Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Aus dem Ausland mal ein bisschen Patriotismus

Leserbriefe Politik 2 Min. 03.06.2015

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Aus dem Ausland mal ein bisschen Patriotismus“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Aus dem Ausland mal ein bisschen Patriotismus“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Spurlos wird das Referendum nicht an uns vorbeiziehen. Viel Porzellan wurde bereits zerbrochen, und nach dem Volksentscheid am kommenden Sonntag werden sich noch weitere Gräben in der Gesellschaft auftun – nicht nur in der Politik.
... und zwar schon lange, bevor sich Deutschland abgeschafft hat, wie Thilo Sarrazin das befürchtet hat. Zu einem Zeitpunkt, wo in anderen EU-Ländern diskutiert wird, ob man Ausländern das Wahlrecht bei Kommunalwahlen zugestehen soll, gibt es das längst im europäischen Musterländle.
Luxemburg, mit seinem fast 50-prozentigen Ausländeranteil nimmt zweifelsohne eine Sonderstellung in der Europäischen Gemeinschaft ein. In manchen Kreisen wird deshalb im Namen des Mitbestimmungsrechtes und der Gleichheit der Bürger eifrig über eine Wahlbeteiligung der Ausländer diskutiert.
Briefe an die Redaktion
Seit 46 Jahren wohne ich im Großherzogtum und bin immer noch „Ausländer“. Die Luxemburger Staatsbürgerschaft habe ich nie beantragt, obwohl ich ebenso gerne, wie ich hier lebe, auch hier begraben werden möchte.Am Wahlrecht für EU-Ausländer in meiner Gemeinde nehme ich regelmäßig teil, gehöre also zu der kleinen Minderheit von Ausländern, die von dieser Möglichkeit Gebrauch machen.
Was bewegt Sie?