegna sieht einen finanziellen Spielraum, um die Steuern für Unternehmen zu senken. Nicht alle teilen seinen Optimismus.
Könnte Juncker seinen Job als EU-Kommissionspräsident durch die LuxLeaks-Enthüllungen verlieren? Und bleibt beim Thema Steueroptimierung jetzt weiterhin alles beim Alten? Die wichtigsten Fakten im Überblick.
Es gilt als unwahrscheinlich, dass Juncker seinen Job als Chef der EU-Kommission verliert.
Konzerne sollen jahrelang durch Luxemburgs Mithilfe Steuern in Milliardenhöhe gespart haben. Unser Dossier gibt Aufschluss über die Enthüllungen.