Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Augenwischerei
Leitartikel Politik 2 Min. 08.10.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Augenwischerei

Premierminister Xavier Bettel legte die Schwerpunkte seiner Regierungserklärung auf die Themen Klimaschutz, Brexit, Finanzen und Datenschutz.

Augenwischerei

Premierminister Xavier Bettel legte die Schwerpunkte seiner Regierungserklärung auf die Themen Klimaschutz, Brexit, Finanzen und Datenschutz.
Gerry Huberty
Leitartikel Politik 2 Min. 08.10.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Augenwischerei

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Die Rede zur Lage der Nation von Premierminister Xavier Bettel blieb hinter den Erwartungen zurück.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Augenwischerei“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Augenwischerei“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Premierminister Xavier Bettel wird am 25. April vor den Abgeordneten die Regierungserklärung zur Lage der Nation abgeben. Die Debatten erfolgen an den beiden darauffolgenden Tagen.
2016 benötigte Premier Xavier Bettel 90 Minuten, um seine Erklärung zur Lage der Nation abzugeben.
Reaktionen auf die Regierungserklärung
Die Reaktionen der Parteien auf die Rede zur Lage der Nation fallen unterschiedlich aus. Während die Fraktionen der Regierungsparteien in Bettels Rede den großen Wurf erkennen, vermisst die Opposition konkrete Aussagen.
Im Anschluss an die Regierungeserklärung beziehen die Sprecher der einzelnen Parteien traditionell Stellung.