Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Belgische Arbeitsvisite: Rückkehr zu vor Corona-Zeiten
Politik 2 Min. 02.06.2020

Belgische Arbeitsvisite: Rückkehr zu vor Corona-Zeiten

In entspannter Atmosphäre fanden die bilateralen Gespräche statt.

Belgische Arbeitsvisite: Rückkehr zu vor Corona-Zeiten

In entspannter Atmosphäre fanden die bilateralen Gespräche statt.
Foto: Gerry Huberty
Politik 2 Min. 02.06.2020

Belgische Arbeitsvisite: Rückkehr zu vor Corona-Zeiten

Morgan KUNTZMANN
Morgan KUNTZMANN
Der erste Arbeitsbesuch des belgischen Außenministers Philippe Goffin steht ganz im Zeichen der Rückkehr der Normalität. Grenzöffnungen sollen am Mittwoch bekannt gegeben werden.

Die Arbeitsvisite des belgischen Außenministers Philippe Goffin am Dienstag war der erste Besuch, den Jean Asselborn (LSAP) seit dem Ausbruch der Pandemie in Luxemburg empfangen hat. Auch für Philippe Goffin, der wegen der schlechten Kommunikation über die erweiterten Grenzöffnungen zwischen Frankreich und Belgien in seinem Heimatland unter Kritik steht, war Luxemburg der erste Auslandsbesuch, den er seit der Corona-Pause unternommen hat. 

Glaube an die EU 

Beide Außenminister schienen sichtlich den Eindruck erwecken zu wollen, dass man bemüht ist, „wieder zu einer normalen Situation zurückzukommen“. Die zentrale Aussage der halbstündigen Pressekonferenz, „Europa lebt!“. Obwohl sich die Länder am Anfang der Pandemie in Abschottung geübt haben und egoistisch handelten, sei man wieder auf dem europäischen Weg des Dialogs und der Kooperation gekommen. 


Die Kontrollen erfolgen nicht direkt am Grenzpunkt, wie hier in Steinfort.
Belgische Grenze ab Samstag offen
Außenminister Asselborn hat angekündigt, dass die belgische Grenze ab Samstag offen ist.

Als Beispiel dafür nannte Außenminister Asselborn die 50.000 belgischen Grenzgänger, die in Luxemburg arbeiten. Eigentlich dürfen die Belgier  aus Steuergründen nur 24 Tage im Jahr  von Zuhause aus arbeiten, doch während der Corona-Pandemie wurde die Regel ausgeweitet. 

Inwiefern belgische Grenzgänger zukünftig mehr Tage in Anspruch nehmen dürfen, um im Homeoffice zu arbeiten, wurde mit der Begründung nicht beantwortet, da sie als Außenminister nicht für die Frage zuständig seien. Diese Frage müsse man an die Finanzminister stellen, meinte Asselborn. 

Vorsichtige Grenzöffnungen 

Auf die Nachfrage eines Journalisten, ab wann die Grenzen zwischen  Luxemburg und Belgien wieder normal geöffnet seien, zeigte sich der belgische Außenminister Goffin zurückhaltender. Dies lässt sich durch die Erfahrung erklären, die er über das Wochenende machen musste. 


Parisians enjoys their first drink on a terrasse after all bars were closed for two and and half months during the lockdown to reduce the spread of the COVID-19, at the "Royal Cambronne", a Parisian Brasserie that opened at midnight on June 2, 2020 in Paris. (Photo by Ludovic MARIN / AFP)
Frankreich: Cafés wieder offen, neue Corona-App am Start
Im Nachbarland treten am Dienstag weitere Lockerungen in Kraft. Die 100-Kilometer-Grenze für Reisen im Inland fällt weg.

Nachdem den belgischen Bürgern am Freitagabend erklärt wurde, dass Besuche von Angehörigen und das Einkaufen in Frankreich ab Samstag wieder möglich sei, wurden sowohl Belgier, die nach Frankreich, als auch Franzosen, die nach Belgien einreisen wollten, an der Grenze abgewiesen. Offenbar wurden den ausländischen Regierungen die Beschlüsse zu spät mitgeteilt, sodass die Grenzpolizisten nicht über die neue Situation informiert waren. 

Pressekonferenz mit Philippe Goffin und Jean Asselborn.
Pressekonferenz mit Philippe Goffin und Jean Asselborn.
Foto: Gerry Huberty

Am Samstagabend musste der belgische Außenminister im Fernsehen erklären, dass die französische Grenze für die Belgier erst am 15. Juni wieder geöffnet wird. Nur Reisen, die als notwendig erachtet werden, seien erlaubt. 


Jean Asselborn, hier mit seinem deutschen Amtskollegen Heiko Maas auf der Grenzbrücke, hält den Schengen-Raum für essenziell.
Asselborn will schnelle Öffnung des Schengen-Raums
Der Luxemburger Außenminister nennt die von Deutschland wiedereingeführten Grenzkontrollen einen unnötigen Fehler.

Die Bürger Luxemburgs und Belgiens können seit Samstag, den 30. Mai die Grenze aus familiären Gründen oder zum Einkaufen wieder beidseitig überschreiten. Ein Urlaub an der belgischen Küste ist jedoch noch nicht gestattet. 

Diese Anordnung könnte jedoch schon am Mittwoch rückgängig gemacht werden. Der belgische Nationale Sicherheitsrat entscheidet dann, „über die Erweiterungen der dritten Lockerungsphase“, wie Philippe Goffin am Dienstag auf der Pressekonferenz beteuerte. Ob Reisen nach Belgien nun ab dem 8. oder dem 15. Juni möglich sein werden, ließ der belgische Außenminister, aus seiner Erfahrung des Wochenendes gestärkt, offen. 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

180 Kilometer für Europa
Es war eine Protestaktion der sportlichen Art: Zwei überzeugte Europäer aus dem Saarland wanderten entlang der deutschen Grenze zu Frankreich und Luxemburg. Am Samstag kamen sie in Schengen an.