Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Beihilfen für die Bauern
Politik 12.05.2016 Aus unserem online-Archiv
Agrargesetz verabschiedet

Beihilfen für die Bauern

Das Agrargesetz unterstützt auch die Entwicklung des ländlichen Raumes.
Agrargesetz verabschiedet

Beihilfen für die Bauern

Das Agrargesetz unterstützt auch die Entwicklung des ländlichen Raumes.
REUTERS
Politik 12.05.2016 Aus unserem online-Archiv
Agrargesetz verabschiedet

Beihilfen für die Bauern

Marc SCHLAMMES
Marc SCHLAMMES
Mit den Stimmen von Blau-Rot-Grün verabschiedete das Parlament das neue Agrargesetz. Bis 2020 werden rund 310 Millionen Euro in die Landwirtschaft und die Entwicklung des ländlichen Raumes fließen.

(mas) - 28 Monate, nachdem das neue Agrargesetz hätte in Kraft treten sollen, stimmten die Abgeordneten von DP, Déi Gréng und LSAP der Gesetzgebung, die für die Zeitspanne 2014/20 den finanziellen Spielraum absteckt, zu. Spätestens im Sommer soll es nun in Kraft treten.

Inhaltlicher Schwerpunkt des Gesetzes ist zum einen die Förderung der Junglandwirte. Wer einen Hof übernehmen will, muss neben den notwendigen beruflichen Qualifikationen zwischen 23 und 40 Jahre alt sein und einen Bewirtschaftungsplan vorlegen. Diesem Plan vorgelagert ist ein sogenannter "conseil agricole". Diese Beratung umfasst sowohl ökologische als auch ökonomische Aspekte. In den Genuss der Erstinstallierungsprämie kommen künftig auch mehrere Jungbauern, die ein und denselben Hof bewirtschaften wollen.

Prämien für Punkte

Zum anderen wird das Vergabemodell der Beihilfen reorganisiert. Fortan entscheidet ein Punktesystem, das auf Brüsseler Selektionskriterien beruht, ob ein Gebäude bzw. eine landwirtschaftliche Maschine bezuschusst wird. Gegenüber dem Vorgängergesetz werden die Beihilfen gedeckelt und reduziert.

Ein besonderes Augenmerk gilt ökologischen Aspekten und der Biodiversität, für deren Erhalt eine Kommission eingesetzt wird. Auch wird ein Ausschuss geschaffen, der eine nationale Innovationsstrategie für die Landwirtschaft ausarbeiten soll.

Interpellation zum Weinbau

Landwirtschaftsminister Fernand Etgen zeigte sich zufrieden, mit dem Agrargesetz, den von Brüssel abgesteckten Rahmen wirtschaftlich und nachhaltig ausgenutzt zu haben.

Von CSV-Seite nutzte Octavie Modert die Debatte, um eine Interpellation zum Weinbau zu beantragen.




Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mit dem Agrargesetz gibt die Abgeordnetenkammer den Bauern am Donnerstag Planungssicherheit bis 2020. Planungssicherheit bedeutet indes nicht Perspektiven - denn einen sorgenfreien Alltag wird die neue Gesetzgebung Luxemburgs Landwirten nicht bescheren. Eine Analyse von Marc Schlammes
Ackerbau und Viehzucht erhalten mit dem neuen Agrargesetz Planungssicherheit bis 2020.
Die CSV ist nicht zufrieden mit dem Text des neuen Agrargesetzes. Deshalb haben die Christlich-Sozialen am Montag 25 Änderungsanträge eingereicht. Dabei geht es u. a. um die Vereinfachung der Prozeduren, die Beratung und um die Junglandwirte.
Die CSV hat 25 Änderungsanträge zum neuen Agrargesetz eingebracht.
Mit Ungeduld haben die Bauern auf das Gutachten des Staatsrats zum neuen Agrargesetz gewartet. Nun liegt es vor: Das Urteil der Hohen Körperschaft fällt vernichtend aus.
Nach knapp einem Jahr Regierungsverantwortung steht Blau-Rot-Grün mit dem Rücken zur Wand. Der Politmonitor bescheinigt sinkende Popularitäts- und Kompetenzwerte, LuxLeaks bestätigt akute Kommunikationsschwächen und heute begehren die Bauern auf.