Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Aus dem Ministerrat: Änderungen beim Première-Examen
Politik 05.04.2017

Aus dem Ministerrat: Änderungen beim Première-Examen

Die Regierung möchte die Zahl der Examensfächer und der mündlichen Prüfungen auf Première reduzieren.

Aus dem Ministerrat: Änderungen beim Première-Examen

Die Regierung möchte die Zahl der Examensfächer und der mündlichen Prüfungen auf Première reduzieren.
Foto: Chris Karaba
Politik 05.04.2017

Aus dem Ministerrat: Änderungen beim Première-Examen

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Das dürfte Secondaire-Schüler aufhorchen lassen: Ab der Rentrée 2017/18 wird es Änderungen beim Première-Examen geben. Die Zahl der geprüften Fächer und der mündlichen Prüfungen wird gesenkt.

(mig) - Anders als seine Vorgängerin, plant Bildungsminister Claude Meisch eine schrittweise Umsetzung seiner Secondaire-Reform. Dabei werden kleine Reformbausteine sukzessive umgesetzt. Bei seiner Sitzung am Mittwoch hat das Kabinett Änderungsentwürfe gebilligt, die das Première-Examen betreffen. 

So wird ab der Rentrée 2017/18 die Zahl der Examensfächer im Classique auf sechs gesenkt. Derzeit ist die Zahl der Examensfächer sektionsabhängig.

Außerdem wird die Zahl der mündlichen Prüfungen von derzeit drei (zwei Sprachen und eine Spezialisierung) auf zwei (eine Sprache und eine Spezialisierung) gesenkt.

Die Schüler können ihre Examensfächer zum Teil frei wählen. Das gilt nicht für die  sektionsspezifischen Fächer (z.B. Mathematik auf der Sektion B).

Ziel ist es, den Schülern zu erlauben, sich auf die Examensfächer zu konzentrieren und damit ihre Erfolgschancen, auch auf den gewünschten Studienplatz im Ausland, zu erhöhen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Weniger Fächer, weniger Stress
Im Enseignement secondaire général werden die Abschlussexamen reformiert und an die im Classique angepasst. Die Änderungen gelten ab 2019.
Im Enseignement secondaire général wird wie im Classique die Anzahl der Prüfungsfächer im Abschlussexamen reduziert.
Secondaire-Reform: "Nichts über den Haufen werfen"
Die Secondaire-Reform hält an Bewährtem fest, zusätzlich erhalten Schulen die Möglichkeit, ihre Angebote flexibler zu gestalten, um den verschiedenen Schülerprofilen besser Rechnung zu tragen und schneller auf gesellschaftliche Entwicklungen zu reagieren.
Bildungsminister Claude Meisch stellte am Donnerstag die großen Linien der Secondaire-Reform vor.
Sekundarschule: Die Lycée-Reform kommt
Mehr Freiraum bei der Gestaltung der Sektionen, neue Fächer, neues Abschlussexamen: Noch vor der Sommerpause will Bildungsminister Claude Meisch seine Sekundarschulreform auf den Instanzenweg bringen.
Mit seiner Lycée-Reform möchte Bildungsminister Claude Meisch erreichen, dass sich die Schullandschaft weiter diversifiziert.