Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Anne Brasseur zieht sich zurück
Politik 16.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Aus dem Parlament

Anne Brasseur zieht sich zurück

Anne Brasseur zieht sich Ende Januar aus der Nationalpolitik zurück.
Aus dem Parlament

Anne Brasseur zieht sich zurück

Anne Brasseur zieht sich Ende Januar aus der Nationalpolitik zurück.
Foto: Lex Kleren
Politik 16.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Aus dem Parlament

Anne Brasseur zieht sich zurück

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Anne Brasseur zieht sich aus der Nationalpolitik zurück und wird im Oktober nicht an den Wahlen teilnehmen. Das teilte die DP-Abgeordnete am Dienstag in der Chamber mit.

(mig) - Anne Brasseur zieht sich am 31. Januar aus der Chamber zurück. Das teilte die DP-Abgeordnete am Dienstag überraschend im Parlament mit. Sie steht der Partei somit auch nicht als Kandidatin für die bevorstehenden Nationalwahlen zur Verfügung. 

Premierminister Xavier Bettel und Chamberpräsident Mars Di Bartolomeo bedankten sich bei Anne Brasseur für ihre langjährige politische Arbeit für Luxemburg und im Rahmen des Europarats.

CSV-Fraktionschef Claude Wiseler hob die menschlichen Qualitäten der Politikerin hervor. Sie habe immer Fairness bewiesen, auch in schwierigen Dossiers.

Nächstgewählter auf der DP-Liste ist der Bartringer Bürgermeister Frank Colabianchi.

Anne Brasseur war 42 Jahre lang politisch aktiv. Ihre Karriere beginnt 1975 als Gemeinderätin in der Hauptstadt. Von 1982 bis 1999 bekleidete sie einen Schöffenposten.

1979 wurde sie erstmals in die Chamber gewählt. Im August 1999 wird sie Bildungsministerin. Nach dem Regierungswechsel 2004 nimmt Brasseur an den Kommunalwahlen 2005 teil und wird erneut Schöffin. Sie legt ihr kommunales Amt 2009 nieder.

2014 wurde die heute 67-jährige Politikerin zur Vorsitzenden der Parlamentarischen Versammlung des Europarats gewählt.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Einer kommt, eine geht, einer wird verabschiedet. Die Chamber würdigt den kürzlich verstorbenen Niki Bettendorf, nennt Anne Brasseur zur Ehrenabgeordneten und vereidigt Frank Colabianchi.
Frank Colabianchi erinnert bei seiner Vereidigung an seinen politischen Ziehvater, den kürzlich verstorbenen Niki Bettendorf.