Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Fusion von Wiltz und Eschweiler ist perfekt
Politik 17.12.2014 Aus unserem online-Archiv
Aus dem Parlament

Fusion von Wiltz und Eschweiler ist perfekt

Wiltz und Eschweiler streichen im Rahmen ihrer Fusion Fördergelder in Höhe von 11,4 Millionen Euro ein.
Aus dem Parlament

Fusion von Wiltz und Eschweiler ist perfekt

Wiltz und Eschweiler streichen im Rahmen ihrer Fusion Fördergelder in Höhe von 11,4 Millionen Euro ein.
Foto: Claude Windeshausen
Politik 17.12.2014 Aus unserem online-Archiv
Aus dem Parlament

Fusion von Wiltz und Eschweiler ist perfekt

Die Fusion zwischen Wiltz und Eschweiler kann am 1. Januar 2015 in Kraft treten. Die Parlamentarier haben den Gesetzentwurf einstimmig gebilligt.

(ml) - Der Fusion zwischen den Gemeinden Wiltz und Eschweiler steht nichts mehr im Weg. Sie wird am 1. Januar kommenden Jahres in Kraft treten. Der dementsprechende Gesetzentwurf wurde am Mittwochmittag im Parlament einstimmig gutgeheißen. Bereits im Mai hatten sich die Einwohner der beiden Gemeinden per Referendum für die Zusammenlegung der zwei Kommunen ausgesprochen.

Für Wiltz und Eschweiler ist die Fusion durchaus lukrativ. Die künftige Gemeinde, die den Namen "Ville de Wiltz" tragen wird, kassiert Fördergelder in Höhe von 11,4 Millionen Euro. Die erste Tranche über drei Millionen Euro wird bereits 2015 fließen. Die neue Gemeinde wird rund 6.400 Einwohner zählen, die in sieben Ortschaften leben: Wiltz, Erpeldingen, Eschweiler, Roullingen, Selscheid, Weidingen und Knaphoscheid.

Innenminister Dan Kersch (LSAP) sagte im Kammerplenum, die Regierung werde auch in Zukunft weitere Gemeindefusionen positiv begleiten, ohne jedoch dabei Druck auszuüben. Auch sollen im Vorfeld der Fusionen die betroffenen Bürger immer per Referendum ihre Meinung äußern.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach Jahren der Diskussion kommt nun endlich Bewegung in das Dossier Nordstad. Eine Fusion der drei Gemeinden könnte auch Bettendorf, Diekirch und Colmar-Berg zum Mitmachen bewegen.
Langsam aber sicher schrumpft Luxemburgs Gemeindelandschaft. So gibt es etwa seit dem 1. Januar nur noch 102 statt 105 Kommunen. In nächster Zukunft könnte die Anzahl auf unter 100 sinken.
Hôtel de Ville Hobscheid - Eischen - 19.07.2017 © claude piscitelli
Am 1. Januar in Luxemburgs Gemeinden
Am Neujahrstag um Mitternacht werden sechs Luxemburger Gemeinden von der Landkarte verschwinden. Dafür entstehen aber auch drei neue.
31.7. Gemeindeillustrationen ( allgemeine )  / Mairie / Gemeinden Luxemburg / Gemeindewahlen 2017 / Gemeindehaus / Roeser Foto:Guy Jallay
Gemeindewahlen in Wiltz
Lange sagte man den Wiltzern im Umland ja gern übertriebene Nabelschau nach. Spätestens seit der Fusion mit Eschweiler und dem Beitritt zum Naturpark Obersauer reicht der Blick aber über die Schlossmauern hinaus.
Die Ardennenhauptstadt Wiltz ist spätestens seit der Fusion mit den Nachbarn aus Eschweiler fest in der Region verankert.
Zu Gast in Luxemburg kleinster Gemeinde
Mit knapp 750 Einwohnern ist die Gemeinde Saeul zurzeit die bevölkerungsmäßig kleinste Gemeinde des Landes. Die Begeisterung für eine Fusion hält sich vor Ort dennoch in Grenzen. Im "Wort"-Gespräch erklärt Bürgermeister Raoul Clausse warum.
Die Gemeinde Saeul zählt rund 750 Einwohner in den Ortschaften Saeul, Calmus, Schwebach, Kapweiler und Ehner.
Namensänderung bei Gemeinden
Die Gemeinde Erpeldingen wird in Erpelingen/Sauer umbenannt. Der zuständige Parlamentsausschuss stimmte dem Vorhaben zu. Auch die Fusion von Wiltz und Eschweiler wurde genehmigt.
Die Gemeinden Eschweiler und Wiltz kassieren im Rahmen ihrer Fusion 11,4 Millionen Euro.