Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bankgebühren: "Tarife sind horrend hoch und unsozial"
Politik 21.06.2019

Bankgebühren: "Tarife sind horrend hoch und unsozial"

Viele Banken verlangen bei Barabhebungen am Schalter hohe Gebühren.

Bankgebühren: "Tarife sind horrend hoch und unsozial"

Viele Banken verlangen bei Barabhebungen am Schalter hohe Gebühren.
Illustration: Shutterstock
Politik 21.06.2019

Bankgebühren: "Tarife sind horrend hoch und unsozial"

Patrick BESCH
Patrick BESCH
Am Freitag stand die Petition der Konsumentenschutzorganisation UCL über die Bankgebühren auf der Tagesordnung der Chamber. Die Petition hatte mehr als 5.500 Unterschriften gesammelt.

Für den Durchblick: Ein Vergleichsportal soll den Gebühren-Dschungel lichten.
Mehr Transparenz bei Bankgebühren gefordert
Im Zusammenhang mit den umstrittenen Bankgebühren für ältere und in der Mobilität eingeschränkte Menschen fordert Finanzminister Pierre Gramegna mehr Transparenz von den luxemburgischen Banken.

Das Gesetz vom 13. Juni 2017 über Zahlungskonten überarbeiten, keine Kosten bei manuellen Bankgeschäften für ältere und schutzbedürftige Menschen, mehr Transparenz und kundenfreundlicherer Service in den Filialen und neutrale Kostensimulatoren. Mit diesen Forderungen ist Nicolas Hoffmann, Präsident der Union luxembourgeoise des consommateurs ULC am Freitag, im Rahmen einer öffentlicher Hörung seiner Petition, an die Abgeordneten und an Finanzminister Pierre Gramegna (DP) und Konsumentenschutzministerin Paulette Lenert (LSAP) getreten.

Hoffmanns Petition hatte insgesamt 5.682 Unterschriften gesammelt und somit das nötige Quorum von 4.500 für eine öffentliche Hörung im Parlament erreicht. Besonders hart ging Antragsteller Hoffmann den Geldhäusern ins Gericht: „Es handelt sich hier um eine regelrechte Abzocke. Die Tarife der Banken sind horrend hoch und unsozial.


Michael Pechner ist seit 20 Jahren im Bankengeschäft aktiv.
Digicash will vorne mitspielen
Payconiq Luxemburg-Chef Michael Pechner erklärt, warum Digicash auch große Konkurrenten wie Apple Pay nicht fürchtet.

Banken müssen Geld verdienen

Während die Abgeordneten Verständnis für das Anliegen der Vertreter der Konsumentenschutzorganisation zeigten und nur ein paar Detailfragen aufwarfen, relativierte Finanzminister Pierre Gramegna die Forderungen der UCL. Er wies darauf hin, dass auch Banken noch immer Geld verdienen müssten und dass dieses Unterfangen in den vergangenen Jahren immer schwieriger geworden sei. „Durch die strengeren und kostenaufwändigen Auflagen, mit denen sich die Banken seit der Finanzkrise herumschlagen müssen sowie die niedrigen Zinsen ist die Ertragskraft der Banken drastisch gesunken“, lautete die Erklärung des Finanzministers. „Irgendwie müssen die Banken ihre Kosten decken, außerdem arbeitet niemand umsonst“, so Gramegna weiter.

Für den Finanzminister müssen die Banken ihre Kunden besser auf die numerische Transformation vorbereiten, als dies aktuell der Fall ist. Konsumentenschutzministerin Paulette Lenert argumentierte in eine ähnliche Richtung. „Bei Transparenz und der Information der Kunden müssen wir noch einen Gang zulegen.“ 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mehr Transparenz bei Bankgebühren gefordert
Im Zusammenhang mit den umstrittenen Bankgebühren für ältere und in der Mobilität eingeschränkte Menschen fordert Finanzminister Pierre Gramegna mehr Transparenz von den luxemburgischen Banken.
Für den Durchblick: Ein Vergleichsportal soll den Gebühren-Dschungel lichten.
Hohe Bankgebühren: Finanzminister verspricht Abhilfe
In die Angelegenheit „hohe Bankgebühren” kommt Bewegung. Finanzminister Pierre Gramegna will mit den Banken über mögliche Gebührensenkungen reden und für mehr Transparenz sorgen. Kunden sollen künftig Kostenvergleiche anstellen können.
Die Banken wollen ihre Kunden dazu bringen, ihre Finanzgeschäfte online abzuwickeln.