Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ausländerwahlrecht: Fakten statt Beeinflussung und Spekulationen

Leserbriefe Politik 5 Min. 11.05.2015

Die Kampagnen für und gegen das Wahlrecht für ausländische Einwohner laufen auf Volltouren, insbesondere in der Zivilgesellschaft und in den sozialen Netzwerken. Eine ganze Reihe von Informationsversammlungen hat bereits in verschiedenen Teilen des Landes auf Gemeindeebene stattgefunden.

Auf Facebook gibt es zwei Seiten, die besonders aktiv sind, die eine nennt sich „JO Awunnerwahlrecht“ und wird von der Plattform „Migrations et Intégration“ betrieben, und die zweite nennt sich „Nee2015“ und wurde von zwei Privatpersonen ins Leben gerufen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

La démocratie minoritaire est en marche
S’il y a des lendemains qui déchantent, le 8 juin 2015 en est un. Voilà que le 7 juin 2015, une minorité des résidents du Grand-Duché de Luxembourg a décidé pour toute la population ce que va devenir la démocratie luxembourgeoise...
Wo sind Ihre Beweise, Herr Lorang?
In einem Artikel vom 9. Mai 2015, erhebt der ehemalige Leiter der Kommunikationsabteilung und Sprecher des OGBL, Mil Lorang, gegenüber der unparteilichen Plattform Nee2015, die von Privatpersonen und politischen Neulingen gegründet wurde, schwere Vorwürfe...
Zwei Seiten derselben Medaille?
Am 7. Juni 2015 sind die luxemburgischen Staatsbürger mit einer großen Verantwortung ausgestattet. Sie entscheiden darüber, ob Luxemburg die erste minoritäre Demokratie der Welt sein wird oder nicht.
„Es kommt auf die Fragestellung an“
Nach der ersten Informationsversammlung habe ich das Gefühl die Befürworter unterstellen den Gegnern eine grundsätzliche Ablehnung einer Beteiligung der ausländischen Mitbürger am politischen Geschehen. Dem ist nicht so. Es kommt auf die Fragestellung an.
Was bewegt Sie?