Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Keine spezielle Bedrohung für Luxemburg
Politik 3 Min. 09.01.2015 Aus unserem online-Archiv
Aus dem Ministerrat

Keine spezielle Bedrohung für Luxemburg

Laut Premier Bettel steht man in engem Kontakt mit den französischen Ermittlern.
Aus dem Ministerrat

Keine spezielle Bedrohung für Luxemburg

Laut Premier Bettel steht man in engem Kontakt mit den französischen Ermittlern.
Archivfoto: Pierre Matgé
Politik 3 Min. 09.01.2015 Aus unserem online-Archiv
Aus dem Ministerrat

Keine spezielle Bedrohung für Luxemburg

Wie nicht anders zu erwarten, beschäftigen die jüngsten Terroranschläge in Frankreich auch die luxemburgische Regierung.

(ml/TJ) -Wie nicht anders zu erwarten, waren die jüngsten Terroranschläge in Frankreich auch ein Diskussionsthema für die luxemburgische Regierung. Was in Frankreich passierte, sei schrecklich und nicht nachvollziehbar, so Premierminister Xavier Bettel beim Briefing am Freitagnachmittag. Fanatismus jedweder Art sei inakzeptabel und müsse mit allen Mitteln bekämpft werden.

Die Anti-Terrorgruppe habe sofort nach den tragischen Ereignissen getagt, berichtete Etienne Schneider, der Minister für Innere Sicherheit. Das "Haut-commissariat à la Protection nationale" und die Antiterror-Einheit der Polizei sowie der Geheimdienst analysierten die Sicherheitslage in Luxemburg. Derzeit sei man auf der Hut, spezielle Bedrohungen für Luxemburg gäbe es jedoch nicht, so Schneider. Dennoch müsse man die Situation im Auge behalten. Dies geschehe in enger Zusammenarbeit mit den europäischen Partnern, so Schneider.

Die luxemburgischen Behörden würden ständig in Kontakt mit ihren französischen Kollegen stehen, unterstrich Schneider: "Die  Zusammenarbeit ist gut. Die Franzosen setzen uns regelmäßig über den Stand der Ermittlungen ins Bild." Dem Minister zufolge, haben die französischen Ermittler die luxemburgischen Behörden gebeten, zu prüfen ob es telefonische Kontakte zwischen den Verdächtigen gab oder nicht.

Das "Haut-commissariat à la Protection nationale" soll eine Arbeitsgruppe bilden, deren Aufgabe es sein wird, die  Zusammenarbeit zwischen Polizei und Armee zu verbessern, um auf mögliche Krisensituationen wie derzeit in Frankreich, schnell und effizient reagieren zu können, so Schneider weiter.

Terrorbekämpfung mit präventiver Wirkung

Ein Ende Dezember eingereichtes Gesetzesvorhaben zur Terrorbekämpfung stellt für Justizminister Felix Braz ein wichtiges Instrument dar. Es soll mit seiner vorbeugenden Wirkung künftig potenzielle Gefahren eindämmen helfen. Der Text zielt auf Gefahren, die aus dem Inneren des Landes kommen könnten. Mit der neuen Gesetzgebung soll verhindert werden, dass Menschen, die hierzulande leben und zu Gewalt neigen, sich einer Terrororganisation anschließen. Der Gesetzesentwurf sei von großer Bedeutung. Es bestehe dringender Handlungsbedarf, so Braz.

Keine Panikmache

Staatsminister Bettel warnte vor Panikmache. Er rief die Bevölkerung dazu auf, sich nicht spalten zu lassen, da man sonst den Terroristen den Ball zuspielen würde. Falsch sei es, sich gegenseitig die Schuld zuzuweisen. Auch nach einem terroristischen Akt dürfe man nicht eine ganze Gemeinschaft verurteilen.

