Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Autor der Sprachenpetition : Lucien Welter geht zur ADR
Politik 14.02.2017

Autor der Sprachenpetition : Lucien Welter geht zur ADR

Ob die ADR Lucien Welter als Kandidat bei den Gemeindewahlen ins Rennen schickt, bleibt derzeit offen.

Autor der Sprachenpetition : Lucien Welter geht zur ADR

Ob die ADR Lucien Welter als Kandidat bei den Gemeindewahlen ins Rennen schickt, bleibt derzeit offen.
Foto: Chris Karaba
Politik 14.02.2017

Autor der Sprachenpetition : Lucien Welter geht zur ADR

Maxime LEMMER
Maxime LEMMER
Lucien Welter aus Munsbach, der mit seiner Sprachenpetition eine Debatte über die Rolle des Luxemburgischen entfacht hatte, outet sich nun politisch: Seit kurzem ist er Mitglied der ADR.

(ml) - Lucien Welter hatte mit seiner Petition 698 für Furore gesorgt. Der Einwohner aus Munsbach hatte sich dafür stark gemacht, die luxemburgische Sprache zur ersten Amts- und Nationalsprache zu erheben. Seine Eingabe hatte beinahe 15.000 Unterschriften gesammelt.

Der Autor der Petition, die die Gemüter hierzulande erregt hatte, hat sich nun politisch geoutet. Auf der Facebook-Seite von Sylvie Mischel, der Präsidentin der "ADR-Fraen", erfährt man, dass Lucien Welter neuerdings Mitglied der ADR ist. Derzeit ist allerdings noch nicht gewusst, ob der frischgebackene ADR-Mann in seiner Gemeinde bei den Kommunalwahlen im Oktober ins Rennen gehen wird.

Lucien Welter begründete seine Petition stets damit, dass er die luxemburgische Sprache vor dem Aussterben bewahren wolle. "Jedes Land hat seine eigene Sprache, warum Luxemburg nicht?", warf Welter damals im Rahmen der öffentlichen Anhörung ein. Er glaube nicht, dass das Luxemburgische überleben werde.

Welters Petition blieb nicht ohne politische Folgen. Premierminister Xavier Bettel hatte zwar am Ende der Debatte der Forderung, das Luxemburgische als Amtssprache einzuführen, eine Absage erteilt. Dennoch zog er damals in Erwägung, einen Regierungskommissar zu schaffen, der dem Ministerrat Vorschläge unterbreiten soll. Demnächst soll ein Aktionsplan zur Förderung des Luxemburgischen ausgearbeitet werden.


Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Kommentar: Einfache Lösungen helfen uns nicht weiter
Die Debatte über die Petition zur Stärkung der luxemburgischen Sprache war vielleicht weniger kontrovers als erwartet. Dennoch offenbarte sie die Grenzen einer rationalen, verantwortungsbewussten politischen Debatte. Ein Kommentar von Christoph Bumb.
Das Anliegen der Petitionäre ist legitim. Manche ihrer Argumente sind aber in mehrerer Hinsicht problematisch.
Die Forderung der Petition 698 ist realitätsfremd
„Kuck, wou s de stees a wou s de bass, den Zolverknapp ass kee Parnass.“ – Dieser Rat von Edmond de la Fontaine (Dicks) an seinen Dichterkollegen Michel Lentz wird seit Jahren in der Außenpolitik erfolgreich angewandt...