Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Beamtenwillkür und kommunaler Schlendrian
Politik 6 Min. 12.04.2018
Exklusiv für Abonnenten

Beamtenwillkür und kommunaler Schlendrian

Zwischen 2010 und 2016 wurden in Luxemburg im Schnitt pro Jahr 2.730 Wohnungen gebaut.

Beamtenwillkür und kommunaler Schlendrian

Zwischen 2010 und 2016 wurden in Luxemburg im Schnitt pro Jahr 2.730 Wohnungen gebaut.
Foto: Guy Jallay
Politik 6 Min. 12.04.2018
Exklusiv für Abonnenten

Beamtenwillkür und kommunaler Schlendrian

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Die privaten Bauträger kämpfen tagtäglich mit administrativen Hürden. Ihrer Ansicht nach haben die politischen Entscheidungen der vergangenen Jahre keine Lösungen, sondern neue Probleme geschaffen.

Als die Abgeordneten sich am 1. März im Plenum trafen, um ihre Vorschläge zur Lösung der Wohnungsnot zu präsentieren, schüttelte so mancher private Bauträger den Kopf. „Die Realität zeigt, dass keines dieser scheinheiligen politischen Programme notwendig wäre“, sagt einer von ihnen. Der Mann will unerkannt bleiben. Das ist verständlich. Ärger mit Verwaltungen kann er sich nicht leisten. Schließlich erteilen sie die Genehmigungen.

Womit wir denn auch schon beim Thema wären: den Genehmigungsprozeduren ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Neue im Bunde
Henri Kox kennt sich aus mit den Problemen auf dem Wohnungsmarkt, als ehemaliger Bürgermeister und Vorsitzender des Wohnungsbauausschusses. Nun steht er als Minister in der Verantwortung. Im LW-Interview erklärt er, was er vorhat.
Henri Kox (58) im Treppenhaus des Wohnungsbauministeriums, in dem er kürzlich sein Büro bezogen hat.
Im Dickicht der Wohnungsbauprozeduren
Luxemburg muss mehr Wohnungen bauen. Und es muss sie schneller bauen. Doch nach wie vor dauert es Jahre, bis alle Genehmigungen vorliegen und die Bagger rollen. Ein Überblick über den ganz normalen prozeduralen Wahnsinn.
Am Ban de Gasperich entsteht ein neues Viertel mit Geschäften, Wohnungen und Büroräumen.
Schluss mit Sonntagsreden
Wie die Parteien gegen die Wohnungsnot und die Preisspirale am Immobilienmarkt vorgehen wollen. Ein Vergleich der verschiedenen Strategien.
In Luxemburg steigen die Wohn- und Mietpreise seit Jahren unaufhaltsam an.
Paradigmenwechsel
Wenn die Abgeordneten heute über die Probleme am Wohnungsmarkt sprechen, werden sie Feststellungen machen, die sie schon Anfang der 1990er-Jahre gemacht haben.
In Luxemburg fehlt es an sozialem und subventioniertem Wohnraum.
Wenn der Wohntraum platzt
Am Donnerstag findet im Parlament eine Debatte über die Lage am Wohnungsmarkt statt. Es ist die zweite Wohnungsbaudebatte in dieser Legislaturperiode. Das zeigt, wie ernst die Lage ist.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.