Des Weiteren verurteilte Bettel auch das Attentat auf die nigerianische Kleinstadt Baga, das am Donnerstag mehr als 2.000 Todesopfer forderte. Diese Gräueltat sei der Beweis dafür, dass der Terrorismus, den wir derzeit erleben, nicht im Zusammenhang mit einer Religion stehe. "Hier schießen Menschen auf Gleichgesinnte. Es geht lediglich um Gewalt, Blutbad und Fanatismus," sagte der Staatsminister. Jede Form von Extremismus müsse verurteilt werden. In den Ländern, in denen Armut herrscht, müssten Perspektiven für notleidende Menschen geschaffen werden. Auch die Entwicklungshilfe sei ein Bestandteil der Terrorbekämpfung.

Der Premier bedankte sich beim Presserat, auf dessen Initiative am Donnerstag eine Gedenkminute für die Opfer des Anschlags auf "Charlie Hebdo" stattfand. Die Solidaritätskundgebung auf der Place Clairefontaine sei ein ergreifender Moment gewesen, so Bettel. Er sei stolz, dass so viele Menschen sich solidarisch mit der Presse gezeigt hätten. Nie im Leben hätte er sich ausmalen können, dass zu dem Zeitpunkt als er der luxemburgischen Presse auf dem Neujahrsempfang seine Glückwünsche überbrachte, gleichzeitig anderswo Journalisten ihr Leben für die Meinungsfreiheit lassen würden, so Bettel weiter.

Steuerverwaltung aufstocken

Die Steuerverwaltung wird personell verstärkt. Der "Service de Révision" wird um 20 Beamte aufgestockt, sagte Bettel. Ziel sei es, die Steuerhinterziehung und die Schwarzarbeit wirksamer zu bekämpfen.

Auf der Tagesordnung des Ministerrats stand auch die künftige Finanzierung der Kirchen. Die Verhandlungen mit den Vertretern der religiösen Gemeinschaften werden fortgesetzt. Nähere Einzelheiten wollte Bettel nicht nennen. Am 14. Januar hat die Regierung eine Unterredung mit einer Delegation der Arbeitgeber. Im Vorfeld des Treffens zeigte sich der Staatsminister zuversichtlich, dass eine Einigung gefunden wird.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Um der Gefahr von Radikalisierung vorzubeugen, richtete die Polizei Anfang Oktober eine kostenlose Hotline ein. Drei Monate nach Inbetriebnahme wurden bislang vier "brauchbare Fälle" gemeldet.
Minister Etienne Schneider: "Die Lage ist weniger dramatisch als im Ausland"
Luxemburg und die abstrakte Terrorgefahr
In Luxemburg weist der Kampf gegen den Terror bedenkliche Lücken auf: Es gibt keine Handhabe gegen Syrienkämpfer und die Abhörmaßnahmen gegen Verdächtige sind technisch und gesetzlich sehr begrenzt.
Die Luxemburger Polizeispezialeinheit USP hat international einen ausgezeichneten Ruf. Bei mehreren gleichzeitigen Angriffen wie am Freitagabend in Paris dürfte die 60-köpfige Truppe jedoch sehr schnell an ihre Grenzen stoßen.
Bedrohung durch Dschihadisten in Luxemburg
Nach den Anschlägen in Paris ist die Terrorgefahr in Luxemburg unverändert - unverändert hoch! Denn der Anschlag auf das jüdische Museum in Brüssel hat bereits im vergangenen Mai gezeigt, dass auch die Benelux-Länder nicht von "lone actor"-Terroristen verschont bleiben. Eine Analyse.
Inpire Magazine: Coverbild aus dem Jahr 2013
Luxemburg ist derzeit keiner akuten Terrorgefahr ausgesetzt, betont die Regierung. Sie räumt allerdings ein, dass einige Bewohner aus Luxemburg für den Islamischen Staat kämpfen.
Luxemburg ist derzeit nicht mit einer akuten Terror Gefahr durch die  IS-Miliz konfrontiert.